Lawrence Bayne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lawrence Bayne (* 11. November 1960 in Toronto, Ontario; manchmal auch Lawrence Bain) ist ein kanadischer Schauspieler und Sänger.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Lawrence Bayne lebt in Toronto. Er hat einen Bruder namens Howard. Als Kind wohnte Bayne mit seiner Mutter über einem Kino und war fasziniert vom Film A Hard Day’s Night über die Beatles. Mit neun Jahren sprang er als Marleys Geist in Charles Dickens A Christmas Carol ein. Eine Zeit lang besuchte er die University of Toronto und spielte dort in Joe Ortons Stück Loot, in Oscar Wildes Salome und Shakespeares Macbeth. Von Kindesbeinen an sang er. Er ist Sänger der Band CONTROL FREAKS.

Bayne hat circa zu einem Achtel indianische Vorfahren vom Stamm der Cree. Dadurch bekam er von Storm Thorgerson eine Rolle im Musikvideo Learning To Fly, wofür ein indianischer Typ gesucht wurde. Als Schauspieler ist Bayne in Fernsehserien und in Nebenrollen in Filmen oft als Bösewicht zu sehen. Seine Synchronstimme leiht er auch Werbespots. Bei einem Einpersonenstück und zwei Musikvideos führte er Regie.

Seine Filmografie umfasst unter anderem Black Robe – Am Fluß der Irokesen (1991) von Regisseur Bruce Beresford über die Missionierung der kanadischen Ureinwohner, worin Bayne einen Indianer darstellte, den Actionthriller Killing Moon (2000) mit Daniel Baldwin über ein Virus an Bord eines Flugzeugs, das durch Baynes Charakter eingeschleppt wurde und das Fernsehdrama Dirty Pictures (2000) mit James Woods. In der dritten und vierten Staffel der dramatischen Serie Nikita versuchte er als Agent Davenport die Position von Michael, dargestellt von Roy Dupuis, zu ersetzen.

1999 heiratete Bayne die Setdesignerin Melissa Olson, ist aber wieder geschieden.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christopher Heyn: Inside Section One: Creating and Producing TV's La Femme Nikita, Los Angeles: Persistence of Vision Press, September 2006, Englisch, ISBN 0-9787625-0-9. Die Seiten 94 bis 99 sind über Lawrence Bayne, der interviewt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]