Game Boy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Game Boy
Logo
Game Boy Classic
Hersteller Nintendo
Typ Handheld-Konsole
Generation 4. Generation
Veröffentlichung
JapanJapan 21. April 1989
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 31. Juli 1989
EuropaEuropa 28. September 1990
Speichermedien Module
Verkaufte
Einheiten
ca. 118,69 Millionen[1]
Erfolgreichstes Spiel Tetris
Vorgänger Game & Watch
Nachfolger Game Boy Color / Game Boy Advance

Der Game Boy (jap. ゲームボーイ, Gēmu Bōi) ist eine tragbare 8-Bit-Videospielkonsole von Nintendo, entwickelt von Gunpei Yokoi. Sie wurde 1989 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Game Boy ist mit mehr als 118,69 Millionen verkauften Exemplaren (Game Boy inklusive Game Boy Color-Modell) weltweit eine der meistverkauften Konsolen und war lange Zeit die bestverkaufte portable Konsole der Geschichte. Dieser Verkaufsrekord wurde allerdings von dem Nintendo DS mit seinen rund 154 Millionen abgesetzten Geräten gebrochen.[2]

Zunächst war der Game Boy nur mit dem Spiel Tetris erhältlich, das damit zum meistverkauften Computerspiel der Geschichte wurde.[3][4]

Geschichte[Bearbeiten]

1980 wurden die Grundlagen des Game Boys in der ebenfalls von Nintendo vermarkteten „Game & Watch“-Reihe geschaffen.[5] 1989 erschien der erste Game Boy auf dem Markt, im Laufe der darauf folgenden Jahre wurden hunderte verschiedene Spiele hergestellt. Beliebte Spiele waren Tetris und die Donkey-Kong-, Zelda-, Pokémon-, Metroid- und Super-Mario-Serien. 1994 brachte Nintendo den Super Game Boy auf den Markt, einen Adapter, der es möglich macht, Game Boy-Spiele auch auf der bedeutend leistungsfähigeren Super-Nintendo-Konsole an TV-Geräten in Farbe zu spielen. 1995 sorgte die Kampagne „Play It Loud!“ für den Game Boy für Verwirrung, aber laut Nintendo war „Play It Loud!“ lediglich ein Werbeslogan und hatte nichts mit einer angeblich höheren Lautstärke zu tun. 1996 erschien der Game Boy Pocket, eine nur halb so dicke und etwas kleinere Version des Game Boy mit einem größeren und leistungsfähigeren Display. Nur in Japan erschien 1997 eine modifizierte Variante des Game Boy Pocket, der Game Boy Light mit integrierter Hintergrundbeleuchtung.

1998 wurde der Game Boy durch den Game Boy Color abgelöst, der knapp neun Jahre nach Erscheinen des Atari Lynx erstmals auch bei einem Handheld von Nintendo Farbdarstellung ermöglichte. 2001 erschien der Game Boy Advance mit erstmals wieder runderneuerter Hardware und einem weiter verbesserten Farbbildschirm. 2003 wurde die zusammenklappbare Variante des Game Boy Advance, der Game Boy Advance SP mit zusätzlicher Frontbeleuchtung und integriertem Lithium-Ionen-Akku eingeführt. 2004 erschien zunächst nur in Japan und den USA – 2005 auch in Europa – der Nintendo DS. Obwohl das Gerät abwärtskompatibel zu Game-Boy-Advance-Modulen ist, stellt er keinen Game-Boy-Nachfolger dar, sondern soll laut Nintendo neben der Game-Boy-Linie existieren. 2005 kam mit dem Game Boy Micro eine sehr kleine Version des Game Boy Advance auf den Markt. Noch im selben Jahr erschien in Nordamerika der Game Boy Advance SP mit einer verbesserten Hintergrundbeleuchtung, welche der Beleuchtung des Game Boy Micro entspricht. 2006 erschien der Nintendo DS Lite, eine etwas kleinere Version des Nintendo DS mit verbessertem Display.

