Lukas Geniušas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lukas Geniušas (* 1. Juli 1990 in Moskau, Sowjetunion) ist ein litauisch-russischer Pianist.

Leben[Bearbeiten]

Geniušas lernte seit dem fünften Lebensjahr Klavierspiel und trat 1996 in die Moskauer Frédéric-Chopin-Hochschule für Musikaufführungen ein. Am Moskauer Konservatorium studierte er Piano bei Wera Wassiljewna Gornostajewa. 2004 erhielt er ein Stipendium der M. Rostropowitsch-Stiftung. Seit 1996 tritt er international zusammen mit verschiedenen bekannten Orchestern auf und gab an berühmten Orten Solokonzerte.

Familie[Bearbeiten]

Geniušas Vater ist der litauische Pianist Petras Geniušas, seine Mutter Xenia Knorre ist Professorin am Moskauer Konservatorium. Seine Großmutter ist die bekannte russische Pianistin Wera Wassiljewna Gornostajewa.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003: 1. Preis beim Ersten Pianowettbewerb der Zentralen Musikschule in Moskau.
  • 2005: 2. Preis in der Gina Bachauer International Piano Competition, Young Artists, Salt Lake City, Utah, USA.
  • 2009: 1. Preis Internationaler Piano-Wettbewerb Musica della Val Tidone, Pianello Val Tidone, Provinz Piacenza, Italien.
  • 2010: 1. Preis Gina Bachauer International Piano Competition, Salt Lake City, Utah, USA.
  • 2010: 2. Preis Internationaler Chopin-Wettbewerb, Warschau, Polen.
  • 2012: 1. Preis Deutscher Pianistenpreis, Frankfurt am Main.

Weblinks[Bearbeiten]