Landgut Bocken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptgebäude
Ehemalige Reithalle (hinten) und Taubenhaus (vorne)

Das Landgut Bocken ist ein barocker Gutshof mit Herrenhaus im Horgenberg oberhalb von Horgen und steht unter Denkmalschutz.

Geschichte und Kunst[Bearbeiten]

Der Bauernhof Alte Bocken, ein gutes Beispiel des Zürcher Fachwerkstils, geht auf das Jahr 1644 zurück. Das Hauptgebäude des Gutshofes wurde 1681 bis 1688 für den Zürcher Statthalter Andreas Weyer-Werdmüller errichtet. Die Innenräume sind mit prachtvollen barocken Stuckaturen von Samuel Höscheller sowie mit mehreren Turmöfen aus dem 18. Jahrhundert ausgestattet. Im Bockenkrieg von 1804 war das Gelände einer der Hauptschauplätze. Der Gutshof, der bereits seit 1771 eine Kur- und Badeanstalt war, wurde 1805 um ein Gasthaus im klassizistischen Stil ergänzt, dem 1913 ein Nebenflügel angefügt wurde.

Seit 1994 dient das Landgut der Bank Credit Suisse als Tagungszentrum. Zu diesem Zweck wurden 1992 bis 1994 diverse Neubauten errichtet sowie die Parkanlage neu gestaltet und mit Skulpturen von Dani Karavan, Beverly Pepper und Ulrich Rückriem ausgestattet. Die geplante Neuverpachtung des bestehenden Bauernbetriebs sorgte 2009 und 2010 für regionale Schlagzeilen und hitzige Debatten.[1]

Unweit des Landguts befinden sich die Gewerbezone Arn und die Sportanlage Waldegg.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landgut Bocken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Stehula: Willi Vögeli sieht schwarz für den Bauernhof auf Bocken Tages-Anzeiger Zürich 19. April 2009.

47.2429778.612711Koordinaten: 47° 14′ 35″ N, 8° 36′ 46″ O; CH1903: 688889 / 233115