Die verschiedenen Game-Boy-Generationen. Von Links oben: Game Boy, Game Boy Pocket, Game Boy Color, Game Boy Advance, Game Boy Advance SP, Game Boy Micro

Modelle[Bearbeiten]

Game Boy[Bearbeiten]

Game Boy 1989

Der Urahn der Reihe erschien 1989 und war zu Verkaufsbeginn nur zusammen mit dem Spiel Tetris erhältlich. Vor allem wegen des kleinen Prozessors und des Schwarzweiß-Bildschirms sah er sich anfangs vielen Skeptikern gegenüber. Eine für diese Zeit geringe Größe, geringe Kosten und sparsamer Batterieverbrauch erwiesen sich jedoch als entscheidende Vorteile. Zusätzlich konnte man gegen einen geringen Aufpreis einen wiederaufladbaren Akku erwerben.

Game Boy Special Edition[Bearbeiten]

Transparenter Game Boy

1995 wurde der ursprüngliche Game Boy unter der Bezeichnung Special Edition neu aufgelegt. Er war zwar technisch mit dem Game Boy Classic identisch, aber in zunächst sechs unterschiedlichen Gehäusefarben (rot, gelb, grün, schwarz, weiß, transparent), später auch in blau, erhältlich und wurde mit einer Transportbox für das Gerät und sechs Spielen in Hüllen ausgeliefert.

Game Boy Pocket[Bearbeiten]

Game Boy Pocket 1996

Der Game Boy Pocket aus dem Jahre 1996 besitzt unverändert die Leistungsmerkmale des normalen Game Boy. Er ist jedoch deutlich kleiner, standardmäßig chromfarben und wird mit zwei AAA-Batterien betrieben. Das LC-Display ist außerdem kontrastreicher. Der Linkkabel-Port wurde verkleinert, um dem neuen Gehäuse Rechnung zu tragen. Mit einem neuen Linkkabel, dem ein Adapter beilag, war das Spielen zwischen altem Game Boy und Game Boy Pocket weiterhin möglich. Die ersten japanischen Exemplare des Game Boy Pocket verfügten noch über keine Batteriestandanzeige; diese kam erst später hinzu.

Das englische Wort „pocket“ (engl. für Tasche) weist auf das kompakte Design hin.

Game Boy Light[Bearbeiten]

Game Boy Light

Der Game Boy Light basiert auf dem Game Boy Pocket. Er ist jedoch etwas größer und besitzt eine zuschaltbare grüne Hintergrundbeleuchtung. Er hat das schärfste Display aller Monochrom-Game-Boys. Der Game Boy Light benötigt zwei AA-Batterien, mit denen er trotz eingeschalteter Hintergrundbeleuchtung dieselbe Betriebsdauer wie der Game Boy Pocket erreicht. Die Standardversion des Game Boy Light erschien in den Farben gold und silber. Später wurde mit Skeleton noch eine auf 5000 Stück limitierte, transparente Version angeboten. Nach Beginn der Pokémon-Euphorie veröffentlichte Nintendo den Game Boy Light auch in einer gelben Pikachu-Sonderedition.

Der Game Boy Light wurde 1997 ausschließlich in Japan vertrieben.

Game Boy Color[Bearbeiten]

Game Boy Color in Gelb

Der Game Boy Color erschien 1998 als indirekter Nachfolger des Game Boy sowie des Game Boy Pocket. Er basiert technisch auf der 1. Game-Boy-Linie (Z80-Generation). Der Game Boy Color besaß als erste tragbare Nintendo-Spielkonsole einen Farbbildschirm und konnte aus einer Palette von 32.768 Farben 56 gleichzeitig darstellen. Die Vorgänger hatten noch eine Anzeige mit vier Grautönen. Diese konvertiert der Game Boy Color in Schwarz, Blau, Rot und Gelb (sowie Weiß als Hintergrund) in dieser Reihenfolge, weswegen der Game Boy Color auch mit allen Game Boy-Spielen ohne Farbe kompatibel ist; diese Technik wird zur Farberzeugung bis zum Game Boy Advance angewandt.

