Walzer (Tanz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walzer
Technik: Unterschiedlich je nach Stil
Art: Paartanz, auch Gruppentanz, Gesellschaftstanz,
Turniertanz, Volkstanz, Tango Argentino
Musik: Walzer
Taktart: 3/4- 3/8- oder 6/8-Takt
Tempo: 50-60 TPM (150-180 bpm)
Herkunft: Mitteleuropa
Entstehungszeit: 18. Jahrhundert
Liste von Tänzen
Walzertänzer

Der Walzer ist ein Paartanz im 3/4-Takt. Der Walzer wird in geschlossener Haltung in schnellen Drehungen und mit einem festen Schrittmuster getanzt.

Walzer ist eine Variante des Paarweisen Tanzens mit drei Schritten pro Takt, andere Varianten sind etwa das Mazurek-Tanzen[Anm. 1] oder das - für die Entwicklung des Walzers möglicherweise einflussreiche - historische "schwäbisch Tanzen"[Anm. 2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Walzer ist der älteste der modernen bürgerlichen Gesellschaftstänze. Der Name wird aus dem Mittelhochdeutschen von der Tanzfigur „walzen“ bzw. dem Wort „walzen“,[1] was „drehen“ bedeutet, abgeleitet. [Anm. 3] Der Walzer tauchte als Tanz nach der Hälfte des 18. Jahrhunderts in Textquellen und Notenhandschriften auf und wurde Mode in allen Gesellschaftsschichten.[2] Er verdrängte das Menuett und besaß den Ruf des Volkstümlichen und Deutschen gegenüber dem Aristokratischen und Französischen des Menuetts. In Tanzschritte umsetzbare Beschreibungen des Walzers liegen aus dieser Zeit jedoch noch nicht vor. In den Textquellen die das "Walzen" im gesamten deutschen Sprachraum belegen ist selbst eine Taktart noch nicht festlegbar.[3] Ob er sich aus dem süddeutschen beziehungsweise österreichischen Ländler entwickelt hat oder parallel zu ihm entstanden ist, ist umstritten, nicht zuletzt da in den frühen Quellen auch Bezeichnungen wie "Walzer oder Schleifer" und auch "Walzer oder Anglaise" vorliegen. Die Bezeichnung "Walzer oder Anglaise" kann als Hinweis auf eine Tanzweise in der Gruppe und mit Figuren gedeutet werden. (Wascher 2014, S. 66)[4] Die Bezeichnung Walzer wird auch für die Musik des Tanzes verwendet, Walzer als Musik ist in Westfalen 1767 und in Stockholm 1785 belegt. (Wascher 2014, S. 56)[4]

Für die den Wiener Raum und die Zeit bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts gibt es Hinweise auf sehr schnelle Walzertempi („Langaus“[5]), in seiner „klassischen“ Zeit nach dem Wiener Kongress - den Wiener Walzer - Hinweise auf ein Einpendeln des Tempos bei etwa bei einer Sekunde pro Takt.

Die etwa halb so schnelle Version des Tanzes, der Langsame Walzer, entstand gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Über die, für die Tanzbewegung wichtige, Agogik und Rhythmik des Walzers lassen sich konkrete Aussagen erst ab der Erfindung der Schallaufzeichnung machen. Daraus kann mit Einschränkungen auf die mit den Aufnahmen verbundenen Traditionen in der Zeit davor geschlossen werden. So etwa lassen Aufnahmen von Johann Strauß (Sohn) und seinem Orchester Rückschlüsse zu auf den Wiener Walzer im 19. Jahrhundert. Für den Wiener Walzer und die damit eng verbundenen Tradition der österreichischen Volkstanzpflege gilt die bekannte ungleiche Verteilung der Gewichtung der Schläge im Takt mit Vorziehen und Längen der zweiten Taktteile, [6] der Bass spielt in der Regel nur auf dem ersten Schlag.

Berühmte tanzbare Walzer stammen von Josef Lanner, Johann Strauß (Vater), dessen Sohn Johann Strauß (Sohn) (z. B. der Donauwalzer, 1867) sowie von Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Viele Opern und Operetten enthalten auf der Bühne getanzte Walzermusik.

Als Volkstanz wurde der Walzer zu Beginn der dreißiger Jahre vor allem in Deutschland und Österreich zunächst im Zuge einer volkstümlichen Mode und später als Bestandteil eines politischen Programms zur Ausgrenzung des „Undeutschen“ gefördert.

Tanzstile[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Walzer kommen in zahlreichen Tanzstilen vor. Im Gesellschaftstanz gibt es zwei Varianten, im Volkstanz gibt es neben dem Paartanz viele Walzerschritte in den Kreistänzen. Weniger bekannt sind die vielfältigen Figuren, die beim Walzer möglich sind.

