Cola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Cola (Begriffsklärung) aufgeführt.
Cola mit Eiswürfeln und Zitrone

Cola, auch Kola, ist ein koffein- und kohlensäurehaltiges Erfrischungsgetränk. In Österreich, der Schweiz und teilweise auch in Süddeutschland trinkt man ein Cola (von das Cola; Neutrum), im übrigen deutschen Sprachraum eine Cola (von die Cola; Femininum).

Geschichte

Coca-Cola, eine der bekanntesten Cola-Marken

Als Erfinder von Cola gilt der Pharmazeut Charles Alderton (1857–1941). Alderton braute und vertrieb in Waco, Texas seit 1885 ein Getränk, das er Dr Pepper nannte.

Ein Jahr später entwickelte der Pharmazeut John Stith Pemberton[1] 1886 ein Rezept für einen Sirup und verkaufte diesen, gemischt mit Sodawasser, unter dem Namen Coca-Cola.

Werbung für regionale Colaproduktion in Yurimaguas, Peru

Neben Coca-Cola entstanden zahlreiche weitere Marken. Die bekannteste unter ihnen ist die ebenfalls aus den USA stammende Pepsi-Cola. Daneben entwickelten sich aber auch in Europa zumindest zeitweise populäre Marken, wie zum Beispiel die seit 1931 in Deutschland hergestellte Afri-Cola oder die in der DDR entstandenen Club-Cola und Vita Cola.

Der Konsum des Getränks, insbesondere der Marken Coca-Cola und Pepsi, war und ist in bestimmten Regionen deshalb auch immer wieder der Ausdruck einer westlichen Weltanschauung (vgl. etwa den bekannten Cocktail Cuba Libre). In einigen Ländern, in denen traditionell Skepsis gegenüber den USA verbreitet ist, dominieren lokale Marken. Inca Kola aus Peru wird mittlerweile in weiten Teilen Südamerikas vom Coca-Cola-Konzern vermarktet. Tukola ist eine kubanische Marke, die auch in Italien verkauft wird. In Indien waren Pepsi und Coca-Cola von 1970 bis 1993 verboten, da sich die beiden Marken dagegen wehrten, die Inhaltsstoffe ihrer Produkte anzugeben.[2]

Im Jahr 2002 kam Mecca-Cola als „nicht-westliche“ Alternative auf den Markt.[3] Die aus Frankreich stammende Cola zielt auf muslimische Konsumenten ab. Der Hersteller gibt an, einen Teil des Erlöses an die Palästinenser sowie an lokale Wohltätigkeitsorganisationen abzuführen.[4]

Rezeptur und Inhaltsstoffe

Kolanüsse auf dem Markt von Ouagadougou
Colasirup sinello

Ursprünglich enthielt Cola die an Koffein reiche Kolanuss[5] und den Extrakt aus Blättern von Erythroxylum-Arten. Zur Herstellung von Coca-Cola wurde allerdings bereits seit 1902 nicht mehr die kokainhaltige Art Erythroxylum coca verwendet, sondern Erythroxylum-Arten, deren Gehalt an Coffein – ähnlich der Guaraná (Paullinia cupana) – besonders hoch ist und deshalb bevorzugt zur Herstellung von Erfrischungsgetränken eingesetzt werden.

Anfangs wurde dem Getränk Kokain hingegen oft sogar bewusst beigemischt: „Etwa um das Jahr 1885 wurde von dem amerikanischen Apotheker Pemberton Cocain zusammen mit Coffein einem als Allheilmittel angebotenen Getränk namens Coca-Cola zugesetzt. 1891 lagen bereits mindestens 200 Berichte über Cocainintoxikationen vor und 13 Todesfälle wurden bekannt. Bis 1903 enthielt 1 l Coca-Cola etwa 250 mg Cocain. 1914 wurde in den USA der Zusatz von Cocain in Getränken und rezeptfreien Arzneimitteln verboten und für Cocain auch in den europäischen Staaten strenge Suchtgiftbestimmungen erlassen“.[6] Nachdem die suchterzeugende Wirkung von Kokain sich allmählich herumgesprochen hatte, ging der Hersteller aber 1902 dazu über, nur noch nicht-alkaloide Extrakte aus den Kokablättern als Aroma zuzugeben.

