Deutsche Bucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Meeresbucht Deutsche Bucht, für das gleichnamige Feuer-Museumsschiff siehe Feuerschiff Amrumbank.
Satellitenbild der Deutschen Bucht

Die Deutsche Bucht (niederländisch Duitse Bocht, dänisch Tyske Bugt, westfriesisch Dútske Bocht, niederdeutsch Düütsche Bucht) ist eine Meeresbucht, die in Mitteleuropa vor der dänisch-deutsch-niederländischen Nordseeküste liegt.

Jahreszeitlicher Verlauf der Wassertemperatur vor Helgoland

Die Deutsche Bucht liegt auf dem Europäischen Kontinentalschelf und reicht von den Westfriesischen Inseln (Niederlande) über die Ostfriesischen und Nordfriesischen Inseln (Deutschland) bis an die Dänischen Wattenmeerinseln vor Jütland (Dänemark). Ihre nordwestliche Abgrenzung ist die in der Nordsee liegende Doggerbank.

Im Helgoländer Becken, das direkt südwestlich vor Helgoland (die zentrale Insel der Deutschen Bucht) liegt, und in einem Becken südöstlich der Doggerbank, das sich mit dieser Lage auch vor Jütland befindet, ist die Deutsche Bucht jeweils bis 56 Meter tief.

Im südlichen Teil der Deutschen Bucht verläuft eine der am stärksten befahrenen Schifffahrtsstraßen der Erde, die von Hamburg bzw. der Elbemündung zur Straße von Dover bzw. zum Ärmelkanal führt. Die Bucht besteht zum Teil aber auch aus Naturschutzgebieten, wie dem Vogelschutzgebiet Östliche Deutsche Bucht und dem durch drei Nationalparks geschützten Wattenmeer, das sich an die Helgoländer Bucht (den südöstlichen Teil der Deutschen Bucht) anschließt.

In die Bucht münden, von Nordost nach Südwest aufgezählt, die Flüsse Eider, Elbe, Weser, Jade und Ems.

Wirtschaftliche Nutzung[Bearbeiten]

In der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone befinden sich zahlreiche Offshore-Windpark-Projekte, etwa Amrumbank West.

Siehe auch[Bearbeiten]

54.4538888888897.2138888888889Koordinaten: 54° 27′ 14″ N, 7° 12′ 50″ O