Die Gehäuseform wurde nur geringfügig verändert und liegt in der Dicke zwischen dem Game Boy und dem Game Boy Pocket. Neu war eine Infrarot-Schnittstelle, mit der man einige Spiele auch ohne Link-Kabel gegen andere Spieler spielen kann. Mit dem passenden Modul (z. B. Mission: Impossible) ist es möglich, den Game Boy Color dank der Infrarotschnittstelle in eine Fernbedienung für andere elektronische Geräte zu verwandeln. Oft wurde sie jedoch nur zur Übertragung von kleineren Spieldatenmengen, etwa Highscores, verwendet.

Der Game Boy Color ist zu seinen Vorgängern abwärtskompatibel. Die Steckmodule der für das ursprüngliche Gerät und den Game Boy Pocket erschienenen Spiele können genutzt werden. Dabei wird die Schwarz-Weiß-Grafik in einer wählbaren 4-Farb-Grafik dargestellt. Den Game Boy Color gibt es in den Farben blau, rot, grün, gelb, hellgrün, türkis, lila, lila-transparent, weiß-transparent, sowie in einer limitierten gelben Pokémon-Auflage.

Neu waren die Spielemodule für den Game Boy Color. Die schwarzen Module, die den grauen Standardmodulen glichen, konnten, allerdings ohne Farbe, auf älteren Game-Boy-Konsolen abgespielt werden. Bei einigen Spielen, wie bei Zelda 4 DX, konnten dabei auch einige Funktionen nicht genutzt werden. Außerdem gab es neue, durchsichtige, Module die nur für den Game Boy Color gedacht und mit der Aufschrift „Only for Game Boy Color“ versehen sind. Steckt man diese Module z. B. in einen Game Boy Pocket oder Super Game Boy, erscheint nur eine Fehlermeldung.

Spiele für den Game Boy können, ähnlich wie auf dem Super Game Boy für das SNES, mit dem Game Boy Color in Farbe gespielt werden. Dabei gibt es die Möglichkeit, während des Startbildschirms des Geräts durch eine Tastenkombination eine Palette auszuwählen. Die Spiele hatten oft eine mehr oder weniger an das Spiel angepasste Standardpalette. Meist wurde eine Farbreihe für den Hintergrund und eine für die bewegten Elemente verwendet, teilweise auch andere Farben für Gegner. Insgesamt erstreckten sich die Möglichkeiten hierfür auf vier bis zehn Farben. Durch die Tastenkombination Steuerkreuz links + B-Knopf kann die originäre Graustufenpalette aktiviert werden.

Game Boy Advance, Game Boy Advance SP[Bearbeiten]

Hauptartikel: Game Boy Advance

Der Game Boy Advance, Arbeitstitel „Project Atlantis“, war das erste Modell der Game-Boy-Linie, das nicht auf der Technik des ursprünglichen Game Boy basierte. Als Nachfolger des Game Boy Color besaß diese Konsole einen 32-Bit-ARM-RISC-Prozessor und ein Farbdisplay, weswegen sie auch als Super Nintendo Entertainment System im Taschenformat bezeichnet wurde. Mit zwei AA-Batterien wird eine Betriebsdauer von ca. 15 Stunden erreicht. Auf den Markt kam der Game Boy Advance in Japan am 21. März 2001, in Nordamerika am 11. Juni und in Europa und Australien am 22. Juni desselben Jahres. In der Volksrepublik China (außer Hongkong) erschien das Gerät einige Jahre später, am 8. Juni 2004. Aufgrund des unerwarteten Erfolges von Pokemon und des zu befürchtenden hohen Startpreises der Konsole entschied man sich dafür, mit dem Game Boy Color erst einmal die Farbversion des Game Boy Pocket zu veröffentlichen.

