Mémorial de la Shoah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mémorial de la Shoah
Murdesnoms.JPG
Detail der Mauer der Namen
Daten
Ort Paris, Frankreich
Art Museum/Gedenkort
Eröffnung 2005
Website memorialdelashoah.org

Das Mémorial de la Shoah (frz. auch Centre de documentation juive contemporaine, CDJC, dt. Schoah-Gedenkstätte) ist der zentrale Gedenkort an den Holocaust in Frankreich. Schwerpunkt ist die Judenverfolgung der Nazis und des Vichy-Regimes während der deutschen Besetzung Frankreichs 1940–1944. Das Mémorial de la Shoah ist zugleich ein Museum mit verschiedenen Möglichkeiten, sich über die Geschichte der Juden in Frankreich und Europa und den französischen Widerstand gegen die sogenannte Endlösung der Judenfrage zu informieren.

Das Museum wurde im Januar 2005 im Marais im 4. Pariser Arrondissement ganz in der Nähe des Rathauses eröffnet.

Wichtige Bestandteile[Bearbeiten]

Die wichtigen Bestandteile der Gedenkstätte sind

  • Le parvis (Der Hof)
  • Le fronton (Die Gedenkwand)
  • die Mauer der Namen (mur des Noms)
  • der Saal der Karteikarten (fichier juif)
  • die Wand mit den Namen der Gerechten unter den Völkern aus Frankreich
  • die Krypta
  • die Bibliothek (mit div. Recherchemöglichkeiten)

Inschrift der Gedenkwand[Bearbeiten]

Devant le Martyr Juif Inconnu
incline ton respect
ta piété pour tous les martyrs,
chemine en pensée avec eux
le long de leur voie douloureuse,
elle te conduira au plus haut sommet
de justice et de vérité."

(von: Justin Godard, ehemaliger Minister, Président d'honneur du Comité du Martyr Juif Inconnu)

(Übersetzung: Vor dem unbekannten jüdischen Märtyrer zeige deinen Respekt, dein Mitleid für alle unsere Märtyrer, begleite sie in Gedanken auf ihrem langen Leidensweg, der dich führen wird auf den höchsten Gipfel der Gerechtigkeit und Wahrheit.)

Vorläufer-Institutionen[Bearbeiten]

Am 28. April 1943 versammelte Isaac Schneersohn in einer Wohnung in der Rue Bizanet in Grenoble im Untergrund 40 Aktive und Verantwortliche der verschiedenen jüdischen Gemeinden und gründete das "Centre de Documentation Juive Contemporaine".

Partner des Zentrums[Bearbeiten]

Partner (Les associations abritées au Mémorial) sind:

  • Les Enfants Cachés (ehemals in Frankreich verborgen gehaltene Kinder)
  • Mémoire juive de Paris
  • Mémoires du convoi 6
  • Conseil National pour la Mémoire des Enfants Juifs Déportés (Comejd)

Weitere Holocaust-Gedenk- und Forschungszentren[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mémorial de la Shoah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.8548462.356196Koordinaten: 48° 51′ 17″ N, 2° 21′ 22″ O