Lehrstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Lehrstoff, Lernstoff, Lerninhalt oder Unterrichtsstoff werden die theoretischen und praktischen Informationen bezeichnet, die sich Lernende oder Auszubildende aneignen müssen, um die Ausbildung erfolgreich abschließen zu können.

Unter Ausbildung kann etwa eine Berufsausbildung, Schulung, Schulunterricht, Studium, Lehrausbildung, Fahrausbildung, Skikurs und jedwede Form des Unterrichts im weitesten Sinne verstanden werden.

Den Lehrstoff kann der Lernende auf folgende klassische Arten aufnehmen:

  1. er kann ihn durch Zuhören erfassen;
  2. er kann ihn aus schriftlichen Unterlagen durch Lesen erlernen;
  3. er kann ihn zusätzlich niederschreiben;
  4. er kann, falls es sich um praktisch-körperlichen Unterricht handelt, üben;
  5. er kann ihn zusätzlich anderen Personen erklären;

Zusätzlich kommen noch andere Methoden in Betracht, die oft auf Trance basieren, etwa Superlearning. Es ist zu erwarten, dass mit der Fortentwicklung der Lernpsychologie und der Neurowissenschaften noch weitere zukünftige Ansätze entwickelt werden.

Nach den Erkenntnissen der Lernpsychologie erfolgt die Konsolidierung umso stärker, je mehr sich der Lernende mit dem Lehrstoff befasst (daher kann man sich nur Gehörtes am schlechtesten merken, aber etwas, das man jemandem anderen erklärt hat, am besten), und je mehr gedankliche Quervernetzungen er zu dem Erlernten aufbauen kann (das erklärt die Wirksamkeit von Eselsbrücken, der Loci-Methode und dem Major-System).