Lens Flare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lens Flare (englisch lens flare = ‚Linsen-Lichtschein‘) ist die Bezeichnung für das helle Bild der Lichtquelle in Form der Irisblende, welches durch Reflexionen an einer oder mehreren Linsen im Objektiv entsteht. Die deutsche Bezeichnung ist Blendenflecke oder Linsenreflexion.

Blendenflecke bei Gegenlicht

Fotografie[Bearbeiten]

Die Anzahl der Lens Flares im Bild entsprechen, außer in wenigen Ausnahmen, der Anzahl der Linsen des Objektives. Ihre Form entspricht der Form der Irisblende und kann somit, je nach Anzahl der Blendenlamellen, drei- oder mehreckig und je nach Form der Lamellen ring- oder sternförmig sein. Die Blendenflecke können um ein vielfaches heller sein als das aufgenommene Motiv und führen somit zu einer Kontrastabnahme. Die Farbe der Lens Flares wird maßgeblich durch die Antireflexbeschichtungen der Linsen beeinflusst.

In der klassischen Fotografie werden Blendenflecke durch geeignete Hilfsmittel wie Streulichtblenden und/oder Polarisationsfilter, zugunsten einer besseren Bildqualität unterdrückt. Filter neigen jedoch in der Regel dazu, zusätzliche Blendenflecke zu erzeugen. Bei künstlerischen Aufnahmen werden mitunter Blendenflecke bewusst genutzt, um die Helligkeit einer Lichtquelle für den Betrachter spürbar zu machen.

Biologie[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Zum Einen wäre eine Quelle über das Auftreten dieses Effekts als Ursache der Blendung sinnvoll und zum Anderen ein Beleg dafür, dass sich die Leute nicht einfach an Fotos mit Lens Flares gewöhnt haben und deshalb Fotos ohne solche als unnatürlich(er) empfinden… --Carbenium (Diskussion) 14:56, 12. Dez. 2014 (CET)

Auch das menschliche Auge ist durch seine Linse von Blendenflecken betroffen – derartige Effekte treten immer an Grenzflächen von Medien mit unterschiedlicher optischer Dichte auf (hier: Luft → Linse und Linse → Glaskörper) . Das äußert sich in diesem Falle durch ungewollt verschleierndes Blenden, was somit eine mögliche Erklärung dafür liefert, warum viele Menschen Bilder mit Blendenflecken als lebensechter empfinden.

Einsatz als Stilmittel[Bearbeiten]

In der Fotografie, sowie beim Film werden Lens Flares eingesetzt um eine bestimmte Stimmung zu erzeugen. Da die Helligkeit der Kinoleinwand oder einer Fotografie weit unter der Helligkeit einer Lichtquelle wie der Sonne liegt, muss der Eindruck von extremer Helligkeit, durch den Einsatz von Lens Flares vermittelt werden. Bei Weitwinkel- oder anamorphotischen Objektiven spielen die Blendenflecke eine besonders große Rolle, da auch Lichtquellen ausserhalb des Bildes häufig zu Lensflares führen. Ein gutes Beispiel für den Einsatz von Lens Flares ist der Film Gravity von 2013, indem die großen Helligkeitsunterschiede zwischen dem tiefschwarzen Weltraum und gleißendem Sonnenlicht dargestellt werden.

Teils werden Bildstörungen dieser Art absichtlich in computergenerierte (gerenderte) Bilder oder Filmsequenzen eingerechnet, um diese realistischer wirken zu lassen. Aus diesem Grund generieren auch viele Computerspiele Blendenflecke.

Weblinks[Bearbeiten]