Le Corsaire (Ballett)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von links nach rechts: Pavel Gerdt (Konrad), Pierina Legnani (Medora) und Alfred Bekefi (Pascha) in Le Corsaire

Le Corsaire ist ein Ballett, dessen Libretto Jules-Henri Vernoy de Saint-Georges frei nach dem Gedicht The Corsair von George Gordon Byron verfasste.

Die heutzutage präsentierten Choreografien stammen oder basieren auf Marius Petipas Version des Werks mit Musik von Adolphe Adam und Léon Minkus. Petipa präsentierte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mehrere Versionen des Balletts, dem er immer wieder neue Teile hinzufügte.

Handlung[Bearbeiten]

Der Ort der Handlung ist an der Küste des ionischen Meers zu einer Zeit, als Griechenland von den Türken besetzt war.

Prolog : Schiffbruch

Die Piraten, geführt von Conrad, Ali und Birbanto, werden auf See von einem Sturm überrascht und halten sich an dem sinkenden Schiff fest.

I. Akt:

Conrad und seine Freunde werden an Land gespült, schleppen sich in ein Versteck und entgehen nur knapp dem verbrecherischen Sklavenhändler Lankedem, der auf menschliche Beute aus ist. Dieser vermutet, dass er bald eine Entdeckung machen wird und geht, um andere Verschwörer zur Mithilfe anzuheuern. Junge griechische Frauen tauchen auf, die sich darüber freuen, dass sie in Freiheit sind. Geführt von Medora und Gulnara entdecken sie die schiffbrüchigen Seeräuber, und Medora und Conrad verlieben sich sofort ineinander. Aber schon bald spüren die Frauen die aufkommende Gefahr und drängen die Männer zurück in ihr Versteck, als eine türkische Patrouille naht. Die Türken arbeiten Hand in Hand mit Lankedem und erhalten eine großzügige Belohnung für die Gefangennahme der Frauen, die daraufhin abgeführt werden. Die Piraten kommen aus ihrem Versteck und schwören, sie zu retten.

Mitten in all dem regen Treiben und Tauschhandel auf dem Sklavenmarkt taucht der reiche Seid Pascha auf. Lankedem präsentiert ihm die 'Früchte' seiner Reisen in fremde Länder, und obwohl er die Schönheit der gefangenen Frauen aus Palästina und Algerien anpreist, hat der Pascha kein Interesse an ihnen. Dann führt Lankedem Gulnara vor, und von ihr ist der Pascha begeistert. Er bezahlt eine großzügige Summe und lässt sie in seinen Harem bringen. Aber Lankedem hat sich seinen größten Triumph für zuletzt aufgehoben; als der Pascha Medora sieht, ist seine Begeisterung noch größer. Als er sein Gebot macht, taucht ein unbekannter Händler auf und bietet gegen ihn. Es ist Conrad in Verkleidung, der Medora gewinnt und schleunigst davonträgt, gefolgt von den anderen gefangenen Frauen. Bevor die türkischen Wachen eintreffen, nehmen Conrads Männer Lankedem gefangen; der Zorn des Paschas über die verlorene neueste Perle seines Harems ist groß.

II. Akt: die Höhle der Seeräuber

Conrad und seine Männer kehren in Hochstimmung über ihren Streich zu ihrer Höhle zurück; sie haben nicht nur die Frauen zurückgewonnen, sondern auch Schätze erbeutet. Auf dem Höhepunkt des Festes gestehen Conrad und Medora sich ihre Liebe, und Ali erklärt sich zu Medoras ergebenem Sklaven. Die Frauen bitten Medora, mit Conrad über die Freilassung zu verhandeln. Conrad verspricht ihnen daraufhin die Freiheit, aber Birbanto und seine Freunde protestieren, und es bricht ein Kampf aus. Conrad hält jedoch sein Wort und lässt die Frauen frei.

Der gefangene Lankedem, der Zeuge dieses Konfliktes wurde, macht einen Handel mit Birbanto und seiner Meute. Als Gegenleistung für seine Freiheit verrät er ihnen, dass ein bestimmter Trunk, auf eine Blume geträufelt, sofort tiefen Schlaf hervorruft, und dass dieses Wissen sehr nützlich sein könnte. Conrad und Medora kehren vom Fest zurück und genießen die Gelegenheit, für eine Weile zusammen sein zu können. Birbanto winkt Medora zu sich heran und schlägt ihr vor, Conrad einen Blumenstrauß zu schenken als Zeichen der Dankbarkeit für die Freilassung ihrer Gefährtinnen. Conrad riecht an den Blumen und fällt sofort in tiefen Schlaf. Als eine Gruppe von Seeräubern die ängstliche Medora umzingelt, ergreift Lankedem zum zweiten Mal die Gelegenheit, sie zu entführen. Conrad erwacht und erneut geloben Ali und er Medora zu befreien.

III. Akt: Seid Paschas Harem

Gulnara, die von dem Pascha verehrt und bewundert wird, erfreut sich eines guten Lebens, da keine andere Frau von ihm so geschätzt wird. Lankedem bringt drei Odalisken, die den Pascha und seinen Harem mit einem Tanz unterhalten. Dann bringt Lankedem seinen größten Schatz, Medora. Wieder ist der Pascha von ihr fasziniert. Medoras Trauer über die Trennung von Conrad wird durch das Wiedersehen mit Gulnara gelindert. Es kommen mehr Frauen, um Medora und Gulnara im Le Jardin animé Gesellschaft zu leisten. Springbrunnen plätschern und Blüten verwandeln sich in dieser Phantasiesequenz in schöne Frauen. Medora tanzt mit den Blüten, Gulnara und Medora feiern mit den Blumen Grazie, Harmonie und Weiblichkeit.

Der Pascha ist gerade dabei, mit Lankedem das Geschäft (Kauf von Medora) nun endlich abzuschließen, als zwei seiner Leute ihn warnen, dass eine mysteriöse Gruppe von Pilgern sich dem Harem nähert. Die Ankunft der Pilger fällt zusammen mit dem Abendgebet, und deren Führer übernimmt die Leitung. Es ist natürlich Conrad, diesmal in anderer Verkleidung, und schon bald darauf ist er wieder mit Medora und Gulnara vereint. Seine Männer nehmen Rache an dem Pascha und seinen Leuten, und kurz bevor sie den Ort wieder verlassen, nehmen sie Lankedem gefangen und erleichtern ihn um seine Beute.

Epilog:

Unverzagt setzen Conrad, Medora, Ali und Gulnara wieder Segel auf der Suche nach neuen Abenteuern, diesmal sicher, dass das Glück mit ihnen ist.

Berühmte Passagen[Bearbeiten]

Einige Teile des Werks sind besonders bekannt und werden oft im Rahmen von Ballettabenden oder Wettbewerben aufgeführt, darunter der „Sklaventanz“ (Pas d'Esclave) aus dem 1. Akt oder „Der lebende Garten“ (Le jardin animé) aus dem 3. Akt.

Der berühmteste Ausschnitt dürfte der Grand Pas de deux aus dem 2. Akt sein, in dem der Sklave Ali mit Medora tanzt. Im Stückzusammenhang ist es ein pas de trois (Tanz zu dritt), da auch Konrad am Tanz teilnimmt.

Fotografien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Le Corsaire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien