Literaturpreis Ruhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der vom Regionalverband Ruhr gestiftete Literaturpreis Ruhrgebiet wird seit 1986 durch den in Gladbeck ansässigen Verein Literaturbüro Ruhr vergeben. Im Jahre 2006 erfolgte eine Namensänderung. Seitdem heißt die Auszeichnung Literaturpreis Ruhr.

Der Hauptpreisträger erhält 10.000 Euro, die beiden Förderpreisträger jeweils 2.555 Euro für Texte, die Bezug nehmen auf die Wirklichkeit im Ruhrgebiet. Für die Förderpreise wird jedes Jahr ein Thema ausgeschrieben, zu dem Texte eingereicht werden können. Der Hauptpreis wird von einer Jury an einen verdienten Autor verliehen, eine Bewerbung ist nicht möglich.

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Hauptpreisträger Förderpreisträger
1986 Liselotte Rauner Walter Wehner – Erhard Schmied
1987 Jürgen Lodemann Brigitte Werner – Michael Lamprecht
1988 Max von der Grün Jo MicovichHorst Hensel
1989 Josef Reding Sabine Wedemeyer-Schwiersch – Ruth Finkh
1990 Ralf Thenior Gisa M. Zigan – H.P. Karr und Walter Wehner
1991 Michael Klaus Inge Meyer-DietrichFrantz Wittkamp
1992 Hans Dieter Baroth Inge Methfessel – Rudi Godau
1993 Walter Kaufmann nicht vergeben
1994 Peter Schmidt Angelika Böckelmann – Uwe Depping
1995 Inge Meyer-Dietrich Ulla Diekneite – Thomas Brandt
1996 Ralf Rothmann Gudrun Güth – Ingo Biallas
1997 Jürgen Banscherus Monika Buschey – Rüdiger Schneider
1998 Doris Meißner-Johannknecht Nicole Frasa – Silvia Engelhardt
1999 Barbara Köhler Elke Heinemann
2000 H.P. Karr und Walter Wehner Tanja DückersLaabs Kowalski
2001 Brigitte Kronauer Ursula Maria Wartmann – Dr. Stefan Albus
2002 Hugo Ernst Käufer Angelika Böckelmann – Christine Zina
2003 Frank Goosen Daniel Klaus – Daniel Twardowski
2004 Andreas Kollender Sascha Reh – Thomas Mersch / Tobias Königshausen
2005 Marion Poschmann Burkhard Wetekam – Simon Urban
2006 Jörg Juretzka Marion Wedegärtner – Christian Westheide
2007 Nicolas Born und Katharina Born Brigitte Werner - Christina Müller-Gutowksi
2008 Werner Streletz Mario Jewanski - Sascha Reh
2009 Judith Kuckart Mirko Kussin - Reinhard Strüven
2010 Norbert Wehr Enis Maci, Regina Bollinger, Sabine Raml, Thema: Babylon Ruhr
2011 Fritz Eckenga Christina J. Leicht, Florian Szigat, Thema: Keine Kohle
2012 Harald Hartung[1] Nadine d’Arachart mit Sarah Wedler, Alexandra Trudslev, Thema: Ganz schön schräg - eine Liebe
2013 Karl-Heinz Gajewsky Marion Gay, Ingo Knosowski, Thema: Hotelgeschichten

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. metropoleruhr Regionalverband Ruhr: Harald Hartung mit Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet, abgerufen am 19. Dezember 2012