Lidar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von LIDAR)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Animation der 2D-Abtastung LiDAR
Wasserdampf-LiDAR auf der Zugspitze

LiDAR (Abkürzung für engl. Light detection and ranging), auch LaDAR (Laser detection and ranging), ist eine dem Radar (englisch radio detection and ranging) sehr verwandte Methode zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung sowie zur Fernmessung atmosphärischer Parameter. Statt Funkwellen wie beim Radar werden jedoch Laserstrahlen verwendet.

Abstandsmessung[Bearbeiten]

Die Grundfunktion eines LiDAR-Systems besteht in der Entfernungsmessung. Das Instrument sendet Laserpulse aus und detektiert das von einem Objekt zurückgestreute Licht. Aus der Laufzeit der Signale und der Lichtgeschwindigkeit wird die Entfernung zum Objekt berechnet.

Anwendung zur Atmosphärenmessung[Bearbeiten]

Lidar-Systeme zur Atmosphärenmessung senden Laserpulse aus und detektieren das aus der Atmosphäre zurückgestreute Licht. Aus der Lichtlaufzeit der Signale und der Lichtgeschwindigkeit wird die Entfernung zum Ort der Streuung berechnet. Wolken- und Staubteilchen in der Luft (Aerosole) streuen das Laserlicht und ermöglichen eine hochauflösende Detektion und Entfernungsmessung von Wolken und Aerosolschichten. Mit komplexeren Systemen lassen sich atmosphärische Zustandsparameter und die Konzentration von atmosphärischen Spurengasen bestimmen. Beispielsweise dienen LiDAR-Instrumente auch der Überwachung von Emissionsmengen von Schornsteinen von Fabriken auf Einhaltung vorgegebener Grenzwerte.

Je nach Wellenlänge des verwendeten Laserlichts sind LiDAR-Systeme mehr oder weniger empfindlich für molekulare oder Partikelrückstreuung. Auch hängt die Stärke der Rückstreuung bei einer Wellenlänge von der jeweiligen Partikelgröße und Konzentration ab. Mit LiDAR-Systemen, die mehrere Wellenlängen aussenden, kann daher die genaue Größenverteilung der atmosphärischen Partikel bestimmt werden.

Mit ausgefeilten Techniken lässt sich mittels LiDAR eine Vielzahl atmosphärischer Parameter messen: Druck, Temperatur, Feuchte, Wasserdampf-Konzentration sowie die Konzentration atmosphärischer Spurengase (Ozon, Stickoxide, Schwefeldioxid, Methan usw.). Außerdem lassen sich die optischen Eigenschaften von Aerosolen und Wolkenpartikeln bestimmen (Extinktionskoeffizient, Rückstreuungskoeffizient, Depolarisation). Mit einem Depolarisations-LiDAR lässt sich der Aggregatzustand (flüssig oder fest, also bei Wolkenteilchen: ob noch Wasser oder schon Eis) bestimmen (siehe auch Polarisation).

Raman-LiDAR-Systeme[Bearbeiten]

Raman-LiDAR-Systeme (siehe auch Raman-Spektroskopie) detektieren zusätzlich zur Rückstreuung der gerade ausgesendeten Wellenlänge (elastische Rückstreuung) auch Signale bei anderen Wellenlängen. Diese Signale entstehen dadurch, dass die das Licht rückstreuenden Moleküle einen Teil der Energie des Lichtteilchens (des Photons) aufnehmen oder ihm zusätzliche Energie hinzugeben (inelastische Streuung). Die Moleküle ändern bei der inelastischen Streuung ihre Vibration oder Rotation (Raman-Prozess). Die Energieänderung ist nur in bestimmten „gestuften“ Schritten möglich (siehe Quantenmechanik) und diese Schritte sind charakteristisch für die Molekülart. Wassermoleküle streuen beispielsweise grünes Licht mit kleiner Wahrscheinlichkeit rot zurück (frequenzverdoppeltes Nd:YAG-Laserlicht einer Wellenlänge von 532 nm wird bei 660 nm zurückgestreut). Dieser Prozess wird bei der Bestimmung des Wasserdampfmischungsverhältnisses in der Atmosphäre (Wasserdampf-Raman-Lidar) verwendet.

