Lie with Me – Liebe mich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lie with Me – Liebe mich
Originaltitel Lie with Me
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Clément Virgo
Drehbuch Tamara Berger,
Clément Virgo
Produktion Damon D'Oliveira,
Clément Virgo
Musik Byron Wong
Kamera Barry Stone
Schnitt Susan Maggi
Besetzung

Lie with Me – Liebe mich (Alternativtitel: Liebe mich!; Originaltitel: Lie with Me) ist ein kanadisches Filmdrama aus dem Jahr 2005. Regie führte Clément Virgo, der auch den Film mitproduzierte und gemeinsam mit Tamara Berger das Drehbuch anhand ihres Romans schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt in einer Vorstadt von Toronto. Leila wird durch die Beziehungsprobleme ihrer Eltern gestresst. Ihre Mutter Marla will ihren Vater Ben verlassen. Der Film zeigt, wie Leila sich Pornografie anschaut und masturbiert. Sie besucht eine Party, auf der sie Sex mit einem Unbekannten hat. Dabei beobachtet sie David, der Sex mit Victoria hat und hat Blickkontakt mit ihm.

Am nächsten Tag treffen sich Leila und David zufällig. Sie haben Sex miteinander. Leila und David gehen später eine Affäre ein. Nach einiger Zeit streiten sie. David kommt wieder mit seiner alten Freundin zusammen, während Leila ihn nicht vergessen kann. Sie hat Sex mit anderen Männern, findet jedoch keine Befriedigung dabei.

Leila besucht ihre Eltern, ihre Mutter hat bereits gepackt und ist bereit zum Wegziehen. Sie verspricht ihrem Vater, ihn zu besuchen und tröstet ihn, es sei nicht schlimm, alleine zu sein. David besucht die Hochzeit Leilas bester Freundin und versöhnt sich dort mit ihr.

Kritiken[Bearbeiten]

Leslie Felperin schrieb in der Zeitschrift Variety vom 12. Oktober 2005, der Low-Budget-Film tendiere in die Richtung von Hardcore. Sein dritter Teil schleppe sich hin, das Ende sei sentimental. Der Film sei von Der letzte Tango in Paris weit entfernt; der neuere Film 9 Songs biete mehr „brutaler Ehrlichkeit“, während Under the Skin die Psychologie der promiskuitiven Frauen besser verstehe.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „sich unromantisch gebendes erotisches Drama“. Er komme „visuell freizügig daher“, verstehe es aber nicht, „die Charaktere und ihre Gefühle tiefer auszuloten“.[2]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei ein „plakativer, ziemlich unbeholfener Versuch, ein oberflächlich erzähltes Beziehungsdrama durch Hardcore-Szenen interessant zu machen“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Komponist Byron Wong und die Tontechniker wurden im Jahr 2006 für den Genie Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Toronto und in Hamilton (Ontario) gedreht.[4] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 2,2 Millionen Kanadische Dollar.[5] Die Weltpremiere fand am 10. September 2005 auf dem Toronto International Film Festival statt, dem weitere Filmfestivals, darunter die Internationalen Filmfestspiele Berlin (am 11. Februar 2006), folgten. Am 11. November 2005 kam der Film in die ausgewählten kanadischen Kinos. In Deutschland wurde er im Mai 2006 direkt auf DVD veröffentlicht.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Leslie Felperin, abgerufen am 10. August 2008
  2. Lie with Me – Liebe mich im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 10. August 2008
  3. Cinema, abgerufen am 10. August 2008
  4. Filming locations for Lie with Me, abgerufen am 10. August 2008
  5. Box office / business for Lie with Me, abgerufen am 10. August 2008
  6. Release dates for Lie with Me, abgerufen am 10. August 2008