Irving Penn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irving Penn (* 16. Juni 1917 in Plainfield, New Jersey; † 7. Oktober 2009 in New York City) war ein US-amerikanischer Fotograf. In der Nachkriegszeit wurde er als Mode- und Porträtfotograf berühmt. In seinen späteren Lebensjahren wandte er sich verstärkt dem Stillleben zu. Penn zählt zu den wichtigsten Fotografen des 20. Jahrhunderts.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Irving Penn war der Sohn eines jüdischen Uhrmachers und der ältere Bruder des Regisseurs Arthur Penn.[1] Er wuchs in Plainfield (New Jersey) und in Philadelphia auf.

Ausgebildet wurde Penn als Designer. Seit den 1940er Jahren fotografierte er u. a. für die Vogue und wurde stark vom Stil der Modefotografin Louise Dahl-Wolfe geprägt. Viele der berühmtesten Vogue-Bilder entstammen seiner Kamera. Neben seinen Modefotos wurden vor allem seine Porträts weltberühmt. Viele kennen sein Porträt von Pablo Picasso mit Hut und Mantelkragen aus dem Jahr 1957, aus dem Picasso den Betrachter mit einem eindringlichen Auge ansieht, oder das Bild der Hand des Jazztrompeters Miles Davis. Berühmt wurden auch seine Porträts, bei denen er vornehmlich Künstler wie Marcel Duchamp, Georgia O’Keeffe, Igor Strawinsky oder Spencer Tracy zwischen zwei Stellwände einzwängte.

Irving Penn war von 1950 bis zu deren Tod 1992 mit dem Mannequin Lisa Fonssagrives verheiratet. Diese stand ihrem Mann auch oft Modell, so für viele Bilder in der Vogue. Besonders markant ist sein Bild „Harlequin Dress“ (1950), auf dem Lisa Fonssagrives-Penn mit schwarzem Hut, schwarz-weiß-kariertem Kleid und Zigarette posiert.

1991 wurde er für das Buch En passant mit dem Prix Nadar ausgezeichnet. Die Irving Penn-Sammlung befindet sich im Art Institute of Chicago, das 1997 die Wanderausstellung „Irving Penn, A Career in Photography“ organisierte. Die Ausstellung wurde 1998 auch in den Deichtorhallen in Hamburg und im Münchner Stadtmuseum gezeigt.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 1975: Irving Penn: Recent Works, Photographs of Cigarettes, Museum of Modern Art, New York
  • 1975: I Platini di Irving Penn: 25 Anni di Fotografia, Galleria Civica d'Arte Moderna, Turin
  • 1975: Irving Penn: Platinum Plates, Photographer's Gallery, London
  • 1977: Irving Penn: Street Material. Photographs in Platinum Metals, The Metropolitan Museum of Art, New York
  • 1977: Irving Penn: Photographs in Platinum Metals—Images 1947–1975, Marlborough Gallery, New York
  • 1980: Exhibition at the Center for Visual Arts, Oakland, California
  • 1981: Earthly Bodies: 76 Photographs of the Female Nude, Negatives and Silver Prints Made in 1949–1950, Marlborough Gallery, New York
  • 1982: Irving Penn: Recent Still Life: Negatives 1979–1980, Prints in Platinum Metals 1980–1982, Marlborough Gallery, New York
  • 1984: Irving Penn, a retrospective, The Museum of Modern Art, New York
  • 1986: Irving Penn: Printemps des arts de Monte Carlo, Monte Carlo
  • 1989: Irving Penn: Cranium Architecture, Pace/MacGill Gallery, New York
  • 1990: Irving Penn: Master Images, National Museum of American Art and the National Portrait Gallery, Smithsonian Institution, Washington, D.C.
  • 1990: Irving Penn, Other Ways of Being: 100 Photographs 1948–1971, Pace/MacGill Gallery, New York
  • 1990: Irving Penn: Platinum Test Material, Center for Creative Photography, University of Arizona
  • 1994: Irving Penn: Collection Privée/Privatsammlung, Musée d'Art et d'Histoire, Fribourg, Switzerland
  • 1995: Irving Penn Photographs: A Donation in Memory of Lisa Fonssagrives-Penn, Moderna Museet, Stockholm
  • 1996: Irving Penn: Fringes, PaceWildensteinMacGill, Los Angeles
  • 1997: Le Bain: Dancers' Workshop od San Francisco, Maison Européenne de la Photographie, Paris
  • 1997: Irving Penn: A Career in Photography, The Art Institute of Chicago
  • 1999: New and Unseen, PaceWildenstein, New York
  • 1999: Process, Pace/MacGill Gallery, New York
  • 2001: Irving Penn: Objects (Still Lifes) for the Printed Page, Museum Folkwang, Essen
  • 2002: Dancer: 1999 Nudes by Irving Penn, Whitnew Museum of American Art, New York
  • 2002: Earthly Bodies: Irving Penn's Nudes, 1949–1950, The Metropolitan Museum of Art, New York
  • 2002: Irving Penn: Still Life in Color, 1947–2001, Pace/MacGill Gallery, New York
  • 2004: Dahomey (1967), The Museum of Fine Arts, Houston
  • 2005: Irving Penn: Platinum Prints, the National Gallery of Art, Washington, D.C.
  • 2008: Close Encounters, Morgan Library & Museum, New York
  • 2009: The Small Trades, J. Paul Getty Museum, Los Angeles:[2] a collection of 252 full-length portraits by Penn from 1950 to 1951
  • 2010: Exhibition at the National Portrait Gallery (London): an exhibit of over 120 portraits of people from the worlds of literature, music and the visual and performing arts
  • 2012: Irving Penn: Diverse Worlds, Museum of Modern Art (Moderna Museet), Malmö, Sweden
  • 2013: "Irving Penn: On Assignment", Pace Gallery, New York City, New York.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Irving Penn: Eine Retrospektive. Sammlung und Archiv Irving Penn – The Art Institute of Chicago. Herausgegeben von Colin Westerbeck. München u. a.: Schirmer/Mosel, 1997, ISBN 3-88814-883-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irving Penn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frankfurter Neue Presse: http://www.fnp.de/fnp/welt/kultur/rmn01.c.6662825.de.htm, abgerufen: 9. Oktober 2009.
  2. Irving Penn: Small Trades. Abgerufen am 23. März 2012.
  3. http://www.pacegallery.com/newyork/exhibitions/12595/on-assignment