Differentielle Absorptions-LiDAR[Bearbeiten]

Spurengaskonzentrationen können auch – und bei den meisten Stoffen genauer – mit der Methode des differentiellen Absorptions-LiDARs (engl.: differential absorption lidar, DIAL) gemessen werden. Bei dieser Technik werden zwei Laserpulse unterschiedlicher Wellenlänge ausgesendet. Eine der Wellenlängen wird so gewählt, dass sie vom Stoff, dessen Konzentration bestimmt werden soll, absorbiert wird (On-line-Wellenlänge); die andere Wellenlänge so, dass sie nicht oder möglichst wenig absorbiert wird (Off-line-Wellenlänge). Aus dem schrittweisen Vergleich der Rückstreusignale (jeweils für „on“ und „off“) kann dann das Konzentrationsprofil des Stoffes entlang der Ausbreitungslinie der Laserpulse berechnet werden. Absorptionskoeffizienten sind in der Regel aus Laborexperimenten gut bekannt; DIAL bestimmt mittels der entsprechenden Werte für On- und Off-Wellenlänge die atmosphärische Spurengaskonzentration, ohne dass eine weitere Kalibrierung des Instrumentes erforderlich wäre (die Technik ist „selbstkalibrierend“). Dafür müssen allerdings die Wellenlängen der Laserpulse sehr genau eingestellt bzw. kontrolliert werden. Da die Absorptionskoeffizienten meist von Druck und Temperatur abhängen, müssen diese entlang der Messstrecke genau bekannt sein. Vor allem bei der Vertikalsondierung der Atmosphäre spielt dieser Umstand eine große Rolle. Ebenso muss berücksichtigt werden, dass das Rückstreulicht (Rayleigh-Streuung) eine temperaturabhängige Dopplerverbreiterung erfährt. Dieser Effekt tritt jedoch nicht bei der Rückstreuung an Partikeln (Aerosolen) auf. Daher müssen auch Informationen über das Verhältnis von Rayleigh-Streuung und Rückstreuung an Partikeln eingeholt werden.

Unter aerosolfreien Bedingungen und der Annahme, dass die spektrale Verteilung des Lichts nicht signifikant durch das zu messende Spurengas selbst verändert wird, gilt die vereinfachte LiDAR-Gleichung für das DIAL:

N(r) = \frac{1}{\Delta \sigma_\uparrow(r) + \Delta \sigma_\downarrow(r)} \cdot \left[\frac{-d}{dr} \ln \frac{S_\mathrm{on}(r)}{S_\mathrm{off}(r)}\right]

Dabei ist N(r) die Konzentration des zu messenden Spurengases, \Delta \sigma_\uparrow(r) bzw. \Delta \sigma_\downarrow(r) die Differenzen der effektiven Absorptionsquerschnitte (\sigma_\mathrm{off} - \sigma_\mathrm{on}) auf dem Lichtweg des Laserstrahls bis zum Streuprozess bzw. auf dem Lichtweg vom Streuprozess zum Lidar-Empfänger und S_\mathrm{on}(r) und S_\mathrm{off}(r) die Rückstreusignale der Laserschüsse auf den Wellenlängen \lambda_\mathrm{on} bzw. \lambda_\mathrm{off}. Bei einer signifikant aerosolhaltigen Atmosphäre ist die Berechnung von N(r) allgemein erheblich komplexer, da die spektrale Verteilung des rückgestreuten Lichts stark von der Verteilung der Aerosole abhängig ist.

Weitere Anwendungen[Bearbeiten]

Die am besten sichtbaren LiDAR-Anwendungen in Deutschland sind die von der VITRONIC GmbH entwickelten und gelieferten Mautbrücken, auf denen die sich annähernden Fahrzeuge von einem LiDAR erfasst und bis zur Durchfahrt verfolgt (getrackt) werden. Mit einem weiteren LiDAR, der für den Nahbereich konzipiert ist, wird eine 3D-Kontur der Fahrzeuge ermittelt, um aus den Gerätedaten mautpflichtige Lkw von allen anderen Fahrzeugen zu unterscheiden.

LiDAR ersetzt bei den zuständigen Ordnungsbehörden immer stärker das Radar als Messinstrument bei mobilen Geschwindigkeitskontrollen.

