Koninklijke Ahold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koninklijke Ahold
Ahold Logo.svg
Rechtsform N.V.
ISIN NL0010672325
Gründung 27. Mai 1887
Sitz NiederlandeNiederlande Niederlande, Amsterdam
Leitung Dick Boer (CEO)
Mitarbeiter 227.000 (2014)[1].
Umsatz 32,8 Mrd. Euro (2014)[2].
Branche Einzelhandel
Website www.ahold.com

Die Koninklijke Ahold NV (deutsch: Königliche Ahold) ist ein niederländischer Konzern mit Sitz in Amsterdam. Er ist einer der weltweit größten Betreiber von Supermarktketten und beschäftigte 2014 227.000 Mitarbeiter.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung des Konzern geht auf ein am 27. Mai 1887 von Albert Heijn in Oostzaan gegründetes Lebensmittelgeschäft zurück. Heute ist Ahold neben den Niederlanden auch in Spanien, Portugal, Polen, Tschechien, der Slowakei, den USA und über eine Beteiligung an ICA in Skandinavien aktiv.

Unter der Leitung der Gründer Enkel Albert und Gerrit Jan Heijn hatte das Unternehmen weiterhin einen signifikanten Einfluss auf den Lebensmitteleinzelhandel in den Niederlanden in den folgenden vier Jahrzehnten. Es war einer der Pioniere bei der Einführung von Selbstbedienungsmärkten. Daneben hat das Unternehmen Eigenmarken entwickelt und den Bereich auf Non-Food-Artikel ausgedehnt. Es beeinflusste die kulinarische Entwicklung des Landes, popularisierte Produkte wie Wein, Sherry und Kiwis, leistete einen Beitrag zur Einführung des Kühlschranks in niederländischen Haushalten und führte die Verbraucher an Convenience-Produkte wie Fertiggerichte und Tiefkühlpizza heran[3].

„Albert Heijn“ stieg in dieser Zeit zur größten Supermarktkette in den Niederlanden auf und expandierte in Spirituosen-Läden sowie Gesundheits- und Schönheitspflege in den 1970er Jahren. Im Jahr 1973 änderte die Holding ihren Namen in "Ahold", die Abkürzung für "Albert Heijn Holding"[4].

Internationale Expansion[Bearbeiten]

In der Mitte der 1970er Jahre begann die Firma durch den Erwerb von Unternehmen in Spanien und den USA international zu expandieren. Im Rahmen eines neuen Führungsteams, das zum ersten Mal nicht aus Mitgliedern der Familie Heijn bestand, beschleunigte das Unternehmen sein Wachstum durch Akquisitionen in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre in Lateinamerika, Mitteleuropa und Asien.

Ahold N.V. erhielt von der niederländischen Königin Beatrix im Jahr 1987 die Bezeichnung "Royal", als Auszeichnung für ein Unternehmen, das seit 100 Jahren „ehrenhaft“ betrieben wurde. Im selben Jahr wurde Gerrit Jan Heijn, Ahold Executive und der einzige Bruder von Albert Heijn, entführt und ermordet.

Im November 1998 übernahm Ahold von Allkauf die Märkte Krakau und Tychy in Polen.

2003 kam Ahold durch einen Bilanzskandal ins Gerede, als bei der Tochter U.S. Foodservice und der argentinischen Tochter Disco Unregelmäßigkeiten in den Büchern für 2001 und 2002 bekannt wurden. Der Skandal führte zum Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden van der Hoeven, der durch den ehemaligen IKEA-Manager Anders Moberg ersetzt wurde.[5][6] Als Teil der Sanierung verkaufte Ahold 2004 seine US-amerikanischen Supermarkt-Töchter BI-LO und Bruno's an den Finanzinvestor Lone Star, beide Unternehmen mussten 2009 Insolvenz anmelden.[7]

Im Mai 2007 verkaufte der Konzern sein US-Cateringgeschäft U.S. Foodservice für 5 Milliarden Euro an die Beteiligungsgesellschaften Clayton, Dubilier & Rice und KKR. Foodservice verbuchte im Jahr zuvor mit seinen 27.000 Beschäftigten einen Umsatz von 15 Milliarden Euro und trug damit rund ein Drittel zu den Einnahmen des gesamten Konzerns bei. Ebenfalls 2007 trat Anders Moberg zurück. Nachfolger wurde der Brite John Rishton, der 2011 als CEO zu Rolls-Royce wechselte.[8] Dick Boer übernahm 2011 den Vorstandsvorsitz.

Vertriebslinien[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten

Europa

  • Albert (1991)
  • Albert Heijn
  • albert.nl
  • bol.com (2012 übernommen)
  • Etos (1973)
  • Gall & Gall
  • Hypernova (2001, in der Slowakei)
  • ICA (Joint Venture mit Hakon Invest AB seit 2000)
  • Pingo Doce, zweitgrößte Supermarktkette in Portugal, 1980 von Jerónimo Martins gegründet, seit 1992 von JMR betrieben, einem Joint-venture, an dem Ahold 49 % hält.

Aktie[Bearbeiten]

Die Aktie von Ahold ist an der Amsterdamer Börse und - seit 1993 - auch an der New York Stock Exchange notiert. Sie ist Bestandteil des AEX index und des S&P Global 1200.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. responsible retailing report- 2014. www.ahold.com, abgerufen am 7. Mai 2015.
  2. annual report 2014. www.ahold.com, abgerufen am 7. Mai 2015.
  3. the big league/life and work. www.ahold.com, abgerufen am 7. Mai 2015.
  4. our history. www.ahold.com, abgerufen am 7. Mai 2015.
  5. manager-magazin.de: Ahold zahlt freiwillig Millionen vom 30. September 2004 [1]
  6. manager-magazin.de: Der Sanierer tritt ab vom 27. April 2007 [2]
  7. wiwo.de: Ahold leidet unter insolventen Ex-Töchtern vom 28. Mai 2009 [3]
  8. FAZ vom 1. Oktober 2010: Ahold-Chef wechselt zu Rolls-Royce