Mit dem Game Boy Advance SP erfuhr der Game Boy Advance eine Komfort-Überarbeitung. Der Game Boy Advance SP ist aufklappbar und verfügt über eine Beleuchtung, die das Spielen auch in der Dunkelheit ermöglicht. Anfangs wurde ein Frontlight (Beleuchtung von vorn) eingesetzt, später gab es in geringerer Stückzahl Geräte, die über eine Hintergrundbeleuchtung verfügten. Anders als der Game Boy Advance verfügt er über einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku, der seither Standard in Nintendos Handheld-Konsolen ist. Damit wird ein Betrieb von etwa zehn Stunden ermöglicht. Das Design wurde später bei der Produktion des Nintendo DS übernommen und verbessert.

Trotz grundlegender Änderung der Hardware sind beide Vertreter der Game-Boy-Advance-Generation abwärtskompatibel, sodass alle Game-Boy-Spiele auf ihnen laufen. Allerdings wird für Multiplayer-Spiele zwischen Game-Boy- und Game-Boy-Color-Spielen das alte Linkkabel benötigt, da das Game-Boy-Advance-Linkkabel nur mit Game-Boy-Advance-Spielen funktioniert.

Sowohl Game-Boy-Advance-, als auch -SP-Modelle wurden in vielen verschiedenen Farben produziert.

Game Boy Micro[Bearbeiten]

Siehe Game Boy Micro

Als neue Version des Game Boy Advance erschien dieser bisher kleinste Game Boy (Maße: 10 × 5 × 1,8 cm) im Herbst 2005. Die verbaute Hardware ist identisch mit dem Game Boy Advance und dem Game Boy Advance SP. Der Game Boy Micro ist allerdings nur noch mit Game-Boy-Advance-Spielen kompatibel, da die Game-Boy-Color-Teile keinen Platz mehr hatten und eine Software Emulation nicht in Frage kam. Er wurde kurz darauf aufgrund niedriger Verkaufszahlen von Nintendo aufgegeben. Grund dafür dürfte die geringe Größe und die fehlende Abwärtskompatibilität gewesen sein, obwohl er das schärfste Display aller Game Boys besaß. In Japan wurde der Game Boy Micro zusammen mit Nintendos Multimediaplayer PlayYan als Media Player vermarktet, was aber nicht den erhofften Absatz brachte. Da Aussehen und Größe gut zum modernen Standard passen, ist er heute ein begehrtes Sammlerobjekt und erzielt Preise, die in Höhe des letzten Neuverkaufspreises liegen.

Exklusiv in Japan gab es eine Handvoll Sondereditionen, z. B. die „Final Fantasy IV“-Edition und die Famicom-Edition.

Details[Bearbeiten]