Die Tanzhaltungen sind sehr verschieden. Während bei den Standardtänzen sehr weit auseinander und nach hinten gebeugt getanzt wird, ist in anderen Tanzrichtungen die Tanzhaltung enger und lockerer. In Skandinavien kommen die Köpfe sehr nah aneinander, während die Oberkörper größeren Abstand haben. Die Armfassung ist im Volkstanz sehr verschieden. Um sich leichter drehen zu können, umschließt der Mann oft mit beiden Armen den Körper der Frau.

Gesellschaftstanz[Bearbeiten]

Wiener Walzer[Bearbeiten]

Der Wiener Walzer ist der schnelle Walzer im Gesellschaftstanz.

Langsamer Walzer[Bearbeiten]

Der Langsame Walzer ist die gediegene Form des Walzers. Hier werden auch Figuren eingefügt.

Vals im Tango Argentino[Bearbeiten]

Der Vals, auch Tangowalzer genannt, gehört zu den drei Tänzen des Tango Argentino. Er wird mit den Tangoschritten getanzt, die allerdings an den 3/4-Takt angepasst sind.

Volkstanz[Bearbeiten]

Die Tanzhaltung ist im Volkstanz viel lockerer als beim Gesellschaftstanz. Die Oberkörper bleiben gerade und werden nicht nach hinten geneigt. Die Arme werden angewinkelt, sodass weniger Raum beansprucht wird. Oft fasst der Mann mit seiner linken Hand nicht die rechte Hand der Frau, sondern hält mit ihr den Oberkörper, so wie er es mit seiner rechten Hand macht. Die Frau legt dann ihre rechte Hand auf den Oberarm oder die Schulter des Mannes. Damit wird die V-Stellung des Paares vermieden und die Drehung fällt leichter.

Der normale 3-Viertel-Walzer[Bearbeiten]

Der Schrittfolge nach wird er genauso getanzt, wie der Wiener Walzer.

(1 2 3) Lang - kurz - kurz

  • Für den Herrn: (1 2 3) Links-rechts-links | (1 2 3) Rechts-links-rechts
  • Für die Dame: (1 2 3) Rechts-links-rechts | (1 2 3) Links-rechts-links

5-Viertel-Walzer[Bearbeiten]

Die asymmetrischen Walzer werden häufig in Frankreich getanzt.

Hier wird an den 3 Walzerschritten ein 2er-Schritt angefügt. (Alternativ ist die Reihenfolge auch andersherum, erst zweier-Teil, dann Walzer-Teil.)

(1 2 3) Lang - kurz - kurz - (4 5) lang - lang

  • Für den Herrn: (1 2 3) Links-rechts-links (4) rechts (5) links | (1 2 3) Rechts-links-rechts (4) links (5) rechts
  • Für die Dame: (1 2 3) Rechts-links-rechts (4) links (5) rechts | (1 2 3) Links-rechts-links (4) rechts (5) links

8-Viertel-Walzer[Bearbeiten]

An den 3 Walzerschritten werden nochmals 3 Walzerschritte getanzt und dann der 2er-Schritt angefügt.

(1 2 3) Lang - kurz - kurz - (4 5 6) Lang - kurz - kurz - (7 8) lang - lang

  • Für den Herrn: (1 2 3) Links-rechts-links (4 5 6) Rechts-links-rechts (7) links (8) rechts | (1 2 3) Links-rechts-links (4 5 6) Rechts-links-rechts (7) links (8) rechts
  • Für die Dame: (1 2 3) Rechts-links-rechts (4 5 6) Links-rechts-links (7) rechts (8) links | (1 2 3) Rechts-links-rechts (4 5 6) Links-rechts-links (7) rechts (8) links

11-Viertel-Walzer[Bearbeiten]

Entsprechend dem 5-Viertel-Walzer und dem 8-Viertel-Walzer werden drei Walzer-Teile mit einem Zweier-Teil kombiniert, üblicherweise in der Aufteilung: Walzer-Walzer-Zweier-Walzer (3-3-2-3).

Skandinavische Walzer[Bearbeiten]

Stikwalzer[Bearbeiten]

Das rechte Bein steht nicht zwischen den Beinen des Partners, sondern beide stehen nebeneinander.

Hambo-Walzer[Bearbeiten]

Eine Variante des Hambo.

Tanzbeschreibung[Bearbeiten]

Schritte und Bewegungen: Beim Tanzen dreht sich das Paar mit zwei Walzerschritten einmal um seine Achse, wobei das erste Mal der Tänzer, das zweite Mal die Tänzerin einen größeren Schritt macht. Der Tänzer gibt der Drehbewegung einen stärkeren Impuls und lässt sich von der Musik unterstützen.

