Knudsen-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Knudsen-Zahl \mathit{Kn} (nach dem dänischen Naturwissenschaftler Martin Knudsen) misst das Verhältnis der mittleren freien Weglänge der Gasmoleküle zu einer geometrischen Bezugslänge (z. B. Durchmesser des durchströmten Rohres).

Sie ist ein Maß für die Dichte der Gasströmung. Für \mathit{Kn} \ll 1 gelten die Gesetze der Gasdynamik kontinuierlicher Medien, während für \mathit{Kn} \gg 1 die kinetischen Gesetze der Gastheorie stark verdünnter Medien gelten.

2 \le \mathit{Kn} freie Molekularströmung
0,1 \le \mathit{Kn} \le 2 Übergangs- oder Knudsenströmung (\lambda ungefähr gleich l)
0,01 \le \mathit{Kn} \le 0,1 Gleitströmung
\mathit{Kn} \le 0,01 Kontinuumsströmung

Sie ist definiert als:

\mathit{Kn} = \frac {\lambda}{l} = \frac {k_\mathrm B \cdot T}{\sqrt{2}\cdot \pi \cdot \sigma^2 \cdot p \cdot l}

mit