Linda Nochlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linda Nochlin (* 30. Januar 1931 in New York City als Linda Weinberg) ist eine amerikanische Kunsthistorikerin, die mit ihrem Essay Why Have There Been No Great Women Artists? 1971 den Grundstein für eine feministische Kunstgeschichtsschreibung legte.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nochlin wuchs als Einzelkind in einer wohlhabenden, intellektuellen jüdischen Familie in Brooklyn auf. [1] Sie studierte am Frauencollege Vassar, wo sie 1951 den B.A. in Philosophie mit den Nebenfächern Griechisch und Kunstgeschichte erwarb. Sie setzte das Studium an der Columbia University in New York fort und erwarb dort 1952 den M.A. in Englischer Literaturgeschichte des 17. Jahrhunderts. Danach arbeitete sie als Dozentin am Vassar College, und heiratete später. 1958 bis 1959 verbrachte sie ein Jahr als Fulbright-Stipendiatin in Paris. 1963 wurde sie am Institute of Fine Arts (IFA) der New York University über Courbet zum Ph. D. in Kunstgeschichte promoviert. 1969 bekam sie eine Tochter und hielt die erste Vorlesung mit dem Titel Women and Art am Vassar College. [2]

Sie lehrte als Professorin für Kunstgeschichte (Art History and Humanities) an der Yale University, später war sie Distinguished Professor of Art History am Graduate Center der CUNY sowie Mary Conover Mellon Professorin für Kunstgeschichte am Vassar College. 1992 wurde sie als Professorin für Fine Arts an das IFA berufen, seit 1993 hat sie den Lila Acheson Wallace Lehrstuhl für Kunstgeschichte am IFA inne. Neben ihren Beiträgen zur feministischen Kunstgeschichte ist Nochlin am besten für ihre Arbeit zum Realismus, insbesondere zu Courbet bekannt. Nochlin lebt heute in New York, und beschäftigt sich seit neuerem auch mit Fragen des Alters. [3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1977: Frank Jewett Mather Prize for Critical Writing verliehen durch die College Art Association.
  • 1984: Guggenheim Fellowship. [4]
  • 1992: Fellow of the American Academy of Arts and Sciences. [5]
  • 1997: National Endowment for the Humanities Fellowship.
  • 1997: Scholar of the Year, verliehen durch das New York State Council on the Humanities.
  • 1999: Resident Fellow am Rockefeller Study and Conference Center, Bellagio.
  • 2006: Clark Prizes for Excellence in Art Writing. [6]
  • Mehrfache Verleihung der Ehrendoktorwürde, u.a. durch Harvard.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Courbet. Thames and Hudson, New York 2007. ISBN 0-500-28676-0.
  • Aruna D'Souza und Linda Nochlin (Herausgeber): Self and History: Essay in Honor of Linda Nochlin. Thames & Hudson, New York 2001. ISBN 0-500-28250-1. (Vierzehn Essays zu Vorträgen, die ursprünglich 2001 auf einer Konferenz an der Princeton University zu Ehren Nochlins gehalten wurden.)
  • Representing Women. Thames and Hudson, New York 1999. ISBN 0-500-28098-3.
  • The Body in Pieces - the Fragment as a Metaphor of Modernity. Thames and Hudson, New York 1995. ISBN 0-500-28305-2.
  • The Politics of Vision - Essays on Nineteenth-Century Art and Society. Harper & Row, New York 1989. ISBN 0-064-30187-7.
  • Women, Art, and Power and Other Essays. Harper & Row, New York 1988. ISBN 0-064-30183-4.
  • Realism - Style and Civilization. Penguin, Harmondsworth 1971. ISBN 0-140-13222-8.
  • Realism and Tradition in Art, 1848-1900 - Sources & Documents. Prentice-Hall, Englewood Cliffs (NJ) 1966. ISBN 0-137-66584-9.
  • Why Have There Been No Great Women Artists?. In ARTnews, Januar 1971: S. 22-39, und S. 67-71.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linda Nochlin: Charles Homer Haskins Prize Lecture for 2007: A Life of Learning. ACLS Occasional Paper, Nr. 64. Online verfügbar (Abgerufen am 14. April 2008; PDF; 397 kB)
  2. Moira Roth: Of Self and History: Exchanges with Linda Nochlin. In: Art Journal, Vol. 59 Nr. 3, 22. September 2000. Online verfügbar (Abgerufen am 15. April 2008)
  3. Wir mussten die Kunstgeschichte neu erfinden. Ein Gespräch mit Linda Nochlin, geführt von Julia Voss. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, vom 11. April 2008. Online verfügbar (Abgerufen am 14. April 2008)
  4. Guggenheim Foundation: 1984 U.S. and Canadian Fellows. Online verfügbar (Abgerufen am 14. April 2008)
  5. Bulletin of the American Academy Fall 2007: List of Active Members by Class. Abschnitt IV:5 Visual and Performing Arts, Criticism and Practice (including Art, Architecture, Sculpture, Music, Theater, Film, Dance) – 204 Mitglieder zum Stand Oktober 2007. Online verfügbar(Abgerufen am 14. April 2008)
  6. The Clark Institute: Kobena Mercer, Linda Nochlin, and Calvin Tomkins Awarded Inaugural Clark Prize For Excellence In Arts Writing Vom 16. Februar 2006. Online verfügbar (Abgerufen am 14. April 2008)