LMMS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Linux MultiMedia Studio)
Wechseln zu: Navigation, Suche
LMMS
Logo von LMMS
Maintainer Tobias Doerffel
Aktuelle Version 1.0.3
(15. Juli 2014)
Aktuelle Vorabversion 1.1.0-RC10
(1. Dezember 2014)
Betriebssystem Linux, Windows, Mac OS X
Programmier­sprache C++
Kategorie Digital Audio Workstation
Lizenz GPLv2
Deutschsprachig ja
http://www.lmms.io/

LMMS (früher Linux MultiMedia Studio) ist eine plattformunabhängige Opensource-Digital Audio Workstation, die unter der GPLv2 lizenziert ist. Verwendung findet LMMS als Sound-System, Software-Synthesizer, Beat-/Bassline-Editor und MIDI Control System.

Mithilfe der grafischen Oberfläche können Melodien und Rhythmen erstellt sowie Samples zusammengestellt und selbst gemixt werden. LMMS unterstützt die Schnittstellen LADSPA, MIDI, SoundFont und VST[1]. LMMS enthält eine große Bibliothek an vorgefertigten Synthesizer-Sounds und -Samples im Ogg-Vorbis-Format.[2] Seit Version 0.4.0 basiert Linux MultiMedia Studios auf dem Qt4-Framework. Es musste für diesen Zweck komplett neu geschrieben werden, da die Portierung von der älteren 0.3.x Version auf Qt4 nicht möglich war.

Ein Screenshot von LMMS 0.4.12, welcher die Interfaceausstattung zeigt.
Ein kurzes Musikstück im chiptune-Style kreiert mit LMMS

Ausstattung[Bearbeiten]

Song-Editor[Bearbeiten]

Der Song-Editor ist eine zentrale Komponente zum Arrangement des Songs, eine Art Playlist für alle abzuspielenden Entitys. Sie besteht aus verschiedenen Spuren, die je nach Belieben verschoben und vervielfacht werden können. Ihre drei Hauptelemente, die in ihm Verwendung finden, sind der Instrumenten-Track, der Sample-Track und der Beat/Baseline-Track.

Instrumentspur[Bearbeiten]

Die Instrumentspur enthält sog. Patterns (Noten oder Steps). Durch sie bekommt man weitreichende Einstellungsmöglichkeiten im Instrumentfenster, zusätzlich auch von Instrument-Plugins, Hüllkurven, LFOs (Low Frequency Oscillators), Filtern, Arpeggios, Akkorden, Effekten und MIDI.

Beat+Bassline-Editor[Bearbeiten]

Durch den Beat+Bassline Editor kann man spezielle Spuren im Songeditor anlegen, die dem Rhythmus dienen. Er besteht aus insgesamt 16 Steps, die im 4 Step Rhythmus, zur besseren Übersicht, unterschiedlich schattiert sind. Er ist ideal um sich wiederholende Sequenzen zu realisieren, auch die Überlagerung zur Komposition komplexer Beats ist mit ihm möglich.

FX-Mixer[Bearbeiten]

Der FX-Mixer besitzt 64 FX-Kanäle und einen Master-Kanal. Hier können die Pegel der einzelnen Kanäle eingestellt werden. Es können beliebig viele Instrumentspuren auf einen Kanal gelegt werden. Jedem der Kanäle können außerdem beliebig viele Effekte zugewiesen werden. Die Effekte können bei Bedarf ein- und ausgeschaltet werden (Bypass). Ebenso ist es möglich, das Verhältnis zwischen dem Effektsignal (Wet) und dem unveränderten Signal (Dry) einzustellen. Eine Möglichkeit, das Ausgangssignal eines Kanals an einen anderen Kanal weiterzuleiten, wie es beispielsweise unter FL Studio möglich ist, besteht derzeit noch nicht. Die 64 Kanäle werden in 4 Gruppen mit jeweils 16 Kanälen und lassen sich über die Knöpfe A bis D auf der linken Seite des Mixers erreichen.

Piano-Roll-Editor[Bearbeiten]

Piano-Roll ist das Hauptwerkzeug zum Bearbeiten von Patterns, d. h. das Setzen und Bearbeiten von Noten und Steps. Mit ihm werden jegliche Melodien komponiert und abgespielt. Neben dem Echtzeit-Editieren ist auch das Einstellen der Lautstärke für die einzelnen Noten möglich.

Automation-Editor[Bearbeiten]

Die automatisierte Änderung von Steuerelementen in LMMS, sorgt für die nötige Dynamik in Musikstücken.
Zeichnen einer Verlaufskurve mit Hilfe des Automations-Editors ist möglich. Auch nahezu alle Steuerelemente in LMMS sind automatisierbar.

Controller Rack[Bearbeiten]

Im Controller Rack werden Komponenten aufgelistet, mit denen nahezu sämtliche Bedienelemente innerhalb des Programms automatisch gesteuert werden können.