Auch Laserentfernungsmesser für Handwerk, Bau- und Vermessungswesen arbeiten nach dem LiDAR-Prinzip. Prinzipiell können alle auch vom Radar her bekannten Messprinzipien für LiDAR angewandt werden:

  • Aussendung einer Impulsfolge und Messen der Laufzeit der zurückgeworfenen Signale (Messung der Entfernung und auch der Geschwindigkeit sind möglich)
  • Auswertung der Frequenzverschiebung der zurückgeworfenen Signale eines frequenzstabilen Lasers zur Messung der Relativgeschwindigkeit (Prinzip des Doppler-RADAR, für große Entfernungen und Geschwindigkeiten)
  • Modulation der Laserstrahlung mit einer festen Frequenz zur Messung der Relativgeschwindigkeit
  • Modulation mit einer veränderlichen Frequenz zur Messung der Entfernung

In fahrerlosen Transportfahrzeugen wird LiDAR zur Hinderniserkennung verwendet. Der Einsatz ist hier auch teilweise genormt, um Unfälle mit Personen, die die automatischen Fahrwege kreuzen könnten, zu vermeiden (Personenschutzanlage).[1]

Weiterhin werden LiDAR-Systeme von modernen Passagierflugzeugen zur Detektion von Turbulenzen und Scherwinden im Nahbereich (in Flugrichtung) benutzt.

In der Windenergiebranche wird zunehmend neben akustischen Messverfahren (SoDAR) auch LiDAR eingesetzt, um horizontale und vertikale Windgeschwindigkeit und Windrichtung zu messen und z.B. an die Leitstelle zur optimalen Einstellung der Windräder zu übermitteln. Die Messung erfolgt typisch im Bereich von 40–200 m Höhe und erfasst Windgeschwindigkeiten zwischen 0 und 70 m/s bei 0,1 m/s Genauigkeit. Der Vorteil von LiDAR gegenüber SoDAR besteht in der geringeren Störanfälligkeit gegenüber Geräuschen, womit eine weitere Verbreitung der Technik absehbar ist. Ein weiterer Vorteil gegenüber SoDAR-Systemen ist, dass moderne kommerziell erhältliche LiDAR-Systeme klein und leicht sind, und von ein bis zwei Personen transportiert bzw. auf- und abgebaut werden können. Das macht Sie somit auch interessant für kurzzeitige Messungen z. B. bei der Standortsuche oder für die Leistungskennlininenvermessung von Windkraftanlagen.[2][3] Auch in der Offshore-Branche wird an dem Einsatz von LiDAR-Systemen gearbeitet. So gibt es bereits installierte Messgeräte auf Offshore-Plattformen[4] sowie erste Prototypen von bojengestützten LiDAR-Windmessgeräten[5]. Es gibt auch Ansätze, das LiDAR direkt auf die Gondel von Windkraftanlagen zu installieren.[6] Die Wind-LiDAR-Systeme werten die durch den Dopplereffekt verursachte Frequenzverschiebung zwischen ausgesendetem und empfangenem Signal aus, das zuvor an Aerosolen reflektiert wurde, die mit dem Wind (und damit in Geschwindigkeit und Richtung gleich dem Wind) mitgetragen wurden. Durch die Messung in mindestens drei verschiedene Richtungen, lässt sich somit Betrag und Richtung des Windvektors errechnen.[7]

In der Robotik kommen LiDAR-Systeme seit Jahren zur Objekterkennung und Umgebungserfassung zum Einsatz.[8]

Sie werden auch zur luftgestützten Dichtheitsüberprüfung von Erdgasleitungen (Gasferndetektion) durch die zuverlässige, laserbasierte Detektion von Methan in bodennahen Luftschichten (siehe DVGW-Merkblatt G 501)verwendet.

Schließlich können Laser-Interferometer zur hochgenauen Entfernungsbestimmung auch als Anwendungsbeispiel des Dopplereffektes aufgefasst werden, fallen jedoch nicht unter den Begriff LiDAR.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Claus Weitkamp: Lidar - range-resolved optical remote sensing of the atmosphere. Springer, New York 2005, ISBN 0-387-40075-3
  • Takashi Fujii: Laser remote sensing. CRC, Taylor & Francis, Boca Raton 2005, ISBN 0-8247-4256-7
  • Albert Ansmann: Advances in atmospheric remote sensing with lidar. Springer, Berlin 1997, ISBN 3-540-61887-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lidar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  SICK (Hrsg.): LMS Prospekt. (PDF, abgerufen am 3. März 2008).
  2. http://www.meteotest.ch/de/geschaeftsbereiche/windenergie/referenzen/
  3. http://www.iwes.fraunhofer.de/de/highlights/charakterisierungvonstandortbedingungen.html
  4. http://www.norsewind.eu/public/technology.html
  5. http://www.3e.eu/products/flidar-floating-lidar/
  6. http://rave.iwes.fraunhofer.de/rave/pages/raveLidarII
  7. http://www.mitsubishielectric.com/bu/lidar/lidar/principle/index.html
  8. http://www.iftas.de/Main/Solutions IfTAS