Ihren typischen Geschmack erhält die heutige Cola neben der Kolanuss durch die Zutaten Vanille, Zimtöl, Nelkenöl und Zitrone, wobei der Zitronenanteil in Deutschland anders als in den USA ist. Gelegentlich werden auch Ysopkraut-, Mazisblüten-, Kalmus-Tinktur, Korianderöl oder destilliertes Limettenöl als Bestandteile eines Cola-Rezeptes genannt.

Darüber hinaus enthält sie in der Regel Koffein und Phosphorsäure, vor allem aber Kohlensäure und Zucker, welche im Hauptbestandteil Wasser gelöst sind.[7] Ein wichtiger Inhaltsstoff der Cola war früher die Zitronensäure; heutzutage ist Phosphorsäure (E 338)[7], die aufgrund des Verdünnungsgrades in Form der Orthophosphorsäure vorliegt, charakteristisch. Die Phosphorsäure ist für den typischen Cola-Geschmack mitverantwortlich und wirkt emulsionsstabilisierend. Der Koffeingehalt der Colagetränke kann durch Zusatz von coffeinreichen Pflanzenextrakten oder chemisch hergestelltem Koffein erzielt werden. Der Koffein-Anteil in Cola-Getränken ist typischerweise mit 10 mg/100 ml geringer als der von aufgebrühtem Kaffee oder schwarzem Tee. Allerdings gibt es Ausnahmen wie Jolt Cola, Afri-Cola und Fritz-Kola mit dem deutlich höheren Koffeinanteil von 25 mg/100 ml[8] wird beispielsweise von fritz-kola und Afri-Cola erreicht. „Coffeinhaltige Limonaden“ dürfen in der Bundesrepublik Deutschland nach Bundesanzeiger maximal 32 mg/100 ml Coffein enthalten.[9][10]

Die charakteristisch dunkle Farbe erhält Cola durch den Zusatzstoff E 150d (Zuckercouleur).[7] Die unterschiedlichen Wasser- und Zuckersorten sind dafür verantwortlich, dass Cola in allen Regionen der Erde unterschiedlich schmeckt. In Asien wird Rohrzucker, in Europa meist Rübenzucker und in den USA Maissirup verwendet.

Fast alle Hersteller haben seit Mitte der 1980er Jahre auch Light-Produkte im Angebot, die anstelle von Zucker Aspartam und Acesulfam enthalten.[11] Weniger verbreitet sind koffeinfreie Varianten („Kindercola“), nicht eingefärbte Crystal Cola sowie spezielle Geschmacksrichtungen (Kirsche, Vanille, Zitrone).

Gesundheitliche Aspekte

Vor allem aufgrund der Inhaltsstoffe Phosphorsäure und Zucker gilt übermäßiger Konsum von Cola als ungesund.[12] Ob man durch exzessiven Cola-Konsum an Diabetes mellitus[13][14] und Fettsucht[14][15] erkranken kann, ist strittig. Regelmäßiger Cola-Konsum kann aufgrund der enthaltenen Phosphorsäure und des Zuckers, besonders bei Kindern, die Zähne schädigen und so zu Karies führen.[16][14] Das Putzen der Zähne direkt nach dem Verzehr der Cola kann besonders schädlich sein, da so der kürzlich angegriffene Zahnschmelz von der Zahnbürste noch weiter weggeschabt werden kann.[16]

