Ksani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ksani
ქსანი, Чысандон, Čysandon
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Ravine of Ksani.jpg
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Georgien
Flusssystem KuraVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung Kura42.11888888888944.477083333333810Koordinaten: 42° 7′ 8″ N, 44° 28′ 37″ O
42° 7′ 8″ N, 44° 28′ 37″ O42.11888888888944.477083333333810
Mündungshöhe ca. 810 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 84 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 885 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Kleinstädte Achalgori

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Ksani (georgisch ქსანი, ossetisch Чысандон, Čysandon) ist ein Fluss in Zentralgeorgien und der Region Südossetien. Er entspringt am Südhang des Großen Kaukasus im See Kelistba, fließt nach Süden und mündet in den Kura.

Am Fluss befinden sich neben der Stadt Achalgori, Hauptstadt des gleichnamigen Rajons, nahe der Mündung auch die Überreste der Festung von Ksani.[1] Auch die historische georgische Provinz, die sich über das Tal des Ksani und die benachbarten Täler erstreckte, trug den Namen des Flusses.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thea Kvastiani, Vadim Spolanski, Andreas Sternfeldt: Georgien entdecken: Unterwegs zwischen Kaukasus und schwarzem Meer, S. 267

Weblinks[Bearbeiten]