Livingston (West Lothian)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Livingston
schottisch-gälisch Baile Lèibhinn
scots  Leivinstoun ("Livi")
Baile Dhùn Lèibhe (Baile Dhùnlèibhe)
Hauptstrasse von Livingston
Hauptstrasse von Livingston
Koordinaten 55° 54′ N, 3° 31′ W55.904722222222-3.5147222222222Koordinaten: 55° 54′ N, 3° 31′ W
Livingston (Schottland)
Livingston
Livingston
Bevölkerung 54.740 (2008)[1]
Verwaltung
Post town LIVINGSTON
Postleitzahlen­abschnitt EH53, EH54
Vorwahl 01506
Landesteil Scotland
Lieutenancy Area West Lothian
Unitary authority West Lothian
Britisches Parlament Livingston
Schottisches Parlament Almond Valley
Website: West Lothian Council

Livingston ist eine Planstadt im mittleren Schottland in West Lothian, dessen einwohnerstärkste Gemeinde und Verwaltungssitz es ist. Als New Town begründet wurde Linvingston 1962 und ab 1966 um das gleichnamige historische Dorf herum bevölkert, das seitdem Linvingston Village genannt wird, dessen belegbare historische Kontinuität bis in das 12. Jahrhundert zurückreicht. Die Stadt liegt rund 25 km westlich von Edinburgh und 50 km östlich von Glasgow und hat 54.740 Einwohner (2008).[1] Mit den umliegenden Gebieten beträgt die Bevölkerung Livingstons als urbane Region 63.160 Menschen (2008).[2]

Lage[Bearbeiten]

Livingston befindet sich etwa 5 km südlich des Firth of Forth. Nachbargemeinden sind Bathgate und Broxburn. Durch die Stadt fließt der River Almond, der bei Edinburgh ins Meer mündet.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich befand sich an der Stelle der späteren Stadt ein im 12. Jh. gegründetes Dorf Livingston, das seinen Namen nach einem flämischen Kaufmann DeLeving benannt wurde, der hier Land erworben und später einen Turm errichtet hatte, von dem sich allerdings nichts erhalten hat. Das Gebiet blieb bis ins 20. Jahrhundert hinein landwirtschaftlich geprägt.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden im Umfeld der größeren Städte des Vereinigten Königreiches New Towns konzipiert, die eine Lösung für die zum Teil beengten Wohnverhältnisse in den britischen Großstädten sorgen sollten. Livingston war dabei die Aufgabe zugewiesen, Edinburgh und Glasgow zu entlasten. Dazu wurde eine Stadtentwicklungsgesellschaft, die Livingston Development Corporation, ins Leben gerufen. Es wurde dafür gesorgt, dass sich vor allem moderne Technologiebetriebe hier ansiedelten. BSkyB unterhielt hier sein größtes Call Center. Später dominierte in der Stadt vor allem der Kleinhandel und das Gesundheitswesen. Der Aufbau der Stadt lag noch bis in die 1990er Jahre hinein in den Händen der Livingston Development Corporation, ehe die Verantwortung dafür an den West Lothian Council übertragen wurde. Das letzte große Entwicklungsprojekt der Livingston Development Corporation war der Bau des Almondvale-Stadions, Heimat des Livingston F.C. Inzwischen erhielt die Stadt mit dem „Almondvale Shopping Centre“ und dem „McArthur Glenn Designer Outlet Centre“ außerdem zwei benachbarte Einkaufszentren, welche durch eine Erweiterung verbunden werden sollen, um den Status des größten Einkaufszentrums Schottlands zu festigen, sowie einen Campus für das West Lothian College.

Verkehr[Bearbeiten]

Livingston hat unmittelbaren Anschluss an die Autobahn M8 Glasgow-Edinburgh, die nördlich an der Stadt vorbeiführt. Außerdem verfügt die Stadt über zwei Bahnstationen: Livingston South an der Bahnlinie Edinburgh-Glasgow über Shotts, sowie Livingston North an der Strecke Edinburgh-Bathgate.

Bildung[Bearbeiten]

Neben dem genannten College existieren in der Stadt 17 Grundschulen und 5 Oberschulen.

Sport[Bearbeiten]

In der Stadt ist der Fußballverein Livingston F.C. zu Hause, der in der Scottish First Division, die zweithöchste Fußballliga Schottlands, spielt. Außerdem ist Livingston Heimat des Livingston Rugby Football Clubs, zweier Schwimmmannschaften und eines Hockey-Clubs.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bevölkerung Schottlands, citypopulation.de; abgerufen am 24. Juli 2011 (englisch)
  2. Bevölkerungsübersicht Schottland, gro-scotland.gov.uk; abgerufen am 24. Juli 2011 (Excel-Datei; englisch; 46 kB)