Klangspuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Klangspuren Schwaz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klangspuren, auch Klangspuren Schwaz, ist ein jährlich im September stattfindendes, mehrwöchiges Festival für zeitgenössische, avantgardistische Musik, das 1994 in Schwaz in Tirol von Thomas Larcher und Maria-Luise Mayr gegründet wurde, um der zeitgenössischen Musik in Tirol eine Plattform zu geben. Seither sind 200 neue Orchester- und Ensemblewerke im Auftrag der Klangspuren entstanden.

Ein Schwerpunkt des Festivals ist der Versuch, etwa durch Lehrlings- oder Kinderprojekte neue Publikumsschichten zu erschließen. Dabei wird mit ungewöhnlichen Werbemethoden und Aufführungsorten wie zum Beispiel Supermärkten und Fabriks- oder Tennishallen gearbeitet.

Künstler, die Musikstücke für die Klangspuren Schwaz komponierten oder im Rahmen des Festivals auftraten, sind unter anderem Georg Friedrich Haas, Helmut Lachenmann, György Kurtag, Johannes Maria Staud, Olga Neuwirth, Beat Furrer und Pierre-Laurent Aimard. Auf dem Festival traten Gruppen wie das Ensemble Modern, das Klangforum Wien, das Ensemble intercontemporain oder The Next Step auf.

2003 übernahm der Südtiroler Pianist Peter Paul Kainrath die künstlerische Leitung des Festivals von Thomas Larcher. 2013 folgt ihm Matthias Osterwold nach.

Weblinks[Bearbeiten]