Beginn: Im Gegensatz zum Standardtanz beginnt der Mann im Volkstanz mit dem linken Fuß nach Hinten. Ansonsten sind alle Schritte gleich.

Normale Rundtanzhaltung oder Korbfassung, Mann und Frau haben Front zueinander. Die Füße vom Mann stehen so nebeneinander, dass der rechte Fuß der Frau noch Platz hat, ebenso die von der Frau.

Rechtswalzer[Bearbeiten]

1. Takt:

Schritt 1: Der Mann macht mit dem linken Fuß einen kleinen Schritt rückwärts, die Frau mit dem rechten Fuß einen kleinen Schritt vorwärts. Danach werden diese belastet. Ein Vortreten zwischen die Füße des Partners ist beim Volkstanz eher unüblich.

Schritt 2: Er macht mit dem rechten Fuß einen kleinen Schritt rückwärts, stellt ihn etwa einen Fußbreit neben den linken und belastet ihn. Sie macht mit dem linken Fuß einen kleinen Schritt vorwärts, stellt ihn mit etwas Abstand neben den rechten und belastet ihn.

Schritt 3: Der Mann stellt den linken Fuß neben den rechten, er schließt also die Lücke, und belastet ihn. Die Frau macht die gegengleiche Bewegung.

2. Takt:

Schritt 1: Der Mann macht mit dem rechten Fuß einen kleinen Schritt vorwärts und belastet ihn, die Frau setzt den linken Fuß zurück und belastet ihn.

Schritt 2: Er macht mit dem linken Fuß einen kleinen Schritt vorwärts, stellt ihn etwa einen Fußbreit neben den rechten und belastet ihn. Sie macht mit dem rechten einen kleinen Schritt rückwärts, stellt ihn mit etwas Abstand neben den linken und belastet ihn.

Schritt 3: Der Mann stellt den rechten Fuß neben den linken, und schließt so die Lücke und belastet ihn danach. Die Frau macht die gegengleiche Bewegung. Nun stehen die Paare wieder in der Ausgangsstellung.

Die Schritte werden wiederholt, wie in den ersten beiden Takten erklärt und solange fortgesetzt wie die Musik spielt.

Die Drehung

Eine Rechts-Drehung, also eine Drehung der Paare im Uhrzeigersinn ↷ kommt dadurch zustande, dass der Mann beim ersten und zweiten Schritt den Körper nach rechts dreht und dabei den linken Fuß statt nach hinten zur Seite stellt. Für die Frau gilt das Gleiche.

Zur Ausführung: Der Walzer sollte ruckfrei getanzt werden. Die Paare drehen sich ganz gleichmäßig ohne bei den einzelnen Schritten oder zwischen den Takten die Geschwindigkeit zu verändern. Der Oberkörper und der Kopf werden ruhig gehalten, es gibt keine Auf- und Abbewegung auch nicht der Arme, sofern man die gewöhnliche Tanzhaltung gewählt hat. Eine aufrechte Haltung ist selbstverständlich, die Füße bleiben dicht beieinander, die Oberkörper sind etwas voneinander entfernt. Die bei schnellerem Tanzen auftretenden Fliehkräfte werden von Bursch und Dirndl gleichermaßen aufgefangen. Jeder Schritt sollte ausgetreten werden, bei hohem Tempo der Musik kann der 2. Schritt verschliffen werden.

Linkswalzer[Bearbeiten]

Erst wenn der Rechtswalzer sicher beherrscht wird, sollte man sich an den Linkswalzer heranwagen. Beim Linkswalzer muss der Drehimpuls wesentlich größer sein. Am schwierigsten ist aber der Übergang zum Linkswalzer.

1. Takt:

Schritt 1: Der Mann macht mit dem linken Fuß einen kleinen Schritt rückwärts, dreht ihn dabei gegen den Uhrzeigersinn ↶ und stellt ihn mit Gewichtsübertragung hinter seinen rechten Fuß. Die Frau macht mit dem rechten Fuß einen kleinen Schritt vorwärts, dreht ihn dabei gegen den Uhrzeigersinn ↶ und belastet ihn.

Schritt 2: Er dreht den rechten Fuß auf dem Ballen soweit gegen den Uhrzeigersinn ↶ bis er etwa parallel zum linken Fuß ist und belastet ihn. Sie dreht den linken Fuß gegen den Uhrzeigersinn ↶ und stellt ihn in einigem Abstand parallel zum rechten.

Schritt 3: Beide drehen beide Füße auf dem Ballen gegen den Uhrzeigersinn ↶ soweit bis diese hintereinander stehen, der linke Fuß vor dem rechten, wobei er den linken, sie den rechten belastet.

