Liste der Nummer-eins-Hits in Schweden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nummer-eins-Hits der Musikbranche in Schweden werden wöchentlich ermittelt. Als Maßstab gelten die Verkaufszahlen der Singles. (Alle Angaben ab dem 14. November 1975)

Deutsche Künstler mit Nummer-eins-Hits[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Singles (22) Alben (6)

Es konnten sich 16 Künstler, mit 22 Singles, 107 Wochen auf Platz 1 der schwedischen Single-Charts halten.

Es konnten sich 4 Künstler, mit 6 Alben, 29 Wochen auf Platz 1 der schwedischen Album-Charts halten.

Deutschsprachige Nummer-eins-Hits[Bearbeiten]

Dauerbrenner[Bearbeiten]

In der nachfolgenden Statistik sind Künstler und Titel aufgeführt, die über einen sehr langen Zeitraum an der Spitze der Schweden Charts standen bzw. insgesamt mindestens 10 Wochen den ersten Platz der Schweden Charts erreichten.

20 Wochen[Bearbeiten]

  • BaccaraYes Sir, I Can Boogie (26. August 1977 – 12. Januar 1978)

17 Wochen[Bearbeiten]

  • Las Ketchup - The Ketchup Song (Aserejé) (12. September 2002 - 8. Januar 2003)

16 Wochen[Bearbeiten]

  • Gyllene Tider - När vi två blir en (12. Dezember 1980 - 9. April 1981)

14 Wochen[Bearbeiten]

13 Wochen[Bearbeiten]

12 Wochen[Bearbeiten]

11 Wochen[Bearbeiten]

10 Wochen[Bearbeiten]

Künstler, die gleichzeitig Platz eins der Single- und Albumcharts belegten[Bearbeiten]

Jahr Künstler Single Album Zeit der gleichzeitigen Belegung
1976 ABBA Dancing Queen Arrival 6 Wochen (19. Oktober – 29. November 1976)
1977 Boney M. Ma Baker Love for Sale 6 Wochen (15. Juli – 25. August 1977)
1978 Boney M. Rivers of Babylon Nightflight to Venus 8 Wochen (28. Juli – 21. September 1978)
1980 Pink Floyd Another Brick in the Wall (Part II) The Wall 2 Wochen (22. März – 3. April 1980)
1985 Foreigner I Want to Know What Love Is Agent Provocateur 2 Wochen (22. Februar – 7. März 1985)
1987 Whitney Houston I Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me) Whitney 6 Wochen (17. Juni – 28. Juli 1987)
1989 Madonna Like a Prayer Like a Prayer 8 Wochen (5. April – 30. Mai 1989)
Phil Collins Another Day in Paradise …But Seriously 6 Wochen (27. Dezember 1989 – 6. Februar 1990)
1990 Sinéad O’Connor Nothing Compares 2 U I Do Not Want What I Haven’t Got 4 Wochen (28. März – 24. April 1990)
1991 Roxette Joyride Joyride 4 Wochen (10. April – 7. Mai 1991)
1994 Bryan Adams All for Love (mit Rod Stewart & Sting) So Far So Good 4 Wochen (22. Dezember 1993 – 20. Januar 1994)
1997 Aqua Barbie Girl Aquarium 1 Woche (19. September – 25. September 1997)
2001 Roxette The Centre of My Heart Room Service 2 Wochen (12. April – 25. April 2001)
2002 Shakira Whenever Wherever Laundry Service 3 Wochen (15. Februar – 7. März 2002)
2005 Madonna Hung Up Confessions on a Dance Floor 1 Woche (17. November – 23. November 2005)
Agnes Right Here Right Now (My Heart Belongs to You) Agnes 2 Wochen (22. Dezember 2005 – 4. Januar 2006)
2013 Avicii You Make Me + Hey Brother True 1 Woche (20. September – 26. September , 4. Oktober – 10. Oktober 2013)

Künstler, die sich selbst auf Platz eins ablösten[Bearbeiten]

Künstler, die gleichzeitig Platz eins und zwei belegten[Bearbeiten]

  • 2013: Avicii - „Wake Me Up“ → „You Make Me(1 Woche)
  • 2013: Avicii' - „Hey Brother“ → „Wake Me Up“ → „You Make Me (2 Wochen)
  • 2013: Avicii' - „Hey Brother“ → „Wake Me Up (4 Wochen)



Weblinks[Bearbeiten]