  • LFO-Controller
Mit dem LFO-Controller lassen sich Werte mithilfe eines Low Frequency Oscillators (LFO) erzeugen und an den Controller weitergeben. Als Wellenformen für den Oszillator stehen dabei Sinus, Dreieck, Sägezahn, Rechteck, Exponentialwelle, eine Moog-ähnliche Wellenform sowie weißes Rauschen zur Verfügung. Über die Drehregler können die Basisamplitude (BASE), die Frequenz (SPD), die Amplitude (AMT) und die Phasenverschiebung (PHS) des Oszillators eingestellt werden. Über den Multiplikatorschalter kann die Frequenz des Oszillators auf ein Hundertstel sowie auf das Hundertfache gesenkt bzw. erhöht werden. Der LFO-Controller wird über den Button "Hinzufügen" unten im Controller Rack hinzugefügt.
  • Peak-Controller
Über den Peak-Controller können die Bedienelemente anhand des Lautstärkepegels eines Kanals bzw. Instruments gesteuert werden. Wie der LFO-Controller verfügt auch der Peak-Controller über eine Basisamplitude, die über einen Regler eingestellt werden kann. Über den Aplitudenregler lässt sich die Stärke des Ausgangssignals beeinflussen. Werden hier negative Werte eingestellt, bewirkt dies, dass bei steigender Lautstärke niedrigere Werte ausgegeben werden. Dies kann beispielsweise in Kombination mit dem Lautstärkeregler eines FX-Mixer Kanals genutzt werden, um einen Sidechaining-artigen Effekt zu erzeugen. Zusätzlich können die An- und Abschwillzeit des Signals eingestellt werden. Der Peak-Controller wird wie ein Effektmodul in einen FX-Kanal oder ein Instrument eingefügt. Er erscheint dann zusätzlich im Controller Rack.

Instrumentensounds und Effekte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

LMMS hat im Instrumenten-Plugin folgende Synthesizer/Instrumente:

  • Sampler (AudioFileProcessor)
  • Wavetable Synthesizer (BitInvader)
  • Kick & Bassdrum-synthesizer (Kicker)
  • Monophonic imitation of Roland TB-303 (LB302)
  • melodischer Schlagzeug Synthesizer (Mallets)
  • Organ-like Synthesizer (Organic)
  • Emulation von GameBoy APU (FreeBoy)
  • GUS-kompatibles Patch Instrument (PatMan)
  • Wiedergabe von SondFont-Dateien (SF2 Player)
  • Emulation von Commodore 64 Chips (SID)
  • dreifacher Oszillator (Triple-Oscillator)
  • Vibrating string Modellierer (Vibed)
  • Multiple ZynAddSubFX (ZynAddSubFX)

Instrumente[Bearbeiten]

In LMMS können externe MIDI-Geräte (z. B. Keyboards) verwenden und damit das Gespielte separat oder direkt live einfügen. Alternativ kann zum Spielen der Instrumente auch die Tastatur benutzt werden. Darüber hinaus lassen sich - mit einigen Ausnahmen - alle Regler in LMMS mit einem beliebigen MIDI-Controler verbinden. Somit kann man beispielsweise die Lautstärke eines Instruments über einen Regler am Keyboard regeln, sofern dieses die Bewegung des entsprechenden Reglers via MIDI überträgt. Instrumentspuren können ihre Ausgabe zudem an einen verfügbaren MIDI-Ausgang weiterleiten. Somit können auch externe Klangerzeuger angesteuert werden.

Kompatibilität[Bearbeiten]

LMMS ist mit den folgenden Standards kompatibel:

Community[Bearbeiten]

In der Community gibt es eine zentrale Plattform namens LMMS Sharing Platform zum Austausch LMMS-bezogener Inhalte, die es auch erlaubt Bewertungen und Kommentare abzugeben. Inzwischen sind schon über 1000 Projekte sowie knapp 300 Presets auf diese Plattform hochgeladen worden.

Besprechungen[Bearbeiten]

„Auch Windows-Anwender können ihre musikalische Ader mit der freien Sequencer-Software "Linux Multimedia Studio" ausleben. Das als Open Source entwickelte virtuelle Tonstudio ist auf der Projekt-Website auch als Windows-Installationspaket erhältlich.“

– c't 3/2009[3]

„Das virtuelle Gratis-Musikstudio „LMMS“ ist eine interessante Opensource-Alternative zu kostenpflichtigen Musikproduktions-Programmen wie „Magix Music Maker“, „Cubase“ oder „Logic“. Das „Linux MultiMedia Studio“ bringt eine Vielzahl an Synthesizern, Samplern und Effektgeräten wie Equalizern, Kompressoren und Simulationen von Röhrenverstärkern mit.“

– Computerbild.de [4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellenangabe[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: LMMS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LMMS — Linux MultiMedia Studio. SourceForge. Abgerufen am 17. Januar 2012.
  2. LMMS (Linux MultiMedia Studio) Computerbild.de, abgerufen 17. Januar 2012
  3. Linux MultiMedia Studio (LMMS) 0.4.10. HEISE.de in c't 3/2009, abgerufen am 17. Januar 2012.
  4. Informationen zu LMMS (Linux MultiMedia Studio). Computerbild.de, abgerufen am 17. Januar 2012.