Grafikfähigkeit eines Game Boy Classics, hier das Spiel Bubble Ghost
Game Boy 1989 (geöffnet)
Die technischen Details des klassischen Game Boys
Hersteller: Nintendo
Erscheinungsjahr: 1989
Prozessor: 8 Bit modifizierter Z80-Sharp-Nachbau (Sharp LR35902)
Prozessor-Eigenschaften: 8-Bit-CMOS, 2,2 MHz Maschinenzyklen, bzw. effektiv 4,194304 MHz Taktfrequenz (clock cycles)
Speicher: 8 kB RAM, 8 kB VideoRAM
Modulgrößen: 256 kbit, 512 kbit, 1 Mbit, 2 Mbit, 4 Mbit, 8 Mbit, 16 Mbit
Sound: 4-Kanal-Stereo-Sound mit der Möglichkeit alle Kanäle nach links oder rechts zu verlagern.
Grafik: Dot-Matrix-LCD, Größe 2,6“, maximale Auflösung 160×144 Pixel, vier Graustufen
Sprites: 8×8 Pixel oder 8×16 Pixel groß, Maximalanzahl 40 Stück
Stromversorgung: 4 AA (Mignon)-Batterien, Steckernetzteil 6 V DC 0,7 W (separat erhältlich)
Abmessungen: 14,8 cm hoch × 9,0 cm breit × 3,2 cm tief
Gewicht: ca. 300 g inkl. Batterien
Herstellungsland: Japan, später Volksrepublik China
Die technischen Details des Game Boy Color
Hersteller: Nintendo
Erscheinungsjahr: 1998
Prozessor: 8 Bit modifizierter Z80-Sharp-Nachbau. 4,2- (Single) oder 8,4-MHz(Double)-Taktung einstellbar. 4-Bit-Datenbus, 8-Bit-Register (7 Stück insgesamt), 16-Bit-Adressregister.
Speicher: 32 kB RAM und 16 kB VideoRAM (VRAM ist in den Prozessor integriert).
Sound: 4-Kanal-FM-Stereo-Sound (Berechnet vom Z80A-Prozessor).
Grafik: LCD-Bildschirm. Auflösung 160x144 mit bis zu 56 Farben gleichzeitig
Farben: 32.768 Farben möglich. 10, 32, oder 56 Farben gleichzeitig auf dem Bildschirm darstellbar.
Modulgrößen: 256-kbit- bis 64-Mbit-Module
Stromversorgung: 10+ Stunden mit 2 AA-Batterien. Möglich auch mit separatem AC-Adapter.
Herstellungsland: Japan, später Volksrepublik China
Verkaufte Geräte: Ca. 49,3 Millionen
Anzahl verfügbarer Spiele: Ca. 1.200
Abmessungen: 13,3 cm hoch × 7,5 cm breit × 2,7 cm tief

Ein unbeleuchteter schwarz-grüner LC-Bildschirm, ein Steuerkreuz, das acht Richtungen unterstützt, und vier Steuertasten, wie beim NES mit „A“, „B“, „SELECT“ und „START“ benannt, sowie ein Mono-Lautsprecher sind die von außen sichtbaren Komponenten. Die Funktion der Steuertasten ist vom Spiel abhängig. „START“ hat in den meisten Fällen eine Pause-Funktion inne, in Menüs wird „A“ generell zum Bestätigen und „B“ zum Abbrechen genutzt.

Inneres eines Game Boy-Steckmoduls. Links das SRAM, Rechts das ROM.

An der Unterseite befindet sich eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse mit Stereoausgang. Auf der rechten Seite gibt es zusätzlich einen Lautstärkeregler, auf der linken Seite einen für den Kontrast. Der Ein-/Aus-Schalter befindet sich oben an der Stirnseite des Geräts direkt neben dem Steckplatz für die ROM-Steckmodule die auch Game Paks genannt werden.

Über einen seitlich angebrachten Anschluss (Game Link Dialogkabel) kann der Game Boy mit einem weiteren Game Boy verbunden werden, was Multiplayer-Spielen zu zweit erlaubt, falls das Spiel dies unterstützt. Durch einen optional erhältlichen 4-Spieler-Adapter kann man den Game Boy auch an bis zu drei weitere Game Boys anschließen. Auf der anderen Seite gibt es einen Stromanschluss, an dem ein Netzteil angeschlossen werden kann. Im Laufe der Zeit erschien zahlreiches Zubehör, wie Lupen für den Bildschirm, Lampen, eine Game Boy Camera oder ein Game Boy Printer.

Software[Bearbeiten]

Grundsätzlich ist der Game Boy für Spiele konzipiert, aber es ist auch möglich, mit speziellen Programmen wie Carillon, LSDj, Music Box, Nanoloop, Pocket Music etc. (Chiptune-)Musik zu komponieren. Die relativ einfache Technik ist (auch im Vergleich zu konventionellen Synthesizern oder Sequenzern) von beträchtlicher klanglicher Vielfalt. Einige Musiker verwenden den Game Boy auf ihren Konzerten.

In Japan brachte Nintendo mit dem PlayYan ein Modul für den Game Boy Advance auf den Markt, mit welchem Dateien im MP3-, MPEG-4- und DivX-Format dargestellt und abgespielt werden können. Eigene Musik lässt sich mit ihm jedoch nicht komponieren. Der PlayYan wurde, ohne die Videofunktion, auch außerhalb Japans als Game Boy MP3 Player verkauft.

