Klaus Duschat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speech in Damme
Eisentirade in Berlin
Tanzgabel in Wittmund-Funnix
Segmentbogen in Mannheim

Klaus Duschat (* 1955 in Ventersdorp, Provinz Nordwest, Südafrika) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Klaus Duschat studierte 1975–1984 Bildhauerei an der Fachhochschule Hannover bei Helmut Rogge und Dietrich Klakow sowie an der Hochschule der Künste Berlin bei Bernhard Heiliger. Noch in seiner Studienzeit gründete er mit den Kommilitonen David Lee Thompson, Klaus Hartmann, Gisela von Bruchhausen, Hartmut Stielow und Gustav Reinhardt die Gruppe ODIOUS. Die sechs Künstler arbeiteten viele Jahre lang in einem Gemeinschaftsatelier in Berlin und stellten regelmäßig gemeinsam aus.

Für seine Skulpturen verwendet Duschat Abfallmaterialien, nichtrostenden Stahl und vor allem COR-TEN-Stahl. Seine Werke sind in Skulpturengärten und im öffentlichen Raum vieler deutscher Städte zu finden. Mit ODIOUS oder alleine nahm er an Bildhauersymposien in Deutschland, Indien, der Türkei und den USA teil.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jochen Kronjäger, Inge Herold (Red.): Klaus Duschat. Stahlplastiken. Katalog. Städtische Kunsthalle, Mannheim 1995, ISBN 3-89165-096-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klaus Duschat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien