London After Midnight (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
London After Midnight
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Rock (in ihrer Anfangsphase) später: Synth Rock
und Dark Rock
Gründung 1990
Website http://www.londonaftermidnight.com
Aktuelle Besetzung
Sean Brennan
Eddie Hawkins
Tamlyn
Joe S.
Ehemalige Mitglieder
John Koviak (1989–1992)
Michael Areklett (1992–2004)
William Warren Skye (1994–1998)
Ian Haas (1989–1992)
Douglas Avery (1992–1998)
Janus (1999)

London After Midnight, kurz LAM, ist eine Rockband aus Los Angeles/USA, die um 1990 von dem Sänger Sean Brennan gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1995 erschien das erste Album, „Selected Scenes from the End of the World“, auf dem Lieder wie „Revenge“, „Sacrifice“ und „Your Best Nightmare“ verewigt wurden. Ein Jahr später folgte dann „Psycho Magnet“, auf dem u. a. „Where Good Girls Go To Die“, „Kiss“, „Ruins“ oder „Shatter (All My Dead Friends)“ zu hören sind.

Nach diesen beiden Alben, die sie sofort zum Geheimtipp avancieren ließen, folgten „Oddities“ und das Video „Innocence Lost“, Anfang 2003 wurden die ersten beiden Alben als neu veröffentlicht, digital remastered mit Poster, neuem Artwork und neuen, bis dato unveröffentlichten Bonustracks.

Am 26. Oktober 2007 wurde das bislang letzte Studioalbum „Violent Acts of Beauty“ veröffentlicht. Eine Demoversion des Liedes „Fear“ war bereits auf dem 2005 veröffentlichten, offiziellen Soundtrack zu Saw II zu hören.

LAM bekennen sich offiziell zum Veganismus, unterstützen den Tierschutz und die Ausprägung der Tierrechte, ermuntern ihre Fans, den Wahlen beizuwohnen und vertreten insgesamt eine politisch liberale Einstellung.

Stil[Bearbeiten]

Trotz einzelner Gothic-Rock-Songs, wie dem Track „Shatter (All My Dead Friends)“, und gewisser Parallelen und häufiger Vergleiche betonen LAM immer wieder, dass sie keine Gothic-Rock-Band seien. Eher lassen sich im Gesamtschaffen Parallelen zu Hard Rock, Alternative Rock und Death Rock erkennen. Mit dem neuen Werk „Violent Acts of Beauty“ wandelte die Band ihren Stil in Richtung Synth Rock/Crossover.

Diskografie[Bearbeiten]

Demos[Bearbeiten]

  • 1991: London After Midnight
  • 1992: Selected Scenes from the End of the World
  • 1994: Ruins
  • 1995: Psycho Magnet

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1995: Selected Scenes from the End of the World
  • 1996: Psycho Magnet
  • 1998: Oddities (Remixes, rare Songs usw.)
  • 2003: Psycho Magnet (Wiederveröffentlichung)
  • 2003: Selected Scenes from the End of the World (Wiederveröffentlichung)
  • 2007: Violent Acts of Beauty

EPs[Bearbeiten]

  • 1995: Kiss

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: London After Midnight – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien