Kupfer(II)-bromid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Kupfer(II)-bromid
__ Cu2+     __ Br
Allgemeines
Name Kupfer(II)-bromid
Andere Namen

Kupferdibromid

Verhältnisformel CuBr2
CAS-Nummer 7789-45-9
PubChem 24611
Kurzbeschreibung

zerfließliche schwarze Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 223,36 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

4,71 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

498 °C[1]

Siedepunkt

900 °C[2]

Löslichkeit
  • gut löslich in Wasser (557 g/l bei 20 °C)[1]
  • löslich in Ethanol und Essigester[2]
  • nicht löslich in Benzol und Diethylether[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend 07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 302​‐​314​‐​410
P: 273​‐​280​‐​301+330+331​‐​305+351+338​‐​309​‐​310Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Ätzend Umweltgefährlich
Ätzend Umwelt-
gefährlich
(C) (N)
R- und S-Sätze R: 22​‐​34​‐​50/53
S: 26​‐​36/37/39​‐​45​‐​61
MAK

0,1 mg/m3[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Kupfer(II)-bromid ist ein Kupfersalz des Bromwasserstoffs mit der Verhältnisformel CuBr2. Kupfer besitzt hier die Oxidationsstufe +2.

Darstellung[Bearbeiten]

Kupfer(II)-bromid kann aus den Elementen gewonnen werden.

\mathrm{Cu + Br_2 \longrightarrow CuBr_2}

Ebenfalls möglich ist Herstellung aus Kupfer(II)-oxid und Bromwasserstoffsäure bzw. Kupfer(II)-chlorid und Bor(III)-bromid.[4]

\mathrm{CuO  +  2 \ HBr \longrightarrow CuBr_2 + H_2 O}
\mathrm{3 \ CuCl_2 + 2 \ BBr_3 \longrightarrow 3 \ CuBr_2 +  2 \ BCl_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Kupfer(II)-bromid ist ein grünlicher-schwarzer und hygroskopischer Feststoff, der eine grüne Flammenfärbung hervorruft. Er ist für die grüne Flamme einer positiven Beilstein-Probe verantwortlich, bei der Kupfer(II)-bromid nach obiger Reaktion gebildet wird. Es kristallisiert in der Cadmiumiodid-Struktur. Beim Erhitzen zersetzt sich Kupfer(II)-bromid unter Abgabe von Brom zu Kupfer(I)-bromid:[5]

\mathrm{2 \ CuBr_2 \longrightarrow\ 2 \ CuBr \ + \ Br_2 }

Es besitzt eine monokline Kristallstruktur mit der Raumgruppe C2/m (a = 7,18 Å, b = 3,46 Å, c = 7,14 Å, ß = 121° 15′) und eine Bildungsenthalpie von −139,7 kJ/mol.[4]

Löslichkeit[6][Bearbeiten]

Kuper(II)-bromid ist in Wasser relativ gut löslich. Bei Temperaturen unter 18,0 °C kristallisiert Kuper(II)-bromid als grünes Tetrahydrat in Form monokliner Prismen aus, darüber in der wasserfreien Form als schwarze Rhomboeder.

Temperatur in °C 0,0 5,75 9,9 15,0 20,0 25,0 30,1 34,8 50,0
Löslichkeit in l/g 518 528 537 550 559 558 561 560 568

Verdünnte Lösungen sind blau, konzentrierte grün bis dunkelbraun.[7]

Verwendung[Bearbeiten]

In der organisch-chemischen Synthese können Ketone mit Kupfer(II)-bromid zu α-Bromketonen bromiert werden.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnold F. Holleman, Nils Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 102. Auflage, de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu CAS-Nr. 7789-45-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 12. Juli 2008 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c  David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. CRC Press, 2009, ISBN 978-1420090840.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. a b  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. Band II, 1978, ISBN 3-432-87813-3, S. 977.
  5. C. Rammelsberg: Über Brommetalle und ihre Verbindungen mit Ammoniak. In: Annalen der Physik. 131, Nr. 55, 1842, S. 237–253.
  6. Sydney Raymond Carter, Norman Joseph Lane Megson: A phase rule investigation of cupric bromide in aqueous and hydrobromic acid solutions. In: Journal of the Chemical Society. 1928, S. 2954–2967. doi:10.1039/JR9280002954.
  7. J. H. Gladstone: On the Chemical Action of Water on Soluble Salts. In: Proceedings of the Royal Society of London. 9, 1857, S. 66–70.
  8.  L. Carroll King, G. Kenneth Ostrum: Selective Bromination with Copper(II) Bromide1. In: The Journal of Organic Chemistry. 29, Nr. 12, 1964, S. 3459–3461, doi:10.1021/jo01035a003.