Liste der denkmalgeschützten Objekte in Münichreith-Laimbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aktuell wird gerade am Update der österreichischen Denkmallisten auf die 2014 vom BDA veröffentlichten Denkmallisten gearbeitet. Mitarbeit ist willkommen, Neulinge bei den Denkmallisten bittet das WikiProjekt Österreichische Denkmallisten sich zuerst auf der Diskussionsseite zu melden. Mitarbeit von nicht angemeldeten Benutzern halten wir für wenig sinnvoll, da das Sichten der Änderungen nochmals den gleichen Aufwand bedeutet, wie der Abgleich zwischen den BDA Denkmallisten und unseren. Außerdem sollte eine Prüfung aller Einträge in den Fehlerlisten der Vorjahre erfolgen und dort der Status eingetragen werden. --Herzi Pinki (Diskussion) 22:23, 25. Jul. 2014 (CEST)

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Münichreith-Laimbach enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Münichreith-Laimbach, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter Schutz gestellt wurden.

Denkmäler[Bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Kath. Pfarrkirche hl. Margarethe und Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Margarethe und Friedhof
ObjektID: 54726

Standort
KG: Laimbach
Die von einem Friedhof umgebene Pfarrkirche hl. Margarethe, leicht erhöht im Ort Laimbach gelegen, verfügt über einen einheitlich wirkenden Baukörper, bestehend aus einem gotischen Chor und einem barockisierten Langhaus mit gedrungenem, biedermeierlichem Westturm und einem Sakristeianbau des frühen 20. Jahrhunderts. Das ungegliederte Langhaus ist durch Rundbogenfenster geöffnet und durch ein Satteldach gedeckt. Der im Kern wohl frühgotische, barockisierte Chor ist gleich hoch und breit wie das Langhaus. Im Chorschluss sind Spitzbogenfenster mit zweibahnigem Maßwerk im Osten und Süden angebracht, das östliche ist von 1863. Auf Flachreliefs aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts sind verschiedene Werkzeuge dargestellt. Über einen quadratischen Grundriss erhebt sich ein dreigeschoßiger, vorgestellter Westturm, der 1822 anstelle eines hölzernen Glockenturms errichtet wurde.
Pfarrhof
Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 55097
Münichreith 1
Standort
KG: Münichreith
Der nordwestlich der Kirche gelegene Pfarrhof ist ein zweigeschoßiger Bau mit Schopfwalmdach über einem hakenförmigen Grundriss. Der Baukern stammt aus dem 16. Jahrhundert. Nach einem Brand im Jahr 1700 wurde das Gebäude in seiner heutigen Form errichtet. Die Nordfassade wurde um 1770 mit Putzgliederung gestaltet. Sie ist durch eine Bänderung im Erdgeschoß und Faschen im Obergeschoß gegliedert. Der Bau ist durch ein breites Rundbogentor zugänglich. Die Fenster im Obergeschoß haben Klostergitter, die an der Hofseite in jüngerer Zeit verändert wurden.
Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus und Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus und Friedhof
ObjektID: 55096

Standort
KG: Münichreith
Die von einem Friedhof umgebene Pfarrkirche St. Nikolaus, inmitten von Münichreith gelegen, ist eine gotische Hallenkirche mit Rechteckchor und wehrhaftem Westturm. Das Langhaus hat ein hohes Satteldach, niedrige Strebepfeiler mit Wasserschlägen im Süden und verschieden große, unterschiedlich hoch sitzende Spitzbogenfenster. Im Norden ist die Kirche durch ein gotisches Portal aus dem frühen 15. Jahrhundert mit geradem Sturz und verstäbtem Gewände zugänglich, das hinter einer Vorhalle des späten 19. Jahrhunderts liegt. Der leicht eingezogene Chor ist höher als das Langhaus. Er verfügt über ein Schopfwalmdach und Spitzbogenfenster, davon eines im Osten mit Maßwerk. Der Westturm aus dem 15. Jahrhundert hat schmale Schlitzfenster im Norden und Süden, darüber Spitzbogenfenster. Nördlich des Chores ist die Sakristei angebaut und westlich daran anschließend, an der Nordseite des Langhauses, ein querschiffartiger Kapellenanbau des 18. Jahrhunderts, im 19. Jahrhundert verändert, mit Satteldach, Rundbogenfenstern und einer neobiedermeierlichen Tür.

Legende[Bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse, OW … ?

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Münichreith-Laimbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. Bundesdenkmalamt, Stand: 27. Juni 2014 (pdf).
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing