Liste der Kulturdenkmäler in Imsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Imsbach sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Imsbach aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 12. Juli 2013).

Denkmalzonen[Bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone Burgruine Hohenfels nordöstlich von Imsbach, auf der Ostseite des Langentals; Distrikt Hochfels
Lage
frühes 12. Jahrhundert wohl im frühen 12. Jahrhundert von Werner I. von Bolanden gegründet, 1351 zerstört; salisch-frühstaufische Mauerreste, Unterburg wohl mit Resten des Palas Denkmalzone Burgruine Hohenfels
weitere Bilder

Einzeldenkmäler[Bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Wohnhaus Bergstraße 1/3
Lage
frühes 18. Jahrhundert schmales Doppelwohnhaus, teilweise Fachwerk, verputzt, teilweise verkleidet, frühes 18. Jahrhundert

BW

Katholische Pfarrkirche Unbefleckte Empfängnis Mariä Bergstraße 4
Lage
1898 neugotischer Sandsteinquader-Saalbau, 1898, Architekt Wilhelm Schulte I., Neustadt an der Weinstraße

BW

Schulhaus Ortsstraße 2
Lage
1882 ehemaliges Schulhaus; spätklassizistischer Rotsandsteinquaderbau, 1882, Architekt Julius Huth, Kaiserslautern; straßenbildprägend

BW

Wohnhaus Ortsstraße 3
Lage
1926 Walmdachbau, 1926

BW

Protestantisches Pfarrhaus Ortsstraße 6
Lage
1855 repräsentativer Walmdachbau, 1855, Architekt Julius Huth, Kaiserslautern, Aufstockung 1930, Architekt Peter Seeberger, Rockenhausen; straßenbildprägend

BW

Protestantische Pfarrkirche Triftstraße 15
Lage
1729 barocker Saalbau, bezeichnet 1729; Westturm, bezeichnet 1926, Architekt Hans Seeberger, Kaiserslautern; Ausstattung

BW

Bergwerk Katharina I/II nordwestlich von Imsbach; Distrikt Katharinenberg
Lage
16. Jahrhundert weitverzweigtes Stollen- und Schachtsystem, spätestens aus dem 16. Jahrhundert Bergwerk Katharina I/II
Bergwerk Weiße Grube nordöstlich von Imsbach; Distrikt Beutelfels
Lage
15. Jahrhundert weitläufiges System von Stollen, Schächten, Gesenken und Weitungen, spätestens aus dem 15. Jahrhundert Bergwerk Weiße Grube
weitere Bilder
Kriegerdenkmal 1914/18 und 1939/45 südlich von Imsbach an der K 38; Flur Auf dem Pläckelchen
Lage
1933 Kriegerdenkmal 1914/18 und 1939/45, bastionsförmige Anlage, 1933, nach 1945 erweitert

BW

Hofanlage Langheckerhof, Langheckerhof 6
Lage
18. und 19. Jahrhundert Hofanlage, 18. und 19. Jahrhundert; barocker Walmdachbau, teilweise Fachwerk, bezeichnet 1733, Stallungen und Scheune, bezeichnet 1863

BW

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Imsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing