Korea Baseball Organization

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korea Baseball Organization
Logo der Korea Baseball Organization
Aktuelle Saison KBO Season 2013
Sportart Baseball
Abkürzung KBO
Ligagründung 1982
Mannschaften 9
Land/Länder Korea SudSüdkorea Südkorea
Titelträger KIA Tigers
Rekordmeister KIA Tigers (27)
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 한국 야구 위원회
chinesische Schriftzeichen: 韓國 野球 委員會
Revidierte Romanisierung: Hanguk Yagu Wiwonhoe
McCune-Reischauer: Han’guk Yagu Wiwŏnhoe

Die Korea Baseball Organization (KBO) ist der professionelle Baseballverband und Ausrichter der Profiliga der Republik Korea. Die Liga wurde 1982 mit sechs Mannschaften gegründet; heute besteht sie aus neuen Mannschaften.

Die Saison beginnt Ende März und endet im Oktober mit den Playoffs und der Korean Series. Die meisten Teams gehören Jaebeol, den großen Industriekonglomeraten, und tragen deren Namen.

Gegenwärtige Zusammensetzung[Bearbeiten]

Mannschaft Eigentümer/Hauptsponsor Heimstadion Plätze Stadt
Doosan Bears Doosan Jamsil-Baseballstadion 30.265 Seoul
Hanwha Eagles Hanwha Daejeon-Baseballstadion 12.768 Daejeon
Kia Tigers Kia Motors Gwangju-Mudeung-Baseballstadion 15.200 Gwangju
Lotte Giants Lotte Sajik-Baseballstadion 30.543 Busan
LG Twins LG Group Jamsil-Baseballstadion 30.265 Seoul
Samsung Lions Samsung Group Daegu-Baseballstadion 13.941 Daegu
SK Wyverns SK Group Munhak-Baseballstadion 30.480 Incheon
Nexen Heroes Centennial Investment/Nexen Tire Mokdong-Baseballstadion 16.165 Seoul
NC Dinos NCsoft Masan-Baseballstadium 16.000 Changwon

Spielmodus[Bearbeiten]

Das Jamsil-Baseballstadion in Seoul ist Heimat zweier Mannschaften, der Bears und der Twins

In der regulären Saison absolviert jede der 9 Mannschaften 128 Spiele (16 gegen jeden Konkurrenten), bei insgesamt 576 Spielen.[1]

Danach folgen im Oktober die Playoffs, die mit einer Best-of-Five-Serie zwischen dem Dritten und Vierten beginnen. Der Sieger spielt anschließend ein Best-of-Seven-Duell gegen den Zweitplazierten der regulären Saison aus. Der Sieger qualifiziert sich für die Korean Series (Hanguk Series) gegen den Ligaersten, bei der in maximal sieben Spielen – zuzüglich möglicher Unentschieden – Ende Oktober die Meisterschaft entschieden wird.

Der Sieger nahm zwischen 2005 und 2008 im November an der Asia Series gegen die Meister Chinas, Japans und Taiwans teil. 2009 findet nur ein Spiel gegen den japanischen Meister statt.

All-Star Game[Bearbeiten]

Mitte Juli jedes Jahres findet das All-Star-Game der KBO statt, in dem sich die besten Spieler der Liga als „Ost“ und „West“ gegenüberstehen. Die „Ost“-Mannschaft besteht aus Spielern der Teams SK, Samsung, Doosan und Lotte, die „West“-Mannschaft rekrutiert sich aus den Kadern von Kia, Hanhwa, LG und Woori. Die Himmelsrichtungen korrespondieren dabei nicht mit einer geographischen Aufteilung: Die vier Mannschaften aus den nordwestlichen Bevölkerungszentren Seoul und Incheon verteilen sich gleich auf Ost (SK, Doosan) und West (LG, Woori).

Regeln[Bearbeiten]

Kim Kwang-Hyun, Pitcher im Nationalteam von Südkorea

Spielregeln[Bearbeiten]

In der KBO sind ein Spielergebnis 'Unentschieden' möglich: Bei Gleichstand wird ein Spiel in der regulären Saison nach 12 Innings, in der Postseason nach 15 Innings als Unentschieden gewertet.

