Lisa Fonssagrives

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fonssagrives, fotografiert in den 1950er Jahren von Edgar de Evia

Lisa Fonssagrives-Penn (* 17. Mai 1911 in Göteborg, Schweden als Lisa Bernstone; † 4. Februar 1992 in New York City) war ein Fotomodell. Sie wird auch als das erste Supermodel bezeichnet.[1]

Sie ging von Schweden nach Paris, um Balletttänzerin zu werden,[2] wurde dort aber 1936 als Model für Modefotografie entdeckt. Sie erschien auf den Titelseiten vieler Zeitschriften in den 1930er, 1940er und 1950er Jahren, beispielsweise auf Town & Country, Life und Vanity Fair, alleine bei der Vogue war sie 200 Mal Titelmodell und kam noch 1961 mit 50 Jahren auf das Cover von Harper's Bazaar. Sie arbeitete unter anderem mit den Fotografen George Hoyningen-Huene, Man Ray, Horst, Erwin Blumenfeld, George Platt Lynes, Richard Avedon und Edgar de Evia.

Fonssagrives beschrieb sich selbstironisch als "good clothes hanger" (dt.: "guten Kleiderständer").

Sie heiratete 1935 den Pariser Tänzer Fernand Fonssagrives. 1939 zog das Paar in die USA um. 1950 ließ sich Lisa Fonssagrives scheiden und heiratete im selben Jahr den Fotografen Irving Penn. Fonssagrives starb im Alter von 80 Jahren. Ihre Tochter Mia Fonssagrives-Solow ist Kostümdesignerin, ihr Sohn Tom Penn Designer.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Gross: Model: The Ugly Business of Beautiful Women, New York: W. Morrow, 1995, ISBN 0-688-12659-6
  • Lisa Fonssagrives : drei Jahrzehnte klassischer Modephotographie / hrsg., gestaltet und eingeleitet von David Seidner. Mit einem Text von Martin Harrison. Red. von Diana Edkins. - München; Paris; London : Schirmer/Mosel, 1996. 149 S. ISBN 3-88814-411-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lisa Fonssagrives – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rosemary Ranck, "The First Supermodel", The New York Times, 9. Februar 1997 Online-Artikel, abgerufen am 8. Oktober 2009
  2. Anne-Marie Schiro, " Lisa Fonssagrives-Penn, 80, Artist Who Gave Up Career as a Model", The New York Times, 6. Februar 1992 online, abgerufen am 8. Oktober 2009