Lahde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.378.992540Koordinaten: 52° 22′ 12″ N, 8° 59′ 33″ O

Lahde
Höhe: 40 m ü. NN
Fläche: 6,67 km²
Einwohner: 3540 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 32469
Vorwahl: 05702
Karte

Lage von Lahde in Petershagen

Lahde an der Weser ist einer der beiden zentralen Stadtteile von Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke, Nordrhein-Westfalen.

Geographie[Bearbeiten]

Lahde grenzt im Osten an die Ortsteile Quetzen, Bierde und Gorspen-Vahlsen, im Norden an Jössen und im Westen an die Weser direkt gegenüber der Kernstadt (Altstadt) von Petershagen sowie im Süden an Frille.

Geschichte[Bearbeiten]

Lahde wurde 1168 erstmals urkundlich erwähnt, jedoch deuten 2005 durchgeführte Ausgrabungen auf eine seit dem 8. Jahrhundert bestehende Besiedlung hin.

Im Jahre 1265 wurde durch das Dominikanerkloster Minden und den Mindener Bischof hier ein Dominikanerinnenkloster gegründet, das jedoch bereits 1306 wegen Streitigkeiten mit den Edelherren vom Berge, zu deren Besitztümern Lahde gehörte, in das 30 km entfernte Lemgo verlegt. Die später vielfach umgebaute ehemalige Kloster- und Pfarrkirche wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts abgerissen.

In der Zeit des Nationalsozialismus bestand in Lahde von 1943 bis 1945 ein Arbeitserziehungslager.[1] Die Häftlinge wurden zum Bau des Kraftwerkes eingesetzt. Mit einem Gedenkstein am ehemaligen Standort und einem Gräberfeld zwischen Lahde und Bierde wird an die Gräueltaten erinnert.

Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1973 war Lahde eine selbstständige Gemeinde mit einer Gesamtfläche von rund 6,67 km² sowie 2557 Einwohnern (31. Dezember 1972)[2] und gehörte zum Amt Windheim zu Lahde im Kreis Minden. Lahde hatte am 31. Dezember 2008 3540 Einwohner und hat damit seit der Gebietsreform einen enormen Einwohnerzuwachs zu verzeichnen.

Politik[Bearbeiten]

Die Bevölkerung von Lahde wird gegenüber Rat und Verwaltung der Stadt Petershagen seit 1973 durch einen Ortsvorsteher vertreten, der aufgrund des Wahlergebnisses vom Rat der Stadt Petershagen gewählt wird. Zurzeit (2013) ist Helga Berg Ortsvorsteherin.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Kraftwerk Heyden von Petershagen aus

Geschäftszentrum[Bearbeiten]

Lahde besitzt ein eigenständiges Geschäftszentrum und ein Gewerbegebiet am hier ansässigen Elektrizitätswerk Kraftwerk Heyden, dem größten Monoblock-Kohlekraftwerks Europas.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bundesstraße 482 zieht sich in Nord- Südrichtung durch Lahde.

Außerdem befindet sich hier der Bahnhof Petershagen-Lahde an der Bahnstrecke Nienburg–Minden (Weser-Aller-Bahn). Der Radfernweg Mühlenroute geht durch Lahde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Windmühle Lahde

Als Besonderheit in der Westfälischen Mühlenstraße gibt es in Lahde die kombinierte Wind- und Wassermühle Klostermühle. Dort kann die nötige Energie sowohl mit den Flügeln der Windmühle aus dem Wind als auch mit einer Turbine aus dem Wasser gewonnen werden. Von diesem Typ gibt es nur noch eine weitere funktionierende Mühle in Deutschland.

Die „Klostermühle“ steht an einem bereits 1292 erwähnten Mühlenstandort. 1876 wurde der zweistöckige Galerie-Holländer errichtet. Das aus Backsteinen errichtete Mühlengebäude ist an der Wetterseite verputzt. Das Mühlengebäude hat einen großen Unterbau für den Wasserradantrieb.

Sehenswert ist auch die Evangelische Kirche

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Bilder aus Lahde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Brinkmann: Das "Arbeitserziehungslager" Lahde 1943-1945. Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins, Jahrgang 56 (1984), S. 49-68.
  2.  Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 118.

Weblinks[Bearbeiten]