Begrenzung ausländischer Spieler[Bearbeiten]

Mannschaften dürfen maximal zwei ausländische Spieler im Kader haben. Ausländische Spieler kommen vor allem aus den Vereinigten Staaten, der Dominikanischen Republik und Kuba. Erfolgreiche Spieler der KBO wechseln oft in die japanische NPB, zu den bekanntesten gehören dort Lee Seung-Yeop und Tyrone Woods.

Geschichte[Bearbeiten]

In der jungen Geschichte als Profisport konnte sich Baseball neben Fußball und Basketball ein Publikum erhalten.

Das Eröffnungsspiel fand am 27. März 1982 zwischen den Samsung Lions und den MBC Blue Dragons im Dongdaemun-Stadion in Seoul statt. Präsident Chun warf den ersten Pitch.

Die Gründungsmannschaften waren:

1985 wurde aus den Sammi Superstars die Cheongbo Pintos. Ein Jahr später, 1986, zogen die OB Bears von Daejeon nach Seoul um und teilten sich fortan das Jamsil-Baseballstadion mit MBC Cheongryong. Anstelle der Bears wurden die Binggrae Eagles in Daejeon angesiedelt, die Liga wuchs auf sieben Mannschaften. 1988 wechselten die Pintos erneut den Eigentümer und hießen nun Taepyeongyang Dolphins. 1990 wurden die MBC Cheongryong zu den LG Twins und mit den Ssangbangul Raiders aus Jeonju in der Provinz Jeollabuk-do wurde die Liga um eine achte Mannschaft erweitert.

In den 1990er Jahren gab es nur geringfügige Änderungen der Ligastruktur, als einige Mannschaften den Eigentümer wechselten: 1993 wurden die Binggrae Eagles die Hanhwa Eagles, 1995 aus den Taepyeongyang Dolphins die Hyundai Unicorns und die OB Bears 1999 zu den Doosan Bears. Im Jahr 2000 gab es wieder größere Veränderungen, als die Raiders den Spielbetrieb einstellten. Dafür kamen die SK Wyverns aus Incheon neu hinzu, und die Hyundai Unicorns zogen nach Suwon um. 2001 übernahm Kia die Haitai Tigers. Eine weitere Änderung fand 2008 statt, als die Hyundai Unicorns als Woori Heroes nach Seoul umzogen. Als neunte Mannschaft kam 2013 NC Dinos aus Changwon hinzu.

Meister[Bearbeiten]

Rekordmeister sind die Kia Tigers, die als Haitai Tigers neun von 27 Meisterschaften für sich entschieden.

  • 1982: OB Bears
  • 1983: Haitai Tigers
  • 1984: Lotte Giants
  • 1985: Samsung Lions
  • 1986: Haitai Tigers
  • 1987: Haitai Tigers
  • 1988: Haitai Tigers
  • 1989: Haitai Tigers
  • 1990: LG Twins
  • 1991: Haitai Tigers
  • 1992: Lotte Giants
  • 1993: Haitai Tigers
  • 1994: LG Twins
  • 1995: OB Bears
  • 1996: Haitai Tigers
  • 1997: Haitai Tigers
  • 1998: Hyundai Unicorns
  • 1999: Hanwha Eagles
  • 2000: Hyundai Unicorns
  • 2001: Doosan Bears
  • 2002: Samsung Lions
  • 2003: Hyundai Unicorns
  • 2004: Hyundai Unicorns
  • 2005: Samsung Lions
  • 2006: Samsung Lions
  • 2007: SK Wyverns
  • 2008: SK Wyverns
  • 2009: Kia Tigers
  • 2010: SK Wyverns
  • 2011: Samsung Lions

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2013달라지는점. auf koreabaseball.com. Abgerufen am 30. Mai 2013 (koreanisch).

Weblinks[Bearbeiten]