Gwangju

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Großstadt, für die Stadt in der Provinz Gyeonggi-do, siehe Gwangju (Gyeonggi-do).
Großstadt Gwangju
Hangeul: 광주광역시
Hanja: 光州廣域市
Revidierte Romanisierung: Gwangju Gwangyeoksi
McCune-Reischauer: Kwangju Kwangyŏksi
Basisdaten
Fläche: 501,36 km²
Einwohner: 1.416.937
Bevölkerungsdichte: 2.826 Einwohner je km²
Gliederung: 5 Stadtteile (Gu)
Postleitzahl: 500-010 (Buk-gu) - 506-901 (Gwangsan-gu)
Verwaltungssitz: Gwangju
Japan Nordkorea de-facto Japan - von Südkorea beansprucht Gyeongsangbuk-do Seoul Daejeon Busan Ulsan Daegu Gwangju Incheon Jeju-do Gangwon-do Gyeonggi-do Chungcheongnam-do Chungcheongbuk-do Jeollanam-do Jeollabuk-do Gyeongsangnam-doLage von Gwangju in Südkorea
Über dieses Bild
Gwangju

Gwangju ist eine Stadt in der Provinz Jeollanam-do im Südwesten von Südkorea. Gwangju ist die Hauptstadt der Provinz, ist aber politisch eine eigenständige Einheit. Sie liegt etwa 330 km südlich von Seoul. Die Stadt hat 1.416.937 Einwohner. Damit ist Gwangju die sechstgrößte Stadt Südkoreas.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 57 v. Chr. gegründet und war seitdem ein Zentrum des Handels in der Region. Während der Zeit der drei Reiche war Gwangju auch ein administratives Zentrum des Baekje-Reiches.

1910 bis 1945 wurde die Stadt, wie auch ganz Korea, in das Japanische Kaiserreich eingegliedert. Zu dieser Zeit erhielt die Stadt den japanischen Namen Kōshū (jap. 光州), welches die sinojapanische Bezeichnung der Hanja im Namen der Stadt ist. Als die Eisenbahn 1914 Kōshū mit Keijō verband, wuchs dort auch die moderne Industrie. Insbesondere Baumwolltextilfabriken, Reismühlen und Brauereien konnten sich etablieren.

1929 gingen als Höhepunkt einiger Klassenboykotte koreanischstämmige Studenten auf die Straße, um für die Wiedereinführung der Unterrichtung der Koreanischen Geschichte sowie der Wiedereinführung der Koreanischen Sprache als Unterrichtssprache zu demonstrieren.[1] Der Protest war provinzweit Anlass für andere Studenten ebenfalls zu demonstrieren.[2] Die Japanische Sprache war nach der Eingliederung Nationalsprache und ab 1915[3] zur alleinigen Unterrichtssprache geworden. Die Proteste und Klassenboykotte wurden von Studentenorganisationen initiiert.[1] Ohne irgendwelche Ziele erreicht zu haben, kollabierten die Studentenproteste hauptsächlich aufgrund interner Streitigkeiten.[4]

1967 wurde eine bezeichnete Industriezone errichtet und Gwangju wuchs markant, insbesondere die Automobilindustrie, die sich in der Stadt niederließ.

Im Mai 1980 fanden Demonstrationen gegen die neue Militärregierung von Chun Doo-hwan in Gwangju statt. Diese Demonstrationen wurden durch militärische Kräfte unterdrückt, darunter auch Eliteeinheiten der Special Operations Command. Die meisten Berichterstatter stimmen darin überein, dass dieser Einsatz von großer Brutalität geprägt war, einschließlich mehrerer Vorfälle, wo Soldaten mit automatischen Waffen auf die unbewaffneten Demonstranten schossen. Offizielle Quellen gehen von 140 getöteten Zivilisten aus, andere Quellen sprechen von 2000 Toten. Wegen dieses Vorfalls, der heute Gwangju-Massaker genannt wird, wird Gwangju auch Schrein der koreanischen Demokratie genannt. Die Opfer wurden auf dem 18. Mai-Nationalfriedhof von Gwangju beerdigt.