Normaler Orangen- oder Apfelsaft mit 100 Prozent Fruchtanteil ohne Zusätze hat einen ähnlich hohen Zuckergehalt wie Cola; das Fett in normalfetter Milch erzielt sogar einen deutlich höheren Brennwert. Dies ist aber eher ein Argument, Kindern weder Fruchtsäfte noch Milch in großen Mengen zu verabreichen, anstatt Cola unbesorgt zu konsumieren.[17]

Amerikanische Forscher stellten in einer Studie fest, dass Cola-Konsum bei älteren Frauen (allerdings nicht bei Männern) mit niedriger Knochendichte in der Hüfte korreliert. Es wird spekuliert, ob Cola die Ursache dafür sein könnte.[18] Eine schädliche Funktion auf das Wachstum der Knochen kann auch besonders bei weiblichen Jugendlichen auftreten.[19] Phosphat spielt im Organismus eine wichtige Rolle, vor allem ist es ein Grundbaustoff der Informationsträger DNS und RNS sowie des biologischen Energieüberträgers Adenosindiphosphat/Adenosintriphosphat. Ein Phosphatüberschuss könnte daher möglicherweise die Körperchemie beeinflussen und würde dann sämtliche Organe/Zelltypen betreffen.

In einem 2009 von Wissenschaftlern der Universität von Ioannina veröffentlichten Fachartikel werden mehrere Fallbeispiele aufgeführt, bei denen exzessiver Cola-Konsum zu gravierendem Kaliummangel mit der Folge von Müdigkeit und Muskellähmungen bis hin zu Herzrhythmusstörungen geführt hatte. Es wird angenommen, dass der Kaliummangel durch ein Zusammenspiel der Inhaltsstoffe Glukose, Fructose und Koffein verursacht wird. Eine Einschränkung des Cola-Konsums bei gleichzeitiger Einnahme von Kalium-Präparaten führe aber in der Regel zu einer schnellen und vollständigen Erholung.[20] Aus Neuseeland wurde 2012 von einem Todesfall berichtet, der wahrscheinlich auf durch übermäßigen Cola-Konsum (7–10 Liter täglich) ausgelösten Kaliummangel zurückzuführen sei.[21]

Als Hausmittel gegen Durchfall sind Cola und Salzstangen nur bedingt geeignet[22].

Mythen

Die verbreitete Meinung, Cola schädige den Magen, trifft nicht zu. Die Phosphorsäure in Cola reicht nur dazu aus, Fasern von Fleisch abzulösen, der Magen ist jedoch durch Schleimhäute geschützt und auch der dort befindliche Magensaft ist deutlich saurer als die Phosphorsäure.[23]

Mixgetränke

Bekannte Cola-Mischgetränke sind unter anderem Spezi (Cola-Mix) und Cola-Bier. Eine von Hand gefertigte Mischung von Rotwein und Cola wird Cola-Rot, aber auch Calimocho (Verballhornung zu kalte Muschi bzw. KaMu), roter Colaschoppen, Korea, Araber, Colera (Verballhornung der Krankheit Cholera) oder Fetzi (in Wien, dort auch seltener Rebellenblut, angeblich auch Cola Rup bzw. Cola Roid, bei höherem Weinanteil Bonanza) genannt.

Beliebt sind auch Cola-Rum (in Bayern und Wien Rüscherl) mit weißem Rum nach einer bekannten Marke Bacardi-Cola, mit kubanischem Rum Cuba Libre und Cola-Weinbrand (in Wien Baucherl wegen des bauchigen Weinbrand-/Cognacschwenkers, seltener Frackerl, in einigen norddeutschen Regionen Charly, im Rheinland Topsi, in der Region Bodensee-Oberschwaben Peng, in Bayern unter anderem Hütchen oder Schwarzer), in der Region Balingen, Reutlingen und Tübingen auch als Bacola bekannt.

