Oskar Lange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oskar Lange

Oskar Ryszard Lange (* 27. Juli 1904 in Tomaszów Mazowiecki; † 2. Oktober 1965 in London) war ein polnischer Wirtschaftswissenschaftler und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Oskar Lange wurde als Sohn des evangelischen Textilfabrikanten Arthur Julius Lange und seiner Frau Sophie Albertine geb. Rosner am 27. Juli 1904 in Tomaszów Mazowiecki geboren. Seine Vorfahren waren zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus Deutschland nach Polen eingewandert.[1] Von 1918 bis 1922 besuchte er das dortige Philologische Gymnasium. Das Erleben des Elends und der Massenarbeitslosigkeit nach dem Ersten Weltkrieg veranlasste ihn schon früh zu einem politischen Engagement. Er schloss sich der polnischen sozialistischen Bewegung an und gründete 1920 eine Abteilung des „Verbands der polnischen sozialistischen Jugend“ (ZPMS). Nach dem Schulabschluss im Jahr 1922 verließ er seine Heimatstadt und studierte Ökonomie, Wirtschaftsgeschichte und mathematische Statistik, zunächst an der Adam-Mickiewicz-Universität Posen und ab 1923 an der Jagiellonen-Universität in Krakau,[2] wo er 1928 promovierte und anschließend Statistik lehrte. 1932 heiratete er Dr. Irene Oderfeld.[1]

1934 ging er dank eines Stipendiums zuerst nach London und später nach New York City. 1938–1945 war Lange an der University of Chicago als Professor tätig. 1944 brach er die Zusammenarbeit mit der legitimen polnischen Exilregierung in London ab und unterstützte nun das Lubliner Komitee, eine von der Sowjetunion eingesetzte kommunistische Gegenregierung in Polen. 1945 wurde er Botschafter der Volksrepublik Polen in Washington. 1947 kehrte Lange nach Polen zurück.

1949–1956 lehrte er an der Hochschule für Planung und Statistik in Warschau, an der er 1952–1955 auch Rektor war. 1955–1957 war er Stellvertretender Vorsitzender des Staatsrates der Volksrepublik Polen und 1957–1963 Vorsitzender des Wirtschaftsrates beim Ministerrat.

Oskar Lange entwickelte, wie auch Abba P. Lerner, ein Modell des Konkurrenzsozialismus, das sich von der reinen Planwirtschaft unterschied. Es wurde auch als Dritter Weg bekannt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oskar Lange – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Verweise[Bearbeiten]

  1. a b Who is Who in Central and East-Europe 1933/34 Zürich 1935, zitiert nach: Beate Kosmala: Juden und Deutsche im polnischen Haus. Tomaszów Mazowiecki 1914–1939. Berlin 2001, S. 227.
  2. Beate Kosmala: Juden und Deutsche im polnischen Haus. Tomaszów Mazowiecki 1914–1939. Berlin 2001, S. 227.
  3. Zdzisław Sadowski: Ökonomische Rationalität bei Oskar Lange aus heutiger Sicht. (PDF; 1,3 MB) Aktuelle Ostinformationen, Nr. 1/2 2006, S. 48–53, ISSN 09393099