Lester Piggott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lester Keith Piggott (* 5. November 1935 in Wantage) ist ein ehemaliger britischer Jockey und Galopptrainer. Er ist der erfolgreichste europäische Jockey aller Zeiten.

Bereits sein Großvater Ernie Piggott war im Pferderennsport tätig und gewann unter anderem das Grand National im Jahre 1912, 1918 und 1919. Sein Vater Keith war in der Saison 1962/63 britischer Hindernisrennsport-Meister der Trainer. Auch seine Mutter Iris stammte aus einer Jockey-Familie. Bereits im Alter von 12 Jahren gewann Lester Piggott 1948 sein erstes Rennen. Mit 18 holte er sich 1954 seinen ersten Sieg im britischen Derby. Mit 8 weiteren Siegen wurde er zum Rekordhalter in diesem Rennen. Insgesamt war er in England 11 mal der erfolgreichste Jockey des Jahres. Von 1955 bis 1985 erzielte er in 25 Jahren über 100 Siege pro Jahr. Auch international war er sehr gefragt und er gewann in 27 verschiedenen Ländern, darunter jeweils drei Siege im Prix de l'Arc de Triomphe und im Deutschen Derby. 1985 beendete er zunächst seine Jockey-Karriere und wurde erfolgreicher Trainer. Seine Karriere erreichte 1987 ihren Tiefpunkt, als er wegen Steuerhinterziehung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Wegen dieses Skandals wurde ihm 1988 auch der 1975 verliehene Titel eines OBE aberkannt. Nach seiner vorzeitigen Haftentlassung im selben Jahr nahm er seine Jockey-Karriere wieder auf und gewann bereits 10 Tage später die wichtige Breeders' Cup Mile in den USA. Mit den Englischen 2000 Guineas gewann er 1992 noch einmal einen großen Klassiker. 1995 folgte schließlich sein endgültiger Abschied vom Rennsport. Mit einer Körpergröße von 1,73 m war Piggott für einen Jockey ungewöhnlich groß und er erwarb sich deshalb den Spitznamen „The Long Fellow“.

In Deutschland ist Lester Piggotts Namen vor allem mit dem des berühmten Erlenhofers Orsini verbunden. Diesem fehlte eigentlich das Stehvermögen, um im Derby gegen einen brillanten Steher wie Windfang, den besten Sohn der legendären Waldrun, bestehen zu können. Bereits im 200m kürzeren Union-Rennen war Orsini unter Fritz Drechsler gegen Windfang chancenlos. Der Erlenhofer Trainer Adrian von Borcke engagierte daraufhin den erst 21 Jahre alten Lester Piggott für das Derby 1957. Obwohl Windfang am Derby-Tag keineswegs schlecht aufgelegt war und auf der Horner Zielgerade eindrucksvoll seine Klasse bewies, konnte Piggott dank eines glänzend eingeteilten Rennens seinem Orsini mit einem knappen Hals Vorsprung den Sieg sichern. Einen besseren Einstand hätte Lester Piggott in Deutschland nicht feiern können. Fortan standen deutsche Besitzer und Trainer Schlange, um ihm ihre besten Pferde für das Derby anzudienen. Auch 1968 schien Lester Piggott mit Literat wieder die besten Karten für das Derby zu haben. Auf der Zielgerade war dem Paar aber der Weg nach vorne versperrt und Lester Piggott versuchte Literat freizurempeln. Dieser erlitt dabei eine Verletzung. Statt das Rennen zu beenden, trieb Piggott das Pferd noch chancenlos ins Ziel. Literats Rennkarriere war daraufhin zu Ende und beinahe wäre dadurch auch die berühmte Hengstlinie von Dark Ronald untergegangen, denn auf Grund seiner mageren Rennbilanz fand Literat nur wenig Anklang bei deutschen Züchtern. Literats Besitzer Walther J. Jacobs, für den es der erste Derby-Sieg gewesen wäre, und sein Trainer Sven von Mitzlaff gaben Piggott die Schuld an dem Fiasko. Obwohl noch heute über eine Verschwörung der deutschen Jockeys gegen Piggott in diesem Rennen gemunkelt wird, war damit sein Nimbus in Deutschland gebrochen und er sollte das Deutsche Derby nie mehr wieder gewinnen. Am Ende seiner Karriere schrieb Lester Piggott in einer deutschen Publikation, daß Orsini, den er auf all seinen Einsätzen rund um den Globus begleitete, neben Nijinski und Sir Ivor das beste Pferd seiner Karriere war.

Lester Piggott gewann 59 klassische Rennen in Europa. 7mal die 1000 Guineas, 8mal die 2000 Guineas, 20mal das Derby (davon 3mal in Deutschland), 13mal die Oaks und 11mal das St. Leger. Der Nächstplazierte in der "ewigen Bestenliste" ist William Carson, der insgesamt 38 klassische Rennen gewann.

Weblinks[Bearbeiten]