Longdrink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Longdrink ist eine Variante des Cocktails mit einem relativ großen Volumen (>14 cl, häufig 16–28 cl[1]).

Oftmals ist aber auch in Ermangelung einer geeigneteren Bezeichnung eine besonders einfache Variante desselben damit gemeint, bestehend aus einer Spirituose (2 oder 4 cl) und dem Filler (Saft, Soda), mit dem das Highballglas bzw. der Tumbler (üblicherweise 0,2 bis 0,3 Liter Volumen) nach Hineingeben von Eis und Spirituose aufgefüllt wird. Diese einfachen Longdrinks werden meist nach der Kombination der gemischten Getränke benannt, z. B. Wodka-Lemon (Wodka mit Bitter Lemon) oder Whiskey-Cola (Whiskey mit Cola). In manchen Gegenden nennt man diese Getränke auch „Hut“ oder „Hütchen“.

Klassische Longdrinks sind beispielsweise der Gin Tonic oder der Screwdriver.

Siehe auch[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Schumann, Bar, 2011, S. 267 sieht 16 cl oder mehr als notwendiges Volumen für Longdrinks an