MED-EL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MED-EL GmbH
Logo der MED-EL
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1990
Sitz Innsbruck, Österreich
Leitung Ingeborg Hochmair, Geschäftsführerin
Mitarbeiter rund 1.400[1]
Branche Medizintechnik
Produkte Aktive ImplantatsystemeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.medel.com
Firmengebäude in Innsbruck

MED-EL entwickelt und produziert implantierbare Hörsysteme (Cochleaimplantate und Mittelohr-Implantat). Das international tätige Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Innsbruck, Österreich, wurde 1990 gegründet. MED-EL befindet sich in Privatbesitz und wird von der geschäftsführenden Gesellschafterin Ingeborg Hochmair geleitet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die österreichischen Wissenschaftler Ingeborg und Erwin Hochmair entwickelten das weltweit erste mikroelektronische Mehrkanal-Cochlea-Implantat. Die Implantation im Jahr 1977 bedeutete einen Meilenstein in der Behandlung der Taubheit.[2] 1990 gründete das Ehepaar MED-EL in Innsbruck, Österreich. Seit 2003 ist der US-amerikanische Physiologe und Erfinder Geoffrey R. Ball technischer Leiter (CTO) des mit MED-EL verbundenen Unternehmens VIBRANT MED-EL.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2004 erhielt das Ehepaar Hochmair für die Entwicklung des ersten mehrkanaligen Cochlea-Implantats mit Hybridtechnik die Ehrendoktorwürde der TU München als „Pioniere der Gehörlosen-Technik“.[3] 2013 wurde Ingeborg Hochmair in New York mit dem Lasker-De Bakey Clinical Medical Research Award ausgezeichnet.

MED-EL Weltpremieren:[4]

  • 1977: mikroelektronisches Mehrkanal-Cochlea-Implantat
  • 1991: Hinter-dem-Ohr-Prozessor
  • 1994: Elektrodenträger, der die gesamte Länge der Cochlea stimulieren kann
  • 1996: bilaterale Implantation für beidseitiges Hören
  • 1996: miniaturisiertes Mehrkanal-Implantat (4 mm dünn)
  • 1999: modulares Hinter-dem-Ohr-Prozessordesign; es muss kein Prozessor mehr am Körper getragen werden
  • 2005: EAS-System, das erstmals akustische und elektrische Stimulation miteinander kombiniert
  • 2006: schalterfreies Prozessordesign mit Fernbedienung
  • 2006: FLEX-Elektrodenträger, die eine maximal atraumatische Einführung ermöglichen
  • 2006: FineHearing-Technologie zur Bereitstellung der Feinstrukturinformationen des Klangs
  • 2007: FLEXEAS für Patienten mit partiellem Hörverlust
  • 2008: Vibrant-Soundbridge-Mittelohr-Implantatsystem mit erweiterter Indikation für Schallleitungs- und kombinierte Schwerhörigkeit
  • 2009: Zulassung des Mittelohr-Implantatsystems für Kinder
  • 2012: Bonebridge, aktives Knochenleitungs-Implantatsystem
  • 2013 Einführung des RONDO® Audioprozessors, dem ersten Single-Unit Prozessor für Cochlea-Implantate

MED-EL operiert in mehr als 96 Ländern weltweit, u.a. in Europa, Amerika, dem Mittleren Osten und in Asien. Das Headquarter befindet sich in Innsbruck, Österreich.[5]

Produkte[Bearbeiten]

MED-EL entwickelt, produziert und vertreibt verschiedene Hörsystem-Lösungen zur Behandlung der unterschiedlichen Arten von Hörverlust.

  • MAESTRO Cochlea-Implantatsystem: Für Personen, die unter einer schweren bis hochgradigen Innenohrschwerhörigkeit leiden. Bei dieser Art von Hörverlust schaffen Hörgeräte nur wenig oder gar keine Abhilfe.
  • EAS Hörimplantatsystem: Elektrisch-akustische Stimulation der 2. Generation speziell für Personen mit partiellem Hörverlust.
  • Vibrant Soundbridge: Mittelohr-Implantatsystem für Personen, bei denen eine leichte bis schwere Innenohrschwerhörigkeit oder eine Schallleitungs- und kombinierte Schwerhörigkeit diagnostiziert wurde.
  • BONEBRIDGE: Ermöglicht eine Schallübertragung mittels Knochenleitung direkt zum Innenohr. Damit ist es eine geeignete Lösung für Personen, bei denen der Schall nicht über den natürlichen Weg des Hörens - über das Außen- und Mittelohr an das Innenohr weitergegeben werden kann. Die Bonebridge ist ein teilimplantierbares Hörsystem, bei dem das Implantat vollständig unter der Haut liegt.
  • ABI (Auditory Brainstem Implant) - Hirnstamm Implantat

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MED-EL beschäftigt rund 1.400 Mitarbeiter weltweit, WebSite MED-EL
  2. Pressemeldung 20 Jahre MED-EL, WebSite MED-EL
  3. Ehrendoktorwürde für Pioniere der Gehörlosen-Technik, Pressemeldung der Fakultät für Medizin der TU München
  4. Weltpremieren, WebSite MED-EL
  5. MED-EL Offices Worldwide, WebSite MED-EL

47.2624711.374Koordinaten: 47° 15′ 45″ N, 11° 22′ 26″ O