2. Takt:

Schritt 1: Der Mann macht mit dem rechten Fuß einen kleinen Schritt vorwärts, dreht ihn gegen den Uhrzeigersinn ↶ und belastet ihn. Seine Füße stehen jetzt etwa im rechten Winkel mit den Spitzen zueinander. Sie macht das gleiche mit dem linken Fuß, wobei ihre Fersen zueinander zeigen.

Schritt 2: Er macht mit dem linken, sie mit dem rechten Fuß etwa eine halbe Drehung gegen den Uhrzeigersinn ↶ und belastet ihn. Dritte Zählzeit:

Schritt 3: Der Mann stellt den rechten, sie den linken Fuß bei. Nun stehen beide wieder in der Ausgangsstellung. Bei guter Ausführung hat das Paar in diesen zwei Takten eine ganze Drehung gegen den Uhrzeigersinn ↶ gemacht.

Walzerfiguren[Bearbeiten]

Beim Walzer lassen sich zahlreiche abwechslungsreiche Figuren einbauen, z.B.: Maneuver, Solo-, Damen- und Herrendrehung, Twinkles und Kreuzen.[7]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. der polnische Tanz Mazurek ist etwas anderes als das, was außerhalb Polens, so etwa im Wikipedia-Eintrag, unter Mazurka verstanden wird
  2. Carl Joseph von Feldtenstein beschreibt den "schwäbischen Tanz" in seinem 1772 erschienenen Lehrwerk "Erweiterung der Kunst nach der Choreographie zu tanzen" so: "Führung in diesem Tanze frey und uneingeschränkt. Jeder Tänzer kann seine Tänzerin nach eigenen Gefallen, durch Cirkelwendungen und Touren in Bewegung setzen […]. Es dürfen die Tanzenden sich nur eines Schritts von drey Theilen bedienen, und solchen die mehreste Zeit, mit ganz willigen und schlappen Knie formiren, und das Tempo in den drey Theilen gleich denen Schlägen, dreyer Schmidehammer nachahmen." (Zitiert nach Busch Salmen 2014)
  3. die Erwähnung in der Alt-Wiener Volkskomödie "Der auf das neue und begeisterte und belebte Bernardon" von Joseph Felix von Kurz Wien, 1754 ist eine dieser Erwähnungen des Wortes "walzen": " ... Bald walzen umatum, ...", allerdings keineswegs die erste, so findet man "walzen" im Sinne von Tanzen etwa auch bei Taubert in "Rechtschaffener Tanzmeister, oder, gründliche Erklärung der frantzösischen Tantz-Kunst: bestehend in drey Büchern, deren das erste Historice des Tantzens Ursprung Fortgang, Verbesserung, unterschiedlichen Gebrauch... " (Gottfried Taubert, Raoul Augur Feuillet: Leipzig 1717, S. 106) Link zu dazu bei Google books

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm online, Eintrag WALZEN, (verb.)
  2. Gabriele Busch-Salmen: „ … wie Sphären um einander herumrollen“ – Dreher, Schleifer, Deutsche und Walzer auf den Tanzböden und in der Literatur vor 1800. In: Thomas Nußbaumer / Franz Gratl (Hg.): Zur Frühgeschichte des Walzers (Schriften zur musikalischen Ethnologie, Band 3), Innsbruck 2014
  3. Walburger Litschauer, Walter Deutsch: Schubert und das Tanzvergnügen. Wien, 1997, S. 81)
  4. a b Simon Wascher: Die Walzer einer westfälischen Tanzsammlung von 1767. In: Thomas Nußbaumer / Franz Gratl (Hg.): Zur Frühgeschichte des Walzers (Schriften zur musikalischen Ethnologie, Band 3), Innsbruck 2014, S. 53-73
  5. Witzmann, Reingard: Der Ländler in Wien. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Wiener Walzers bis in die Zeit des Wiener Kongresses. Wien 1976, S. 51 ff
  6. Vergleiche Rudolf Flotzinger: Und walzen umatum ... (II). Zur Morphologie des Wiener Walzers. In: Österreichische Musikzeitschrift, 30. Jahrgang1975, Heft 11, Wien 1975, S. 573
  7. Walzer-Figuren - Tanzbeschreibungen

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Nußbaumer / Franz Gratl (Hg.): Zur Frühgeschichte des Walzers (Schriften zur musikalischen Ethnologie, Band 3), Innsbruck 2014
  • Walter Salmen: Tanz im 19. Jahrhundert, Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1989, (Musikgeschichte in Bildern: Bd. 4), ISBN 3-370-00286-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Walzer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Tanz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Dance – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Tanz – Zitate
 Wikibooks: Tanzen – Lern- und Lehrmaterialien