Liste der Weltranglistenersten im Snooker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Selby – aktueller Weltranglistenzweiter der offiziellen Snookerweltrangliste

Die Liste der Erstplatzierten der Snooker-Weltrangliste führt alle Erstplatzierten der Snooker-Weltrangliste seit deren Einführung auf. Erster Inhaber war 1975 der Waliser Ray Reardon.[1] Insgesamt 10 verschiedene Spieler standen seitdem auf Platz 1 der Rangliste.

Bis 1981/82 ergab sich die Weltrangliste ausschließlich aus den Ergebnissen der vorherigen drei Weltmeisterschaften. Erst danach erhielten auch andere Turniere den Status von Weltranglistenturnieren. Trotzdem erfolgte die Aktualisierung der offiziellen Weltrangliste erst zum Ende der Saison, jeweils nach Ende der Snookerweltmeisterschaft. Zwischen den übrigen Turnieren wurde eine sogenannte provisorische Weltrangliste geführt, deren Spitzenreiter nicht aufgeführt sind.

Erst seit der Saison 2010/11 erfolgt eine Aktualisierung der offiziellen Weltrangliste nach jedem Turnier, bei dem es Ranglistenpunkte gibt.[2]

Liste der Weltranglistenersten[Bearbeiten]

chronologisch[Bearbeiten]

[1]

Nr. Name von bis
1 WalesWales Reardon, RayRay Reardon Mai 1975 Mai 1981
2 KanadaKanada Thorburn, CliffCliff Thorburn Mai 1981 Mai 1982
WalesWales Reardon, RayRay Reardon (2) Mai 1982 Mai 1983
3 EnglandEngland Davis, SteveSteve Davis Mai 1983 Mai 1990
4 SchottlandSchottland Hendry, StephenStephen Hendry Mai 1990 Mai 1998
5 SchottlandSchottland Higgins, JohnJohn Higgins Mai 1998 Mai 2000
6 WalesWales Williams, MarkMark Williams Mai 2000 Mai 2002
7 EnglandEngland O'Sullivan, RonnieRonnie O'Sullivan Mai 2002 Mai 2003
WalesWales Williams, MarkMark Williams (2) Mai 2003 Mai 2004
EnglandEngland O'Sullivan, RonnieRonnie O'Sullivan (2) Mai 2004 Mai 2006
SchottlandSchottland Hendry, StephenStephen Hendry (2) Mai 2006 Mai 2007
SchottlandSchottland Higgins, JohnJohn Higgins (2) Mai 2007 Mai 2008
EnglandEngland O'Sullivan, RonnieRonnie O'Sullivan (3) Mai 2008 Mai 2010
SchottlandSchottland Higgins, JohnJohn Higgins (3) Mai 2010 September 2010
8 AustralienAustralien Robertson, NeilNeil Robertson September 2010 Dezember 2010
SchottlandSchottland Higgins, JohnJohn Higgins (4) Dezember 2010 Mai 2011
WalesWales Williams, MarkMark Williams (3) Mai 2011 September 2011
9 EnglandEngland Selby, MarkMark Selby September 2011 November 2012
10 EnglandEngland Trump, JuddJudd Trump November 2012 Dezember 2012
EnglandEngland Selby, MarkMark Selby (2) Dezember 2012 Februar 2013
EnglandEngland Trump, JuddJudd Trump (2) Februar 2013 März 2013
EnglandEngland Selby, MarkMark Selby (3) April 2013 Juni 2013
AustralienAustralien Robertson, NeilNeil Robertson (2) Juni 2013 Mai 2014
EnglandEngland Selby, MarkMark Selby (4) Mai 2014 Juli 2014
AustralienAustralien Robertson, NeilNeil Robertson (3) Juli 2014

Zusammenfassung[Bearbeiten]

Nr. Name gesamter Zeitraum längster Zeitraum Anzahl Zeiträume
1 SchottlandSchottland Hendry, StephenStephen Hendry 9 Jahre 8 Jahre 2
2 EnglandEngland Davis, SteveSteve Davis 7 Jahre 7 Jahre 1
3 WalesWales Reardon, RayRay Reardon 7 Jahre 6 Jahre 2
4 EnglandEngland O'Sullivan, RonnieRonnie O'Sullivan 5 Jahre 2 Jahre 3
5 SchottlandSchottland Higgins, JohnJohn Higgins 3 Jahre, 9 Monate 2 Jahre 4
6 WalesWales Williams, MarkMark Williams 3 Jahre, 4 Monate 2 Jahre 3
7 EnglandEngland Selby, MarkMark Selby 1 Jahr, 7 Monate 1 Jahr, 2 Monate 4
8 AustralienAustralien Robertson, NeilNeil Robertson 1 Jahr, 2 Monate 11 Monate 3
9 KanadaKanada Thorburn, CliffCliff Thorburn 1 Jahr 1 Jahr 1
10 EnglandEngland Trump, JuddJudd Trump 2 Monate 1 Monat 2

Rekorde & Statistiken[Bearbeiten]

  • Sowohl Stephen Hendry als auch Steve Davis brauchten jeweils nur 5 Jahre zwischen ihrem Profidebüt und dem Sprung auf Platz 1 der Weltrangliste.
  • Nur ein Spieler, Judd Trump, ist zwar bereits Weltranglistenerster, aber noch nicht Weltmeister gewesen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b World Number Ones. Chris Turner's Snooker Archive. Abgerufen am 20. Februar 2013.
  2. Latest World Rankings (englisch) Chris Turner's Snooker Archive. Abgerufen am 19. Februar 2013.