MED-EL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MED-EL GmbH
Logo der MED-EL
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1990
Sitz Innsbruck, Österreich
Leitung Ingeborg Hochmair, Geschäftsführerin
Mitarbeiter über 1.500[1]
Branche Medizintechnik
Produkte Hörimplantat-SystemeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.medel.com

MED-EL entwickelt und produziert implantierbare Hörsysteme (Cochleaimplantate, Mittelohr-Implantat, Knochenleitungs-Implantate und Hörsysteme mit elektro-akustischer Stimulation). Das international tätige Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Innsbruck, Österreich, wurde 1990 gegründet. MED-EL befindet sich in Privatbesitz und wird von der geschäftsführenden Gesellschafterin Ingeborg Hochmair geleitet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die österreichischen Wissenschaftler Ingeborg und Erwin Hochmair entwickelten das weltweit erste mikroelektronische Mehrkanal-Cochlea-Implantat. Die Implantation im Jahr 1977 bedeutete einen Meilenstein in der Behandlung der Taubheit.[2] 1990 gründete das Ehepaar MED-EL in Innsbruck, Österreich. Seit 2003 ist der US-amerikanische Physiologe und Erfinder Geoffrey R. Ball technischer Leiter (CTO) des mit MED-EL verbundenen Unternehmens VIBRANT MED-EL.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2004 erhielt das Ehepaar Hochmair für die Entwicklung des ersten mehrkanaligen Cochlea-Implantats mit Hybridtechnik die Ehrendoktorwürde der TU München als „Pioniere der Gehörlosen-Technik“.[3] 2013 wurde Ingeborg Hochmair in New York mit dem Lasker-De Bakey Clinical Medical Research Award [4] ausgezeichnet.

Forschung & Entwicklung[Bearbeiten]

Der Bereich der Forschung und Entwicklung ist für MED-EL besonders wichtig, nicht zuletzt weil Ingeborg Hochmair, geschäftsführende Gesellschafterin, gleichzeitig auch technische Leiterin (CTO) der Firma ist. Im August 2013 wurde ein neues Gebäude speziell für diesen Bereich in Innsbruck errichtet.

MED-EL Gebäude für Forschung & Entwicklung

MED-EL Weltpremieren:[5]

  • 1977: mikroelektronisches Mehrkanal-Cochlea-Implantat
  • 1991: Hinter-dem-Ohr-Prozessor
  • 1994: Elektrodenträger, der die gesamte Länge der Cochlea stimulieren kann
  • 1996: bilaterale Implantation für beidseitiges Hören
  • 1996: miniaturisiertes Mehrkanal-Implantat (4 mm dünn)
  • 1999: modulares Hinter-dem-Ohr-Prozessordesign; es muss kein Prozessor mehr am Körper getragen werden
  • 2005: EAS-System, das erstmals akustische und elektrische Stimulation miteinander kombiniert
  • 2006: schalterfreies Prozessordesign mit Fernbedienung
  • 2006: FLEX-Elektrodenträger, die eine maximal atraumatische Einführung ermöglichen
  • 2006: FineHearing-Technologie zur Bereitstellung der Feinstrukturinformationen des Klangs
  • 2007: FLEXEAS für Patienten mit partiellem Hörverlust
  • 2008: Vibrant-Soundbridge-Mittelohr-Implantatsystem mit erweiterter Indikation für Schallleitungs- und kombinierte Schwerhörigkeit
  • 2009: Zulassung des Mittelohr-Implantatsystems für Kinder
  • 2012: Bonebridge, aktives Knochenleitungs-Implantatsystem
  • 2013: Einführung des RONDO® Audioprozessors, dem ersten Single-Unit Prozessor für Cochlea-Implantate
  • 2013: CE-Zertifizierung der MED-EL Cochlea-Implantate als einzige verfügbare Cochlea-Implantate für die Behandlung von einseitiger Taubheit sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern
  • 2014: SYNCHRONY Cochlea-Implantat mit MRT-Sicherheit bis zu 3,0 Tesla für Patienten ohne Magnetentfernung

MED-EL operiert in mehr als 100 Ländern weltweit, u.a. in Europa, Amerika, dem Mittleren Osten und in Asien. Das Headquarter befindet sich in Innsbruck, Österreich.[6]

Produkte[Bearbeiten]

MED-EL entwickelt, produziert und vertreibt verschiedene Hörimplantat-Lösungen zur Behandlung der unterschiedlichen Arten von Hörverlust.

  • SYNCHRONY Cochlea-Implantatsystem: Für Personen, die unter einer schweren bis hochgradigen Innenohrschwerhörigkeit leiden. Bei dieser Art von Hörverlust schaffen Hörgeräte nur wenig oder gar keine Abhilfe. Ein CI ist die einzige medizinische Lösung, die den Hörsinn wiederherstellen kann. Dabei werden jene Teile des Innenohrs umgangen, die nicht mehr funktionieren, und dafür die Nervenfasern in der Cochlea durch elektrische Impulse direkt stimuliert.
  • SYNCHRONY EAS Hörimplantatsystem: Elektrisch-akustische Stimulation ist für Personen mit partiellem Hörverlust, die hochfrequente Töne nicht richtig hören können. Das kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen vorkommen. EAS verbindet zwei Technologien miteinander: ein Cochlea-Implantat zum Hören der hochfrequenten Töne und ein Gerät zur akustischen Stimulation der Tieftonfrequenzen. In Kombination können diese beiden Technologien das gesamte Hörspektrum abdecken.
  • Vibrant Soundbridge: Mittelohr-Implantatsystem für Personen, bei denen eine leichte bis schwere Innenohrschwerhörigkeit oder eine Schallleitungs- und kombinierte Schwerhörigkeit diagnostiziert wurde.
  • BONEBRIDGE: Ermöglicht eine Schallübertragung mittels Knochenleitung direkt zum Innenohr. Damit ist es eine geeignete Lösung für Personen, bei denen der Schall nicht über den natürlichen Weg des Hörens - über das Außen- und Mittelohr an das Innenohr weitergegeben werden kann. Die Bonebridge ist ein teilimplantierbares Hörsystem, bei dem das Implantat vollständig unter der Haut liegt.
  • ABI (Auditory Brainstem Implant) - Hirnstamm-Implantat: Dieses Implantat ist für Personen, die einen geschädigten Hörnerv haben. Hörimpulse können mittels eines Hirnstamm-Implantats direkt an das Gehirn weitergeleitet werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MED-EL beschäftigt über 1.500 Mitarbeiter weltweit, WebSite MED-EL
  2. [1], WebSite MED-EL
  3. Ehrendoktorwürde für Pioniere der Gehörlosen-Technik, Pressemeldung der Fakultät für Medizin der TU München
  4. Lasker Foundation
  5. Weltpremieren, WebSite MED-EL
  6. MED-EL Offices Worldwide, WebSite MED-EL

47.2624711.374Koordinaten: 47° 15′ 45″ N, 11° 22′ 26″ O