Koopetition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Koopetition ist sowohl ein Zustand als auch ein Verhalten von (Wirtschafts-)Akteuren, bei dem Kooperation und Konkurrenz in einer Beziehung zusammenfallen. Sie ist aus den Wörtern Kooperation (Zusammenarbeit) und Kompetition (Wettbewerb) zusammengesetzt und wurde mit dem gleichnamigen Buch Co-opetition durch die Spieltheoretiker Adam Brandenburger und Barry Nalebuff im Jahr 1996 in die allgemeine Strategie-Diskussion eingeführt.[1]

Auf der Ebene der Unternehmensgesamtbeziehungen kann von einer Koopetition dann gesprochen werden, wenn Unternehmen bei einigen Wertschöpfungsaktivitäten in Konkurrenz stehen (z. B. Absatz) und bei anderen miteinander kooperieren (z. B. Forschung).[2]Die gemeinschaftliche Entwicklung von Standards, etwa der Blu-Ray Disc, durch konkurrierende Hersteller kann als Koopetition angesehen werden, ebenso aber auch die Beziehung zweier Unternehmen, die sich einerseits in Gerichtsverfahren streiten und andererseits Komplementärprodukte herstellen.[3]

Darüber hinaus kann die Koopetition auch Teilbeziehungen beschreiben, die durch kooperative und kompetitive Elemente gekennzeichnet sind.[4] Dies schließt dann alle Verhaltensweisen und Zustände ein, die weder ausschließlich kooperativ noch ausschließlich kompetitiv sind. Aus diesem Grund wird die Koopetition auch von einigen als realitätsnäheres Paradigma angesehen.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Brandenburger / B. Nalebuff: Co-opetition. New York, 1996.
  2. Y. Luo: Coopetition in International Business. Copenhagen, 2004.
  3. M. Dowling et al.: Multifaceted Relationships Under Coopetition. Description and Theory."" In: Journal of Management Inquiry, Jg. 5, Nr. 2, 1996, S. 157.
  4. M. Bengtsson / S. Kock: Tension in Co-opetition. Paper presented at the Academy of Marketing Science Annual Conference, Washington, 28.-31. Mai 2003.
  5. G. Padula / G. Dagnino: Untangling the Rise of Coopetition. The Intrusion of Coopetition in a Cooperative Game Structure. In: International Studies of Management and Organization, Jg. 37, Nr. 2, 2007, S. 35.

Literatur[Bearbeiten]

  • Barry J. Nalebuff, Adam M. Brandenburger: Coopetition: kooperativ konkurrieren - Mit der Spieltheorie zum Geschäftserfolg. Rieck, Eschborn 2008, ISBN 3-924043-94-9; Erstausgabe des engl. Original: Co-opetition, Currency Doubleday, New York 1996.
  • Stephan A. Jansen (Hrsg.): Konkurrenz und Kooperation : interdisziplinäre Zugänge zur Theorie der Co-opetition. Metropolis-Verl., Marburg 2000. 254 S. ISBN 3-89518-309-1

Siehe auch[Bearbeiten]