Die Choson Universität wurde im Jahr 1946 eröffnet. Einige alte Tempel sind in und um die Stadt zu finden. Die U-Bahn Gwangju wurde nach 8-jähriger Bauzeit 2004 eröffnet.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt hat zwei Stadtzentren, die durch eine U-Bahn verbunden sind: das moderne Zentrum im Westen, südlich des Rathauses, und das zweite Zentrum, in dem im Westen der Einzelhandel angesiedelt ist.

Das Stadtgebiet ist in fünf Stadtteile (Gu) aufgeteilt:

  • Buk-gu (Hangeul: 북구, Hanja: 北區)
  • Dong-gu (동구, 東區)
  • Gwangsan-gu (광산구, 光山區)
  • Nam-gu (남구, 南區)
  • Seo-gu (서구, 西區)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

1995 fand in Gwangju erstmals die Gwangju Biennale statt, eine große Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Mittlerweile wir sie im Abstand von zwei bis drei Jahren regelmäßig abgehalten.

5.18 Memorial Park[Bearbeiten]

Im Osten des Stadtzentrums liegt der 5.18 Memorial Park. Der Eingang wird von einem Treppenaufgang gebildet, der zu einem Denkmal das an das Gwangju-Massaker erinnert führt. Hinter dem Denkmal führt eine Rampe in einen unterirdischen Raum, in dem diverse Namen angeschlagen sind, sowie ein weiteres Denkmal steht (eine Frau mit einem Kind im Arm). Außerdem gibt es noch ein Wandrelief.

The Street of Art[Bearbeiten]

Im westlichen Stadtzentrum liegt die sog. Street of Art, eine Straße an der viele Galerien und Läden mit traditionellen koreanischen Geschäften liegen.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Gwangju
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
38
 
5
-3
 
 
44
 
7
-2
 
 
65
 
12
2
 
 
95
 
19
7
 
 
97
 
24
12
 
 
190
 
27
18
 
 
282
 
30
22
 
 
276
 
31
23
 
 
138
 
27
17
 
 
55
 
22
10
 
 
55
 
14
4
 
 
32
 
8
-1
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: KMA, Daten: 1971-2000[5]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Gwangju
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 5,1 7,0 12,4 19,3 23,9 27,2 29,7 30,5 26,6 21,5 14,3 8,0 Ø 18,8
Min. Temperatur (°C) −3,3 −2,3 1,6 7,3 12,4 17,8 22,4 22,6 17,2 10,3 4,2 −1,2 Ø 9,1
Niederschlag (mm) 38,0 43,9 64,5 95,3 97,3 190,3 281,9 276,0 137,7 55,3 55,4 32,4 Σ 1.368
Regentage (d) 10,7 9,7 9,0 9,3 9,2 11,4 14,0 13,9 9,6 6,8 9,6 9,7 Σ 122,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5,1
−3,3
7,0
−2,3
12,4
1,6
19,3
7,3
23,9
12,4
27,2
17,8
29,7
22,4
30,5
22,6
26,6
17,2
21,5
10,3
14,3
4,2
8,0
−1,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
38,0
43,9
64,5
95,3
97,3
190,3
281,9
276,0
137,7
55,3
55,4
32,4
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: KMA, Daten: 1971-2000[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Yonhap: Today in Korean History, veröffentlicht am 3. November 2009
  2. THE KOREA HERALD: Gwangju anniversary, veröffentlicht am 18. Mai 2010
  3. Dr. James, H. Grayson: CHRISTIANITY AND STATE SHINTO IN COLONIAL KOREA: A CLASH OF NATIONALISMS AND RELIGIOUS BELIEFS, DISKUS Vol. 1 No. 2 (1993) pp. 13–30, Diskus-Verlag, 1997, S. 11.
  4. States News Service: 82nd anniversary of Shinganhoe's Foundation, veröffentlicht am 12. Februar 2009, Wiedergabe einer Pressemitteilung, welche vom Büro des Ministers für Patrioten und Veteranen herausgegeben wurde.
  5. KMA: Klimainformationen Gwangju. World Meteorological Organization, abgerufen am 17. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gwangju – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

35.156388888889126.90138888889Koordinaten: 35° 9′ N, 126° 54′ O