Eine Mischung aus Cola und Kölsch wird in und um Köln als Drecksack bezeichnet, Cola mit Altbier Krefelder. In Süddeutschland und Österreich wird Cola auch gern mit Weißbier (Weizenbier) gemischt und regional unter anderem Neger, Mohr oder Colaweizen genannt (weitere Variante: siehe Goaßnmaß), inzwischen häufig auch Diesel, wie in Hannover und Umgebung die Mischung von Cola mit Pils-Bier. Eine andere Bezeichnung von Cola-Bier-Mischungen in verschiedenen Regionen Deutschlands lautet (ein) Dreckiges. Im hessischen Raum wird Cola auch mit Apfelwein gemischt, also mit Ebblwoi, was folglich KE (Kola Ebbler) oder Schwarz-Gespritzter ergibt. Auch der Mix von Cola und Wodka, Whiskey oder Korn ist gebräuchlich. Cola ist auch Bestandteil zahlreicher Cocktails und Longdrinks. Bekannteste Beispiele sind Long Island Iced Tea und Cuba Libre.

Ebenso beliebt ist Cola mit Fruchtgeschmack, besonders mit Kirsch-, Zitronen- oder Orangengeschmack.

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Cola – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Spiegel Online: Im Schatten der Braunen Brause, aufgerufen am 7. August 2009
  2. Spiegel Online: Flaschen in Flammen, aufgerufen am 7. August 2009
  3. Spiegel Online: Wie Allahs Brause nach Deutschland kam, aufgerufen am 7. August 2009
  4. Mecca-Cola.com: 20% for charity, aufgerufen am 7. August 2009
  5. Stern.de: Zwischen Mythos und Kritik, aufgerufen am 7. August 2009
  6.  Wilhelm Fleischhacker: Fluch und Segen des Cocain. In: Österreichische Apotheker-Zeitung. 60, Nr. 26, 2006, S. 1288. (online; PDF; 4,6 MB)
  7. Richtlinien für Zuckerwaren: „Der Coffeingehalt einer „Cola“ beträgt mindestens 0,15 % und höchstens 0,25 %.“
    Günter Klein: Textsammlung Lebensmittelrecht. Behr's Verlag, 2003, ISBN 3860223143, Richtlinien für Zuckerwaren, S. 5.
  8. Koffeinhaltige Limonaden mit mehr als 250 mg Koffein/l sowie mit Zusatz von Taurin, Inosit, Glucuronolacton und Guaranaextrakt. (PDF; 61 kB) Stellungnahme des BgVV vom 24. Januar 2002.
  9. BAnz Nr. 46, S. 2170 vom 8. März 1994.
  10. Coca Cola GmbH: Inhaltsstoffe verschiedener Produkte (PDF; 59 kB), aufgerufen am 7. August 2009
  11. Focus Online: Die Wahrheit über Cola, aufgerufen am 7. August 2009
  12. Focus Online: Cola = Zucker = Diabetes?, aufgerufen am 7. August 2009
  13. Focus Online: Light macht dicker als normale Cola?, aufgerufen am 7. August 2009
  14. humanistische-aktion.de
  15. Focus Online: Cola schwächt Frauenknochen, aufgerufen am 7. August 2009
  16. Focus Online: Spröde Knochen durch die braune Brause?, aufgerufen am 7. August 2009
  17. V. Tsimihodimos, V. Kakaidi, M. Elisaf: „Cola-induced hypokalaemia: pathophysiological mechanisms and clinical implications“, in: The International Journal of Clinical Practice, Vol. 63 Issue 6, S. 900–902; deutschsprachige Zusammenfassung auf Spiegel.de
  18. The Telegraph: Mother 'died after drinking 18 pints of Coca-Cola a day, aufgerufen am 19. April 2012
  19. Stiftung Warentest: Mittel gegen Durchfallerkrankungen test.de (abgerufen am 4. Februar 2013)
  20. Focus Online: Cola löst Fleisch auf, also auch den Magen?, aufgerufen am 7. August 2009
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Der Artikel Cola ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 14:16 min (6,8 MB) Text der gesprochenen Version (9. August 2013)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia