Cesare Pugni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cesare Pugni um 1840

Cesare Pugni (* 31. Mai 1802 in Genua; † 14. Januarjul./ 26. Januar 1870greg. in Sankt Petersburg) war ein italienischer Komponist, hauptsächlich von Ballettmusik.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Cesare Pugni studierte am Mailänder Konservatorium, bei Bonifazio Asioli Komposition und bei Alessandro Rolla Violine. Seine erstes Ballett schrieb er 1823 für die Mailänder Scala. Von 1832 bis 1834 war er maestro al cembalo an der Scala. 1834 zog er nach Frankreich, wo er den Choreografen Jules Perrot kennenlernte. Fortan arbeiteten beide zusammen, erst für die Pariser Oper, später beim Her Majesty's Theatre in London und ab 1851 am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg. 1851 wurde Pugni zum offiziellen Ballettkomponisten des Mariinski-Theaters und Lehrer für Kontrapunktik am Peterburger Konservatorium.

Pugni schrieb im Laufe seiner Lebens mehr als 300 Ballette für die namhaftesten Choreografen seiner Zeit, darunter Jules Perrot, Paul Taglioni, Arthur Saint-Léon und Marius Petipa, dabei orientierte er sich an den Ballettkomponisten Wenzel Robert von Gallenberg. darüber hinaus komponierte er Orchesterwerke (darunter zwei Sinfonien), Messen und Lieder.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • für die Mailänder Scala
    • 1829: Adélaïde de France (Louis Henry)
    • 1827: Pellea e Mileto (Salvatore Taglioni)
    • 1830: Macbeth (Louis Henry)
    • 1836: Elerz e Zulmida (Louis Henry)
  • für das Mariinski-Theater, Sankt-Petersburg
    • 1855: L'Étoile de Grenade (Marius Petipa)
    • 1862: La Fille du Pharaon (Marius Petipa)
    • 1864: Das bucklige Pferdchen (Arthur Saint-Léon)
    • 1864: Le Corsaire (Marius Petipa nach Joseph Mazilier)
    • 1868: Le Roi Candaule (Marius Petipa)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cesare Pugni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien