Kurdischer Nationalrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Encûmena Niştimanî ya Kurdî li Sûriyeyê
المجلس الوطني الكردي‎‎
Kurdischer Nationalrat
Kurdischer Nationalrat.jpg
Partei­vorsitzender Tahir Sefûk[1]
Gründung 26. Oktober 2011
Gründungs­ort Arbil (Autonome Region Kurdistan)
Haupt­sitz Qamischli, Arbil
Aus­richtung Föderalismus, kurdische Minderheitsrechte
Internationale Verbindungen Nationale Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte

Der Kurdische Nationalrat (kurdisch Encûmena Niştimanî ya Kurdî li Sûriyeyê, Kürzel ENKS, arabisch ‏المجلس الوطني الكردي‎‎, englisch Kurdish National Council, Kürzel KNC) ist ein Oppositionsbündnis aus 14 kurdischen Parteien in Syrien. Die größte Mitgliedspartei ist die Demokratische Partei Kurdistan-Syrien. Die Gründung des Kurdischen Nationalrat, zu Beginn noch aus elf kurdischen Parteien bestehend, geht auf eine Einigung in Arbil am 26. Oktober 2011 unter der Vermittlung Masud Barzanis zurück und folgte damit der kurz vorangegangen Gründung des Syrischen Nationalrat (SNC).

Ziele und Beziehung zur arabischen Opposition[Bearbeiten]

Der KNC setzt sich für eine politisch dezentralisierte Regierungsform in den bestehenden Grenzen Syriens, der verfassungsrechtlichen Anerkennung der kurdischen Minderheit, der Entfernung diskriminierender Gesetze gegenüber Kurden und ihrer vergangenen Auswirkungen ein.[2]

Fortwährende Differenzen mit dem SNC über die Rechte der Kurden in einer möglichen Post-Assad-Ära führten 2012 zum Auszug der kurdischen Fraktion aus dem SNC. Zuletzt kam es im Juli 2012 auf einer Konferenz der syrischen Opposition in Kairo zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen beiden Lagern.[3] Kurdische Parteien beschuldigten auch die Türkei, Druck auf den SNC auszuüben, um die kurdische Frage in Syrien zu marginalisieren.[4] Mit Hinblick auf diese Differenzen haben sich vier weitere kurdische Parteien dem KNC angeschlossen und die Gesamtzahl beträgt gegenwärtig 14 (Stand Januar 2013).[2] Im November 2013 trat der Kurdische Nationalrat mit elf Mitgliedern der Nationale Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte in Istanbul bei.[5]

Der Vorsitz rotiert in regelmäßigen Abständen zwischen den Vorsitzenden der einzelnen Parteien. Derzeit ist Tahir Sefûk Vorsitzender des KNC (Stand Februar 2013).

Gemeinsam mit der Partei der Demokratischen Union (PYD) repräsentiert der Kurdische Nationalrat die kurdische Opposition in Syrien. In einem Vertrag, wieder unter der Schirmherrschaft Masud Barzanis, versuchte der KNC seine innerkurdischen Differenzen mit der PYD beizulegen. Dieser im Juli 2012 unterzeichnete Vertrag von Arbil soll die gemeinsame Selbstverwaltung der kurdischen Gebiete in Nordsyrien durch das Hohe Kurdische Komitee regeln.[6]

Mitgliedsparteien[Bearbeiten]

Name Vorsitzender
Demokratische Partei Kurdistan-Syrien (PDK-S) Abdulhakim Baschar
Kurdische Yekiti Partei in Syrien (PYKS) Ibrahim Biro
Kurdische Partei der Freiheit (PAK) Mustafa Oso
Kurdische Partei der Freiheit (PAK) Mustafa Jumaa
Kurdisch Demokratische Fortschrittspartei in Syrien (PDPKS) Hamid Darwisch
Kurdisch Demokratische Einheitspartei in Syrien (PYDKS) Sheikh Ali
Kurdisch Demokratische Partei in Syrien (PDKS) Nasreddin Ibrahim
Kurdisch Demokratische Nationalpartei in Syrien Tahir Sefûk
Kurdisch Demokratische Gleichheitspartei in Syrien Aziz Dawud († 2013)
Yekiti Kurdistani Abdul Basit Hamo
Kurdisch Demokratische Partei in Syrien Abdul Rahman Aluji
Kurdisch Demokratische Partei in Syrien Feysel Yusuf
Kurdisch Demokratische Wifaq Partei Nash’at Muhammad
Kurdisch-Demokratische Linke Partei in Syrien Salih Gado[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tahir Sefûk bû serokê nû yê ENKSê In: Rûdaw. Abgerufen am 14. Mai 2013
  2. a b c Kurdish National Council. Carnegie Middle East Center. Abgerufen am 26. Juli 2012.
  3. Fights break out at Syrian opposition meeting In: Reuters. Abgerufen am 12. August 2013
  4. Kurdish opposition quits Syrian National Council. The Daily Star. Abgerufen am 17. August 2012.
  5. 11 endamên ENKSê tevlî hevpeymaniya opozîsyonê bûn - See more at: http://rudaw.net/kurmanci/kurdistan/101120132#sthash.Bvw2O3Xf.dpuf In: Rûdaw. Abgerufen am 6. Dezember 2013
  6. Kurds seek autonomy in a democratic Syria. BBC News. Abgerufen am 17. August 2012.