Cugnasco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Cugnasco
Wappen von Cugnasco
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Navegna
Gemeinde: Cugnasco-Gerrai2
Postleitzahl: 6516
Koordinaten: 714307 / 11480246.1749938.91889225Koordinaten: 46° 10′ 30″ N, 8° 55′ 8″ O; CH1903: 714307 / 114802
Höhe: 225 m ü. M.
Fläche: 17.1 km²
Einwohner: 1376 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 80 Einw. pro km²
Karte
Cugnasco (Schweiz)
Cugnasco
www
Gemeindestand vor der Fusion am 19. April 2008

Cugnasco ist eine Fraktion der politische Gemeinde Cugnasco-Gerra im Kreis Navegna, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz. Dazu gehört der Weiler «Agarone».

Gemeindefusion[Bearbeiten]

Die bis dahin selbstständige Gemeinde wurde auf den 20. April 2008 mit Gerra (Verzasca) zur neuen Gemeinde Cugnasco-Gerra fusioniert.

Geographie[Bearbeiten]

Häuser in Cugnasco

Cugnasco liegt am Nordrand der Magadinoebene. Der Ticino fliesst durch den südlichsten Zipfel.

Staatswesen[Bearbeiten]

Es besteht in Cugnasco auch eine Bürgergemeinde. Die öffentlich-rechtliche Körperschaft setzt sich aus Angehörigen insb. folgender Familien zusammen: Barbettini, Calzascia, Giulieri, Pellascio.

Fusionsvorhaben[Bearbeiten]

2004/2005 scheiterte eine Fusion mit Gerra Verzasca (Piano) und Gerre di Sotto (einem Teil der Stadt Locarno) zur Gemeinde Cugnasco-Gerra.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giuseppe[1]
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie[1][2]
  • Oratorium San Martino im Ortsteil «Ditto»[1][3][4]
  • Oratorium Santi Anna und Cristoforo, im Ortsteil «Curogna».[1][5][6]
  • Alte Trotte mit Fresko[7].
  • Backofen al Bosco[8]
  • Alter Backofen[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Günther Weisenborn (1902–1969), deutscher Schriftsteller und Widerstandskämpfer lebte in Agarone.
  • Heinz Liepman (1905–1966), deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Literaturagent und Antifaschist.
  • Franco Tamò (1929–2009), Maler, Zeichner, Graphiker[10]

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Riarena Gerra Piano-Cugnasco[11]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 89–93.
  • Giuseppe Mondada: Ditto, Curogna e Cugnasco. Tipografia Pedrazzini, Locarno 1962.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 320–321.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Cugnasco. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 108–118.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 145.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Daniela Pauli Falconi: Cugnasco im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cugnasco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 160–162.
  2. Oratorium Santa Maria delle Grazie (Foto)
  3. Oratorium San Martino (Foto)
  4. Oratorium San Martino
  5. Oratorium Santi Anna und Cristoforo (Foto)
  6. Oratorium Santi Anna und Cristoforo
  7. Alte Trotte mit Fresko (Foto)
  8. Backofen al Bosco (Foto)
  9. Alter Backofen (Foto)
  10. Franco Tamò
  11. Associazione Sportiva Riarena Gerra Piano-Cugnasco