Lionel Robbins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lionel Charles Robbins, Baron Robbins (* 22. November 1898 in Sipson, Middlesex; † 15. Mai 1984 in London) war ein britischer Ökonom und langjähriger Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der London School of Economics. Bekannt ist seine Definition von Ökonomie als Verhaltenswissenschaft, die die Beziehung von Zielen und knappen Mitteln mit alternativen Verwendungen untersuche. („Economics is a science which studies human behavior as a relationship between ends and scarce means which have alternative uses.“)

Robbins nahm am Ersten Weltkrieg in der britischen Artillerie teil und lehrte seit 1925 bis 1961 an der LSE. Er war ein Anhänger von William Stanley Jevons und Philip Wicksteed und stand auch unter dem Einfluss von Léon Walras, Vilfredo Pareto, Eugen von Böhm-Bawerk, Friedrich Hayek, Friedrich von Wieser und Knut Wicksell. Robbins wurde 1929 Chef der ökonomischen Abteilung der LSE und holte bald Friedrich August von Hayek an sein Institut. John Richard Hicks, Nicholas Kaldor, Abba Lerner und Tibor Scitovsky kamen aus dieser Schule.

Robbins beteiligte sich an der Debatte über sozialistische Wirtschaftsrechnung auf der Seite von Hayek und Ludwig von Mises, und gegen Abba Lerner, Fred Taylor, und Oskar Lange.

Robbins trat ursprünglich als entschiedener Gegner von John Maynard Keynes und der Ökonomenschule von Cambridge auf - er sah die LSE zunächst geradezu als Bollwerk gegen den Keynesianismus. Letzten Endes akzeptierte er aber - anders als Hayek - die „Keynesianische Revolution“.[1]

In seinen späteren Jahren wandte sich Robbins der ökonomischen Dogmengeschichte zu. Er erwarb sich große Verdienste um das britische Universitätssystem und wurde 1959 zum Life Peer geadelt.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Principles Of Economics, 1923, Economics
  • Dynamics of Capitalism, 1926, Economica
  • An Essay on the Nature and Significance of Economic Science, London 1932
  • The Great Depression, 1934.
  • Interpersonal Comparisons of Utility: A Comment, 1938, EJ.
  • The Economic Causes of War, 1939.
  • The Economic Problem in Peace and War, 1947.
  • The Theory of Economic Policy in English Classical Political Economy, 1952.
  • Robert Torrens and the Evolution of Classical Economics, 1958.
  • Politics and Economics, 1963.
  • The University in the Modern World, 1966.
  • The Theory of Economic Development in the History of Economic Thought, 1968.
  • Jacob Viner: A tribute, 1970.
  • The Evolution of Modern Economic Theory, 1970.
  • Autobiography of an Economist, 1971.
  • A History of Economic Thought: the LSE Lectures, edited by Warren J. Samuels and Steven G. Medema, 1998.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Economic Problem in Peace and War - Some Reflections on Objectives and Mechanisms, Read Books, 2007 (1st ed. 1947), pp. 68 («I owe much to Cambridge economists, particularly to Lord Keynes and Professor Robertson, for having awakened me from dogmatic slumbers»), 82-83.