Luzonstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luzonstraße
Karte der Luzonstraße (englisch)
Karte der Luzonstraße (englisch)
Verbindet Gewässer Philippinensee
mit Gewässer Südchinesisches Meer
Trennt Landmasse Luzón
von Landmasse Taiwan
Daten

Geographische Lage

21° 0′ N, 121° 0′ O21121Koordinaten: 21° 0′ N, 121° 0′ O
Luzonstraße (China)
Luzonstraße
Geringste Breite 250 km
Inseln Batan-Inseln, Babuyan-Inseln

Die Luzonstraße oder Straße von Luzon ist eine Wasserstraße, welche die Philippinensee mit dem südchinesischem Meer zwischen Taiwan und der philippinischen Hauptinsel Luzón verbindet.

Geographie[Bearbeiten]

Die Wasserstraße ist 320 km breit. In ihr liegen zwei Inselgruppen: Die Babuyan-Inseln und die Inseln der Provinz Batanes.
Die Straße teilt sich in drei Kanäle auf:

Am Ausgang der Luzonstraße zur Philippinensee liegt die kleine Insel Palaui, auf der ein 116 Jahre alter Leuchtturm steht. In die Luzonstraße münden an der südlichen Küste die Flüsse Abulug und Cagayan.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Luzonstraße ist eine wichtige Verbindung für die Schifffahrt und die Kommunikation. Viele Frachter aus Amerika nutzen die Route auf ihrem Weg zu den Hauptseehäfen Ostasiens. Die Straße von Luzon wird von vielen Seekabeln durchzogen, die Telefon- und Datenverbindungen zu China, Hongkong, Taiwan, Japan und Südkorea bieten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Straße von Luzon war ein Teil der japanischen Invasionsroute im Dezember 1941. Am 8. Dezember, wegen der Datumsgrenze am gleichen Tag wie der Angriffs auf Pearl Harbor, landeten sie auf Batanes.

Am 10. Dezember besetzten sie Camiguin im Norden von Mindanaos und landeten am selben Tag in Aparri auf Luzon.

In der Folgezeit jagten US-Tauchboote japanische Konvois, die die Meeresstraße auf ihrem Weg von Ostindien nach Japan durchquerten.

Weblinks[Bearbeiten]