Lavertezzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lavertezzo
Wappen von Lavertezzo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
BFS-Nr.: 5112i1f3f4
Postleitzahl: 6633
Koordinaten: 707895 / 12402546.2598.838536Koordinaten: 46° 15′ 32″ N, 8° 50′ 17″ O; CH1903: 707895 / 124025
Höhe: 536 m ü. M.
Fläche: 58.1 km²
Einwohner: 1236 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 21 Einw. pro km²
Lavertezzo

Lavertezzo

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Lavertezzo
Über dieses Bild
w

Lavertezzo ist eine politische Gemeinde im Valle Verzasca (Verzascatal) im Kreis Verzasca. Sie gehört zum Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz. Zum Gemeindegebiet von Lavertezzo gehört auch Riazzino Piano, eine Exklave in der Magadinoebene.

Im Sommer 2010 wurde ein Projekt angekündigt, mit welchem das gesamte Gebiet des Verzascatals in einer Gemeinde zusammengefasst werden soll, u.a. gehört auch das Hauptgebiet von Lavertezzo (genannt Valle Lavertezzo) dazu. Was mit der Exklave Riazzino geschehen soll, ist noch nicht bekannt.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort ist ein guter Ausgangspunkt, um in die Täler Pincascia, Carecchio, d'Agro und Orgnana zu gelangen. Die berühmte Brücke Ponte dei Salti aus dem 17. Jahrhundert mit zwei eleganten Bögen, auch als Römische Brücke bekannt, befindet sich hier.

Das Industriedorf Riazzino befindet sich über 10 km von Lavertezzo entfernt in der Magadinoebene. Es handelt sich dabei um die früheren Winterweiden und Rebberge der Bauern von Lavertezzo. Diese praktizierten eine ausgeprägte Transhumanz mit saisonalen Wohnsitzen am Rand der Magadino-Ebene (300 m), im Taldorf (550 m), auf den Maiensässen (Monti, 1000 m) und Alpen (1800 m). Nebst dem Hauptort Lavertezzo und Riazzino gehören zur Gemeinde die Weiler Aquino, Rancone und Sambugaro.

Die Gemeinde Lavertezzo grenzt im Norden an Frasco, im Nordosten an Personico, im Osten an Preonzo, im Südosten an Iragna, im Südsüdosten an Lodrino, im Süden an Vogorno, im Südsüdwesten an Corippo, im Südwesten an Avegno-Gordevio, im Westen an Brione (Verzasca) und im Nordwesten an die Exklave Gerra (Verzasca) der Gemeinde Cugnasco-Gerra. Die Exklave Riazzino Piano grenzt im Norden und Osten an Cugnasco-Gerra, im Süden an eine Exklave von Locarno und im Osten an Gordola.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien[Bearbeiten]

  • Bacciarini - Barera - Barloggio - Braghetta - Brughelli - Cescotta - Dedini - Foiada - Gaggetta - Ghiggioli - Jola - Luchessa - Lunardi - Maggini - Martini - Masciorini - Pometta - Rossi - Scamara - Sciarini.[2].

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Leone da Lavertezzo (Leone Brughelli), Kapuziner, Historiker[3].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria degli Angeli[4][5][6]
  • Brücke dei Salti[4][5]
  • Betkapelle[4][5]
  • Wasserversorgungssystem im Ortsteil «Monti di Rivöira»[4][5].

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 118-119.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Giuseppina Togni: Il prete rosso - Storia della Valle Verzasca. 3. Auflage, Armando Dadò Editore, Locarno, 2012, ISBN 978-88-8281-336-9
  • Agostino Robertini u. a.: Lavertezzo. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 193-210.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 130, 167-168.
  • Flavio Maggi, Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 62, 208, 257 Note, 258 Note, 421, 425 Note, 452, 462.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 162, 230, 231.
  • Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lavertezzo – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Annuario del Canton Ticino
  3. Leone da Lavertezzo
  4. a b c d Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 230–231.
  5. a b c d Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 52–69.
  6. Pfarrkirche Santa Maria degli Angeli