Münichreith-Laimbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münichreith-Laimbach
Wappen von Münichreith-Laimbach
Münichreith-Laimbach (Österreich)
Münichreith-Laimbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Hauptort: Münichreith
Fläche: 38,82 km²
Koordinaten: 48° 19′ N, 15° 7′ O48.31730683333315.122348675Koordinaten: 48° 19′ 2″ N, 15° 7′ 20″ O
Höhe: 675 m ü. A.
Einwohner: 1.654 (1. Jän. 2014)
Postleitzahlen: 3662, 3663
Vorwahl: 07413, 02758
Gemeindekennziffer: 3 15 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Münichreith 38
3662 Münichreith-Laimbach
Website: www.muenichreith.at
Politik
Bürgermeister: Josef Riegler (HLL)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
9 HLL, 5 ÖVP, 3 SPÖ, 2 BML
Lage der Gemeinde Münichreith-Laimbach im Bezirk Melk
Bergland Artstetten-Pöbring Bischofstetten Blindenmarkt Dorfstetten Dunkelsteinerwald Emmersdorf an der Donau Erlauf Golling an der Erlauf Hofamt Priel Hürm Kilb Kirnberg an der Mank Klein-Pöchlarn Krummnußbaum Leiben Loosdorf Mank Marbach an der Donau Maria Taferl Melk Münichreith-Laimbach Neumarkt an der Ybbs Nöchling Persenbeug-Gottsdorf Petzenkirchen Pöchlarn Pöggstall Raxendorf Ruprechtshofen St. Leonhard am Forst St. Martin-Karlsbach St. Oswald Schollach (Niederösterreich) Schönbühel-Aggsbach Texingtal Weiten Ybbs an der Donau Yspertal Zelking-Matzleinsdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Münichreith-Laimbach im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Münichreith-Laimbach ist eine Gemeinde mit 1654 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im südwestlichen Waldviertel am Fuße des Großen Peilstein. Die Gemeinde liegt im Bezirk Melk, Land Niederösterreich, Staat Österreich.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den beiden Gemeindehauptorten Münichreith (ca. 900 Einwohner) und Laimbach am Ostrong (ca. 800 Einwohner). Die Fläche der Gemeinde umfasst 38,82 km², 57,54 % der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zehn Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

Ortschaften[Bearbeiten]

Die Anzahl der Einwohner in den Ortschaften betrug 2001:

  • Edelsreith: 138
  • Eggathon: 19
  • Gmaining: 143
  • Kehrbach: 61
  • Kollnitz: 149
  • Laimbach am Ostrong: 633
  • Mayerhofen: 41
  • Münichreith: 339
  • Pargatstetten: 48
  • Rappoltenreith: 116

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden:

  • Bachones
  • Edelsreith
  • Gmaining
  • Kehrbach
  • Kollnitz
  • Laimbach
  • Mayerhofen
  • Münichreith
  • Pargatstetten
  • Rappoltenreith

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die Gemeinde entstand 1971 aus dem Zusammenschluss der beiden Gemeinden Münichreith und Laimbach. Bereits 1966 schlossen sich die ehemaligen Gemeinden Münichreith, Kollnitz, Rappoltenreith und Kehrbach zur Gemeinde Münichreith zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 27. September 2014 wurde mit der Segnung des renovierten Amtshauses in Münichreith der Gemeinde als letzte im Bezirk ein Wappens verliehen.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
50
40
30
20
10
0
46,66 %
(+3,04 %p)
25,81 %
(+1,51 %p)
14,95 %
(+1,08 %p)
12,58 %
(-5,62 %p)
2005

2010


Der Gemeinderat hat 19 Sitze, Bürgermeister ist Josef Riegler.

Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP-nahe Heimatliste Laimbach (HLL) 9, die ÖVP 5, die Bürgerliste Aktiv Münichreith-Laimbach (BML) 3 und die SPÖ 2 Mandate. Bei der Gemeinderatswahl 2010 gewann die SPÖ einen Sitz von der BML.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 2001: 1.687
  • 1991: 1.723
  • 1981: 1.701
  • 1971: 1.680
  • 1961: 1.511
  • 1951: 1.470
  • 1939: 1.522
  • 1934: 1.553
  • 1923: 1.487
  • 1910: 1.497
  • 1900: 1.538
  • 1890: 1.539
  • 1880: 1.556
  • 1869: 1.478

Geburtsländer[Bearbeiten]

  • Österreich: 1.611 (95,5 %)
  • EU (15)-Staaten 14 (0,8 %)
  • sonstige Staaten 62 (3,7 %)

Religionen[Bearbeiten]

Stand Volkszählung 2001:

  • römisch-katholisch: 1.623
  • evangelisch: 6
  • orthodox: 14
  • islamisch: 19
  • israelitisch: 5
  • sonstiges: 3
  • ohne Bekenntnis: 14
  • unbekannt: 3

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 50, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 148. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 794. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,77 %.

Der Großteil der Bevölkerung pendelt zur Arbeit in die nahe gelegenen Kleinstädte Ybbs an der Donau, Pöchlarn und Melk, aber auch nach St. Pölten und nach Wien.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Münichreith-Laimbach

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Münichreith-Laimbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Segnung Amtshaus und Wappenverleihung, abgerufen am 28. November 2014
  3. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010