Lillian Russell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt die Person Lillian Russell; zum gleichnamigen Film siehe Lillian Russell (Film).

Lillian Russell, eigentlich Helen Louise Leonard (* 4. Dezember 1860 in Clinton, Iowa; † 6. Juni 1922) war eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Lillian Russell (um 1890)

Leben[Bearbeiten]

Über ihre Jugend ist wenig bekannt, allerdings soll sie in Chicago Musikunterricht genommen haben und im Alter von 18 Jahren mit ihrer Mutter nach New York gezogen sein, wo sie ein Mitglied des Chores der Operette H.M.S. Pinafore wurde.

1879 trat sie mit ihrem neuen Künstlernamen Lillian Russell erstmals im Theater von Tony Pastor auf, welcher damals als Förderer großer Berühmtheiten bekannt war. Ihre Auftritte wurden umjubelt, weshalb sie noch einige weitere Rollen in Pastors Opern übernahm.

Auch die Medien wurden schon bald auf sie aufmerksam, da sie nicht nur wegen ihrer Stimme, sondern auch für ihr Aussehen gerühmt wurde. Weiteres Aufsehen erregte ebenfalls ihre 40-jährige Beziehung zu dem Geschäftsmann James Buchanan Brady.

Zu ihren bekanntesten Rollen zählen Auftritte in Gilbert und Sullivans Patience und The Sorcerer sowie in verschiedenen Werken von Jacques Offenbach. Außerdem spielte sie in mehreren Filmen mit, unter anderem auch in einem der ersten Farbfilme, von dem heutzutage allerdings nur noch Fragmente erhalten sind.

Als sie am 6. Juni 1922 starb, hatte sie kurz zuvor einen Untersuchungs-Auftrag (orig.: fact-finding mission) in Europa erfüllt, den ihr Präsident Harding erteilt hatte. Sie wurde mit vollen militärischen Ehren in einem privaten Mausoleum in Pittsburgh, Pennsylvania bestattet.

Filmbiografie[Bearbeiten]

1940 verfilmte Regisseur Irving Cummings ihr Leben in dem Film Lillian Russell mit Alice Faye in der Titelrolle sowie Don Ameche und Henry Fonda in weiteren Rollen. Die Rolle des James Buchanan „Diamond Jim“ Brady spielte Edward Arnold, während Leo Carrillo die Darstellung von Tony Pastor übernahm. Bei der Oscarverleihung 1941 waren Richard Day und Joseph C. Wright für den Oscar für das beste Szenenbild in einem Schwarzweißfilm nominiert.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1911: La Tosca
  • 1914: Potted Pantomimes
  • 1915: Wildfire

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lillian Russell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien