Liste der Meeresalgen von Helgoland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält die bei Helgoland vorkommenden Meeresalgen aus den Gruppen der Grünalgen, Braunalgen und Rotalgen. Sie steht beispielhaft für die in der Nordsee verbreiteten festsitzenden (benthischen) Algen. Die Liste basiert auf dem Buch Meeresalgen von Helgoland (Kornmann & Sahling 1983)[1] sowie der Liste The marine macroalgae of Helgoland (Bartsch & Kuhlenkamp (2000)).[2]

Insgesamt sind auf dem Helgoländer Felssockel 322 Arten nachgewiesen worden.[3] Diese reichen Algenvorkommen sind für die Deutsche Bucht einzigartig, da Helgoland als einzige Felseninsel ein ausgeprägtes Felswatt und Laminaria-Tangwälder aufweist. Angespült oder an Hafenmauern sind manche Arten auch an den Nordseeinseln und Küsten im Wattenmeer zu finden, welches aber mit 113 Arten deutlich artenärmer ist. Die westliche Ostsee weist im Vergleich 211 Arten auf, im östlichen Teil wurden im Brackwasser nur 181 Arten gefunden.[3]

Für viele Arten existieren keine deutschen Namen, daher ist die Liste nach den wissenschaftlichen Namen geordnet. Diese wurden nach AlgaeBASE[4] (2012) aktualisiert.

Braunalgen (Phaeophyta)[Bearbeiten]

Knotentang (Ascophyllum nodosum)
Sägetang (Fucus serratus)
Spiraltang (Fucus spiralis)
Blasentang (Fucus vesiculosus)
Links: Zuckertang (Saccharina latissima), Mitte: Fingertang (Laminaria digitata), rechts: Palmentang (Laminaria hyperborea)
Sargassum muticum, eine eingeschleppte Art
Schotentang (Halidrys siliquosa)

Rotalgen (Rhodophyta)[Bearbeiten]

Knorpeltang (Chondrus crispus)
Blutroter Meerampfer (Delesseria sanguinea)
Flügel-Seeampfer (Membranoptera alata)
Scherentang (Polyides rotunda)
Zierliche Seefeder (Plumaria plumosa)
Korallenmoos(Corallina officinalis)

Grünalgen (Chlorophyta)[Bearbeiten]

Kleiner Röhrentang (Blidingia minima)
Meersalat (Ulva lactuca)
Felsen-Zweigfadenalge (Cladophora rupestris)

Quellen[Bearbeiten]

  1. P. Kornmann, P.H. Sahling: Meeresalgen von Helgoland – Benthische Grün-, Braun- und Rotalgen. Biologische Anstalt Helgoland, Hamburg 1983, ISSN 0017-9957
  2. I. Bartsch, R. Kuhlenkamp: The marine macroalgae of Helgoland (North Sea): an annotated list of records between 1845 and 1999. Helgoland Marine Research 54, 2000, S. 160-189.
  3. a b c d e f g h i Dirk Schories, Uwe Selig, Hendrik Schubert: Species and synonym list of the German marine macroalgae based on historical and recent records (Arten- und Synomliste der Makroalgen in den Deutschen Küstengewässern – Auswertung von historischen und rezenten Befunden). In: Rostock. Meeresbiolog. Beitr., Heft 21, 2009, S. 7-135. pdf-Datei
  4. Michael D. Guiry, G.M Guiry. AlgaeBase. World-wide electronic publication, National University of Ireland, Galway, abgerufen 15. März 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Algen von Helgoland – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien