Kristin Wieczorek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristin Wieczorek Eiskunstlauf
Kristin Wieczorek bei der Kurzkür zur Nebelhorntrophy 2007 in Oberstdorf.
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 2. Mai 1986
Geburtsort Erfurt, DDR
Größe 173 cm
Karriere
Disziplin Einzellauf Damen
Verein USG Chemnitz
Trainer Michael Huth,
Vlasta Kopřivová,
Anett Pötzsch-Rauschenbach,
Ilona Schindler
Choreograf Rostislav Sinicyn
Status zurückgetreten
Karriereende 2009
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 110,20 EM 2007
 Kür 72,23 Cup of Russia 2007
 Kurzprogramm 43,09 Pokal d. Blauen Schwerter 2004
 
Kristin Wieczorek bei der Kurzkür zur Deutschen Meisterschaft 2007 in Oberstdorf.

Kristin Wieczorek (heute Kristin Wieczorek-Pfeiffer; * 2. Mai 1986 in Erfurt) ist eine ehemalige deutsche Eiskunstläuferin die in Einzellauf startete.

Kristin Wieczorek begann im Alter von fünf Jahren in Erfurt mit dem Eiskunstlaufen. Dort trainierte sie unter anderem bei Ilona Schindler. Später startete sie für die USG Chemnitz und wurde dort eine Zeit lang von Anett Pötzsch trainiert. Seit dem Sommer 2006 trainierte sie bei Michael Huth. Ihr größter Erfolg war der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2007. Durch diesen Sieg qualifizierte sie sich für die Europameisterschaft in Warschau. Dort erreichte Wieczorek mit Rang 19 zwar nur eine mäßige Platzierung, lag jedoch knapp vor ihrer Mannschaftskameradin Christiane Berger, so dass sie ebenfalls bei der Weltmeisterschaft in Tokio an den Start gehen konnte. Mit Rang 29 im Kurzprogramm gelang es ihr dort nicht, sich für das Kürfinale zu qualifizieren .

Kristin Wieczorek beendete 2009 ihre Eiskunstlaufkarriere und arbeitet nun als Physiotherapeutin. Sie betreut den Fußballklub SV Stahl Thale als Physiotherapeutin. Sie gehört ebenfalls zu Trainerstab ihres Bruders, des Einzelläufers Denis Wieczorek.[1]

Erfolge/Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb 2000/01 2001/02 2002/03 2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09
Weltmeisterschaften 29.
Europameisterschaften 19.
Deutsche Meisterschaften 12. 16. 11. 13. 5. 8. 1. 4.
Cup of Russia 11.
Nebelhorn Trophy 10. 7. 8. 10.
Finlandia Trophy 14.
Golden Spin, Zagreb 5.
Karl Schäfer Memorial 8.
Ondrej Nepela Memorial 8.
Bofrost Cup on Ice 4.
Junior Grand Prix, Germany 15 6.
Junior Grand Prix, Netherlands 7.
Junior Grand Prix, Czech Republic 9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.isuresults.com/bios/isufs00009790.htm