Macht kaputt, was euch kaputt macht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Macht kaputt, was euch kaputt macht ist ein 1969 von Rio Reiser (Musik) und Norbert Krause (Text) geschriebenes Lied, das 1970 von der deutschen Politrock-Band Ton Steine Scherben als Single und 1971 auf deren Debütalbum Warum geht es mir so dreckig veröffentlicht wurde.

Der Slogan „Macht kaputt, was euch kaputt macht” wurde im Umfeld der deutschsprachigen Autonomen, beispielsweise in der Hausbesetzerbewegung und in neoanarchistischen Kreisen, im Anschluss an die Studentenbewegung der 1960er Jahre bekannt.

Hintergründe[Bearbeiten]

Das Lied wurde 1969 ursprünglich für das Theaterstück Rita und Paul der Theatergruppe Hoffmanns Comic Teater geschrieben. Es schloss sich an eine Szene an, in der der Titelheld, der Jungarbeiter Paul, im Fernsehen einen Kommentar des konservativen Journalisten Matthias Walden (1927-1984) sieht und vor Wut den Fernseher auf den Boden wirft.

Den Text schrieb Norbert Krause, ein Mitglied von Hoffmanns Comic Teater, inspiriert von einem Text Rio Reisers, in dem es heißt: „Bombs are falling/Tanks are rolling/Soldiers dying/Men are crying/It is a good time ...“. Dieser war seinerseits von Bob Dylans Subterranean Homesick Blues inspiriert.[1] 1970 spalteten sich die späteren Scherben-Mitglieder mit dem Lehrlingskollektiv Rote Steine von Hoffmanns Comic Teater ab; das erste Stück der Roten Steine trug ebenfalls den Titel Macht kaputt, was euch kaputt macht.

Mitte 1970 strahlte die ARD einen Dokumentarfilm mit dem Titel Fünf Finger sind eine Faust über die Ziele der APO aus, der mit Liedern der damals noch namenlosen Musikgruppe der Roten Steine unterlegt war, darunter auch Macht kaputt, was euch kaputt macht und der ebenfalls schon bei Rita und Paul verwendete Titel Wir streiken. Daraufhin riefen Zuschauer bei dem Sender an, um sich zu erkundigen, wo man diese Musik kaufen könne. Danach spielten R.P.S. Lanrue, Rio Reiser, Wolfgang Seidel und Kai Sichtermann, die sich nun „Ton Steine Scherben“ nannten, eine Single mit diesen beiden Liedern ein, die sich bis Weihnachten 1970 über 6000-mal verkaufte.

Bühnenbrand 1970[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Beim Auftritt der Band am 6. September 1970 beim Love-and-Peace-Festival auf Fehmarn spielten sie Macht kaputt, was euch kaputt macht als drittes und letztes Lied, und die Bühne (auf der kurz zuvor Jimi Hendrix sein letztes Konzert gegeben hatte) stand plötzlich in Flammen, so dass das Rockfestival abgebrochen werden musste. Auch wenn vermutlich nicht die Band für den Brand verantwortlich war, sondern zornige Tourhelfer anderer Bands, da sich die Veranstalter mit der Tageskasse aus dem Staub gemacht hatten,[2] so erzählte man sich dennoch, die Scherben hätten die Bühne abgebrannt, was in der Szene Anerkennung fand. Schlagartig war ihr Name dort berühmt.

1971 erschien das Lied auf dem Album Warum geht es mir so dreckig?. Auch später noch war dieses Lied einer der bekanntesten Songs von Ton Steine Scherben, mit dem sie auch stark identifiziert wurden. Der Titel wurde bald zu so etwas wie einem Motto der Sponti-Bewegung im Kielwasser der 68er-Bewegung. Er war und ist bis heute in zahllosen Graffiti und auf Flugblättern zu lesen.

Bezug[Bearbeiten]

Der Song Repariert, was Euch kaputt macht! (2007) des gleichnamigen Albums des Songwriters Tommy Finke nimmt Bezug auf den Originaltitel und Rio Reiser, auf dessen Stück Stiller Raum im Text ebenfalls angespielt wird. („In der Asche ist noch Glut!“)[3] Das Lied Destroy What Destroys You von der deutschen Thrash-Metal-Band Kreator aus dem Jahre 2008 bezieht sich ebenfalls auf Macht kaputt, was euch kaputt macht. Das Lied wurde im Jahre 2008 auf dem Album Hordes of Chaos veröffentlicht.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kai Sichtermann, Jens Johler, Christian Stahl: Keine Macht für Niemand. Die Geschichte der Ton Steine Scherben. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, erweiterte Neuausgabe, Berlin 2003, insbes. S. 20, 22, 32.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Autobiografie "König von Deutschland"/Rio Reiser/Hannes Eyber
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatein-handwerker.de: Love-and-Peace-Festival. 22. September 2010, abgerufen am 7. April 2011.
  3. Songtext von Tommy Finke http://www.golyr.de/tommy-finke/songtext-repariert-was-euch-kaputt-macht-624013.html
  4. Marc Halupczok: „Extrem und zufrieden“. In: Metal Hammer, Februar 2009, Seite 26-27