Madina do Boé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madina do Boé
Madina do Boé (Guinea-Bissau)
Red pog.svg
Koordinaten 11° 45′ N, 14° 19′ W11.75-14.316666666667Koordinaten: 11° 45′ N, 14° 19′ W
Basisdaten
Staat Guinea-Bissau

Provinz

Leste
Region Gabú
Höhe 76 m
Einwohner 722

Madina do Boé (kurz Boé; seltener Madina Boé, Medina de Boé) ist eine Ortschaft in der südöstlichen Region von Guinea-Bissau. Sie liegt in der Region Gabú, einer der ärmsten Gegenden in ganz Guinea-Bissau.

Bevölkerung[Bearbeiten]

In Madina do Boé und in der Umgebung (Radius ca. 7 km) leben etwa 722 Menschen. Die Einwohner sind fast ausnahmslos Afrikaner. Die Mehrheit bekennt sich zum Islam und lebt in kleinen Dörfern.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt Madina do Boé liegt im guinea-bissauischen Verwaltungssektor Gabú im Osten des Landes. Sie ist nicht weit von der Grenze zum Nachbarland Guinea entfernt. Boe ist auch der Name der gleichnamigen Region (Landkreis), in der die Ortschaft liegt. Hier gibt es etwa 72 Dörfer. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt etwa 25° C. Die Ortschaft befindet sich 76 m über NN.

Madina do Boé ist etwa 150 km von der guinea-bissauischen Hauptstadt Bissau entfernt. Orte in der näheren Umgebung sind z. B. Sare Ussamane (ca. 3 km entfernt), Sebere Dandun (ca. 4 km entfernt) und Bantanja (ca. 4 km entfernt).

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang Februar 1969 zog sich die portugiesische Armee aus der Gegend zurück. 47 portugiesische Soldaten starben, als sie den Rio Corubal überquerten. Im Juli 1973 traf sich die PAIGC in Fulamor (der östliche Teil von Madina do Boé). Am 24. September 1973 wurde in Madina do Boé die Unabhängigkeit Guinea-Bissaus von Portugal erklärt. Von da an war sie bis 1974 Hauptstadt von Guinea-Bissau. Abgelöst wurde sie von der heutigen Hauptstadt Bissau.