Außerdem kann der Game Boy auch für einfache Mess- und Steueraufgaben benutzt werden. Hierzu müssen besondere Steckmodule gebaut und eigene Programme geschrieben werden. Es werden auch einige Spezialmodule u. a. fürs Autotuning, zum Blutzuckermessen oder zum Steuern von Nähmaschinen kommerziell vertrieben.

Emulation[Bearbeiten]

Super Famicom mit eingestecktem Super-Game-Boy-2-Modul

Als erste, direkte Emulation der Game-Boy-Hardware wurde ab 1994 der Super Game Boy angeboten, hierbei handelt es sich um ein SNES-Modul, in das wiederum ein Game-Boy-Modul eingesteckt wird. Auf diese Weise ist es möglich, Game-Boy-Spiele in Farbe über das SNES zu spielen. Ein eigentlicher Emulator im Sinne von Softwareemulator ist der Super Game Boy bzw. der Japan-exklusive Super Game Boy 2 aber nicht, da er Bauteile der Handheldkonsole auf der Platine hat. Die Leistungsfähigkeit des SNES wird lediglich für die zusätzlichen Effekte benötigt.

Später brachte Nintendo für den GameCube den Game Boy Player auf den Markt, mit dem es auch möglich war, Game-Boy-Color- und Game-Boy-Advance-Spiele abzuspielen.

Für die Emulation des Game Boy am PC wurden Programme wie Visual Boy Advance entwickelt. Diese Emulatoren werden von Spieleprogrammierern genutzt, um ihre einfachen Game Boy-Anwendungen, wie zum Beispiel Game-Boy-Uhren oder Homebrew-Spiele zu testen. Die Emulatoren werden jedoch auch für urheberrechtlich geschützte Spiele genutzt, die über Webseiten und Tauschbörsen illegal verbreitet werden.

Nachfolger der Game-Boy-Serie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nintendo DS

Der Nintendo DS (Dual Screen) wurde ursprünglich parallel zum Game Boy Advance vermarktet, aber fortan von den Entwicklern dem Game Boy Advance vorgezogen. Der DS verfügt als Neuerungen über einen Touchscreen, ein eingebautes Mikrofon und einen WLAN-Adapter z. B. für Online-Multiplayer. Diese Plattform ist nur zu Game-Boy-Advance-Spielen, nicht aber zu Game Boy/ -Color-spielen abwärtskompatibel. Nach Angaben von Nintendo ist der Nintendo DS allerdings nicht das Nachfolgemodell des Game Boy Advance, sondern vielmehr ein neuer Spiele-Handheld. Er gehört somit nicht zur eigentlichen Game-Boy-Reihe.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Sheff: Nintendo – Game Boy; Goldmann, M., 1993, ISBN 3-442-30600-0
  • Michael S. Mühlhaus: Messen und Steuern mit dem Game Boy, Franzis, 2003, ISBN 3-7723-4205-1
  • Seppatoni: Game Boy Games Guide; lulu.de, 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Game Boy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Game Boy Land – deutschsprachige Website über den klassischen Game Boy
  • neXGam – viele Specials & Testberichte zum Game Boy
  • neXGam – viele Specials & Testberichte zum Game Boy Color
  • PlanetGameboy.de – Deutsches Onlinemagazin zum Game Boy Advance

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nintendo.co.jp/ir/en/sales/hard_soft/index.html
  2. http://www.nintendo.co.jp/ir/en/sales/hard_soft/index.html
  3. VGChartz: Tetris for GB
  4. Damien McFerran: The Making of Gameboy (englisch, PDF; 2,5 MB) In: Issue. Retro Gamer Magazine. S. 42–47. Abgerufen am 30. Januar 2011.
  5. Feature: The Making of the Nintendo Game Boy – Damien Mcferran (englisch)